Summe
0 €

Rattray's British Line Pfeifentabak Hal O'The Wynd 100g Dose

Produktgalerie
Rattray's British Line Pfeifentabak Hal O'The Wynd 100g Dose
Kaufen

Hal O'The Wynd 100g Dose

 
Preis*
Menge
Einheit
Rattray's British Line Pfeifentabak Hal O'The Wynd 100g Dose
€ 19.10 1kg = € 191.00

*) Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten. Bei "statt"-Preisen handelt es sich um den alten Verkaufspreis im Online-Shop.

**) Der angezeigte Kistenpreis enthält bereits 3% Kistenrabatt.

    Der ungewöhnliche Name dieses Tabaks ist Walter Scotts Erzählung das The Fair Maid of Perth entlehnt. Hal O'The Wynd ist der Beiname ihrer Hauptfigur, des kräftigen Schmieds Henri Smith, eines Mannes von außergewöhnlicher Kraft. Diese Eigenschaft ist es auch, welche den nach ihm benannten Tabak ausmacht. Der naturbelassene Hal O'The Wynd besteht aus Virginia, Kentucky und Perique. Er ist außergewöhnlich breit in seinem Aromenspektrum, und daher sollte man ihn langsam genießen, um sämtlichen Nuancen Zeit zu geben, sich voll zu entfalten. 

    • Inhalt: 100 Gramm Dose.
    Marke
    Rattray's
    Produkt
    Hal O'The Wynd 100g Dose
    Schnitt
    Broken Flake
    Stärke
    4
    Aroma
    2
    Raumduft
    2

    Durchschnittliche Aromabewertung (7)

Bewertungen

Preis/Leistung

Qualität

Stärke



Rauchende Gedanken
11.06.2017

Profilbild
anonym
süss *****

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein
0 von 1 Usern fanden diesen Beitrag hilfreich

Erika
15.01.2017


anonym
Empfehlenswert, süßlicher und tabakechter Geschmack. Der Perique hält sich dezent im Hintergrund. Mehr davon hat beispielsweise der Marlin Flake.

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein
1 von 2 Usern fanden diesen Beitrag hilfreich

Humi_MS
11.08.2015


Markus Alex
Schöne Mischung, sehr grob geschnitten, eher für größere Köpfe geeignet. Nicht zu stark.

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein
1 von 1 Usern fanden diesen Beitrag hilfreich

Mein Pfeifenschrank
01.05.2015

Profilbild
Nobby
Dies ist ein kräftiges Kraut, das ich weder auf nüchternen Magen, noch aus einer wirklich großen Pfeife rauchen würde. Der rötlich braune, ready rubbed broken Flake hat einen milden und angenehmen Kaltgeruch mit süßlichen Noten nach Schwarzbrot, Heu und Trockenfrüchten. Obwohl der Tabak in einer frischen Dose etwas feucht erscheint, muss man ihn nicht wirklich nachtrocknen. Zum Befüllen meiner Pfeife forme ich kleine Kugeln, die ich nicht zu fest in den Kopf fülle. Das Anzünden bedarf etwas Geduld: Nach einem gründlichen ersten Befeuern sollte man die Asche mit dem Stopfer eben, bevor man den Tabak endgültig entfacht. Insbesondere während der ersten Hälfte der Füllung sollte man regelmäßig nachstopfen. Die Stärke des Tabaks lässt sich weder am Aussehen, noch am Duft oder sogar Geschmack erahnen, doch der Hal O' The Wynd ist eine Nikotinbombe, vergleichbar mit dem Nightcap. Das ausgewogene, milde Aroma wird dominiert von der spritzigen Natursüße der Virginias, welche sich perfekt mit der würzigen, aber auch fruchtigen Säure des Perique und den cremig schokoladigen Noten des Kentucky mischt. Erst die zweite Hälfte der Füllung wird dann kräftiger im Geschmack, wobei der Tabak stets zungenfreundlich bleibt. Ein komplexer, befriedigender Tabakgenuss. Die Raumnote ist süßlich und takakecht.

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein
11 von 13 Usern fanden diesen Beitrag hilfreich

Humitor
22.09.2014


mmznet

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein
0 von 4 Usern fanden diesen Beitrag hilfreich

Bester_Tobak
12.01.2011

Profilbild
Stevie Q.

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein
0 von 15 Usern fanden diesen Beitrag hilfreich

Tobis Pfeifentabak
11.09.2010


Tobias
Vor meinem geistigen Auge sehe ich mich bei sonnigem Wetter als alter Mann in den schottischen Highlands sitzen, in meiner rechten Hand die Pfeife und mit meiner linken Hand einen Schäferhund kraulen, während ich diesen Burschen genieße und meinen Schafen zuschaue. (So könnte ich mir meine Zukunft vorstellen...) Dieser Tabak ist eine meiner Lieblingssorten, aber der hat´s ganz schön in sich... definitiv nichts für Weicheier :-). Sehr aromatisch und dunkel kräftig. Mein Tip: locker stopfen, ganz langsam und kühl rauchen und nur ab und zu rhythmisch an der Pfeife "nippen". Der Junge ist sehr, sehr stark, aber nicht übertrieben, auch nicht scharf oder bitter.

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein
15 von 16 Usern fanden diesen Beitrag hilfreich