Summe
0 €

Samuel Gawith 1792 Flake Pfeifentabak - 50g

Produktgalerie
Samuel Gawith 1792 Flake 50g
Kaufen

1792 Flake 50g

 
Preis*
Menge
Einheit
Samuel Gawith 1792 Flake 50g
€ 12.85 1kg = € 257.00

*) Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten. Bei "statt"-Preisen handelt es sich um den alten Verkaufspreis im Online-Shop.

**) Der angezeigte Kistenpreis enthält bereits 3% Kistenrabatt.

    Liebhaber eines kräftigen, traditionellen Flakes kommen hier auf ihre Kosten: Der 1792, benannt nach dem Gründungsjahr der Tabakmanufaktur Samuel Gawith, ist aromatisiert mit einem Extrakt aus der Tonkabohne, die einen leicht süßlichen Vanille-Geschmack, aber auch herbere Noten, etwa eine Assoziation von Leder, beisteuert. Im Verlauf des Smokes tritt außerdem der natürliche Tabakgeschmack deutlicher hervor, der aufgrund des Röstens stark und rauchig ausfällt. Alles in allem ein Tabak für den erfahrenen Raucher, den man mit seinem satten Nikotingehalt langsam genießen sollte.

    • Inhalt: 50 Gramm Dose.
    Marke
    Samuel Gawith
    Produkt
    1792 Flake 50g
    Schnitt
    Flake Cut
    Stärke
    4
    Aroma
    2
    Raumduft
    2

    Durchschnittliche Aromabewertung (5)

Bewertungen

Preis/Leistung

Qualität

Stärke



Christoph Wagenhuber
04.10.2014


anonym
Beim Öffnen der Dose strömt einem ein rauchiger Geruch entgegen.Die Aromatisierung durch die Tonkabohne macht sich durch die würzig vanilleartige Note bemerkbar. Der Tabak ist eindeutig zu feucht abgepackt. Die Flakescheiben kleben förmlich aneinander. Der Tabak ist sehr kräftig und hauptsächlich für die Abendstunden zu empfehlen. Aber selbst mit einem guten Scotch ist es für mich eine Herausforderung einen großen Pfeifenkopf mit dem Tabak zu Ende rauchen. Der Abbrand ist schlichtwegs eine wahre Katastrophe. Auch wenn es einem mal gelingt das Kraut zu entzünden, ist ständiges Nachfeuern angesagt. Selbst nachdem die Dose einige Wochen geöffnet ist und der Tabak von der Feuchtigkeit rauchbar wäre, erweist er sich beim Abbrand störrisch. Fazit: zu feucht abgepackt, schlechte Verarbeitung der Flakescheiben, sehr gewöhnungsbedürftige Aromatisierung, schlechter Abbrand und zu teuer

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein
4 von 4 Usern fanden diesen Beitrag hilfreich

zum in der pfeife rauchen...
06.07.2014


anonym
Beim Öffnen der Dose ein für S. Gawith fast typischer Anblick: das Wachspapier weist "durchsuppte" braune Flecken auf, weil der Tabak mal wieder viel zu feucht abgefüllt wurde (das Gewicht der Brühe zahlt man als Kunde ja mit, da läßt sich Tabak sparen, könnte man böse sagen). An der inneren Bördelung der Dose zeigt sich sogar etwas Rost. Nach 24 Stunden in der offenen Dose sieht der Tabak rauchbarer aus, doch gleicht er eher einer Ready Rubbed-Mischung, denn einzelne Flakes sind kaum zu erkennen und lassen sich folglich auch nicht entnehmen, weil alles aneinanderklebt... Dafür duftet es lecker. Sehr würzig nach Vanille und auch ein fruchtiger, schwer zu beschreibender Duft ist da, fast wie Weingummi, nein, eher wie Waldmeister und da ein üppiges Tonkabohnenaroma enthalten ist, die ebenfalls Cumarin enthält ist das nicht verwunderlich. Von dem reichlich zu riechenden Aroma schmeckt man allerdings relativ wenig. Wenn es gelingt, den Flake zu entzünden und entspannt zu rauchen... Selbst vorgetrocknet erweist er sich als störrisch beim Entzünden und auch wenn er aufgrund seines zerrupfeten Äußeren ohnehin nur gerubbt geraucht werden kann, geht er oft aus. Er mag es nicht zu fest oder zu lose gestopft zu werden, doch sottert er kaum und macht wenig Reinigungsaufwand und wenn er dann mal brennt belohnt er die Mühe mit sattem Rauch in dem der würzige Kentucky holzig-nussig dominiert, ganz zart untermalt von einer weniger süßen denn herben Vanillenote, die ruhig noch ein wenig kräftiger sein könnte. Mehr Aufmerksamkeit bei der Herstellung wäre gerade bei dem Preis wünschenswert, aber ich werde ihn noch ein wenig trocknen lassen und ihn mir dann erneut zu Gemüte führen, denn schlecht ist er nicht, vor allem, wenn man Kentuckys wie den Irish Flake mag.

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein
3 von 3 Usern fanden diesen Beitrag hilfreich

Andeks Pfeifen-Kiste
27.06.2012

Profilbild
Andek
Toller Flake, fast schwarz mit leicht beißenden Geruch nach Holzkohle im kalten Zustand. Er ist sehr grob und dick geschnitten, was das Stopfen und den Abbrand erschwert. Darin finden sich Aromen von Pfeffer, Holz und toastigen Nuancen wieder. Die Raumnote nach einer Bestätigung wäre pfeffrig. Und der Nikotinspiegel ist sehr kräftigt (Stärke 4 – 5). Da dieser Flake so nicht mein Fall ist, werde ich es versuchen ihn mit fruchtigen Aromen zu befeuchten.

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein
2 von 4 Usern fanden diesen Beitrag hilfreich

Captain Markus
13.06.2012

Profilbild
Markus F.
"Starker Tobak" - sonst nichts. Handwerklich ordentlich gemachter Flake. Kaltgeruch: feut/ modriger Altbaukeller mit einer Prise Babypuder. Im Rauch geschmacksneutral und kratzig, sehr stark, mit extrem hohen Nikotingehalt. Raumnote: Opa"s Eckkneipe, der Muff von 1792.. Wer's dann mag..

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein
7 von 9 Usern fanden diesen Beitrag hilfreich

Bester_Tobak
12.01.2011

Profilbild
Stevie Q.

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein
0 von 7 Usern fanden diesen Beitrag hilfreich