Summe
0 €

Viaje Exclusivo Torpedo Germany 2015

Produktgalerie
Viaje Exclusivo Torpedo Germany 2015
Kaufen

Torpedo Germany 2015

 
Preis*
Menge
Einheit
Viaje Exclusivo Torpedo Germany 2015
€ 8.70
Viaje Exclusivo Torpedo Germany 2015 Kiste offen
€ 210.98217.50
-3% **

*) Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten. Bei "statt"-Preisen handelt es sich um den alten Verkaufspreis im Online-Shop.

**) Der angezeigte Kistenpreis enthält bereits 3% Kistenrabatt.

    Wie sagt Andre Farkas, Gründer der Marke Viaje, so schön: "Folgen Sie uns bei der Revolution gegen die Mittelmäßigkeit"! Das könnte man so stehen lassen. Folgende Impressionen zur weltweit exklusiven Viaje Exclusivo Torpedo Germany 2015 möchten wir Ihnen nicht vorenthalten und verraten schlussendlich natürlich auch, ob sich hinter der obigen Aussage zu dieser Boutique-Zigarre etwas Wahres verbirgt...

    Das Bouquet der Viaje Exclusivo Torpedo Germany 2015 besitzt eine schöne florale Süße, die eine nette Ecke Minze in sich trägt. Während der ersten angenehmen (da perfektes Zugverhalten) Züge, entfacht die Zigarre prompt intensive Aromen, welche eben diese Süße mehr als untermauern. Es erinnert eher an Glucosesirup und besitzt nur noch einen Hauch floraler Note vom Geruch. Abgesehen von eben dieser prägnanten Süße, schwingen Erde, Leder, eine Prise Pfeffer und etwas noch undefinierbares Würziges gleichstark mit.

    Schon im frühen Stadium der Degustation stellt sich ein cremiges, buttriges Gefühl tief im Gaumen ein - gefällt uns sehr gut. Auffällig ist im aromatischen Bereich das recht sprunghafte Fehlen der oben erwähnten bestimmenden Süße. Diese ist nur noch als feine Nuance zu erschmecken. Auch die anderen Primäraromen weichen dem nun Nussigen - Haselnuss, Mandel - Komponenten, bilden dennoch ein köstliches Gesamtpaket mit einer Wucht von Cremigkeit. Hui, hui, schon einiges los auf den ersten Zentimetern!

    Kaum zu glauben, aber im zweiten Drittel wird der Smoke der Viaje Exclusivo noch cremiger, fülliger und harmonischer. Noten von Espresso, Kräutern, Leder, Nuss und Erde werden von einem Hauch floraler Süße umschmeichelt - dabei ungemein gut ausbalanciert und mittelkräftig. Der letzte Abschnitt glänzt durch "malziges" Lakritz und imposanteres Leder, was das Ganze in eine herrlich süffige Ebene verlagert.

    Zusammenfassend macht die Viaje einen mehr als außerordentlichen Eindruck in der Verarbeitung. Das Deckblatt ist makellos und fühlt sich dabei ein wenig rauh in der Hand an. Die Kappe und der restliche Körper sind wie aus einem Guss geformt, die Adern sind äußerst grazil. Die Asche ist weiß und liegt dicht aufeinander, der Abbrand ist fein gezeichnet und oftmals kreisrund. Aromatisch facettenreich, perfekt ausbalanciert und aufregend durch den süßen "Kickstart". Wir folgen der "Revolution gegen die Mittelmäßigkeit" und sind froh Ihnen diese Besonderheit anbieten zu können. Über Ihre Rückmeldungen zu dieser Neuheit freuen wir uns sehr!

    Marke
    Viaje
    Produkt
    Torpedo Germany 2015
    Herstellungsart
    Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM
    Länge
    15.24
    Durchmesser
    2.06
    Aromatisiert
    nein
    Ringmaß
    52
    Länge Inch
    6
    Deckblatt Land
    Nicaragua
    Deckblatt Tabaksorte
    Criollo
    Umblatt Land
    Nicaragua
    Einlage Land
    Nicaragua
    Boxpressed
    Nein
    Tabacalera
    Fabrica de Tabacos Raíces Cubanas S. de R.L.

    Durchschnittliche Aromabewertung (9)

Bewertungen

Preis/Leistung

Qualität

Stärke



O's Fav's
07.12.2016

Profilbild
jo
Cremig-pfeffrig-nussig-süß. Sie ist mittelkräftig, gefühlt wird sie über den Rauchverlauf auch eher milder als kräftiger. Wie die Robusto der Serie hat sie Kisten-Hortungs-Potential, da sie eine sehr angenehme, wertige Alltagszigarre sein könnte - leider ist der Preis etwas hoch angesetzt. Doch über diesen darf ich ehrlich gesprochen nicht meckern - die (meine) erste davon durfte ich in der Cigarword Lounge im Gespräch mit André Farkas verköstigen, eine weitere davon fand ich gestern in meinem Humidor - wo sie schlummerte, seitdem sie mir geschenkt wurde. Danke, Cigarworld!

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein

Humidor SG
13.10.2016

Profilbild
anonym

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein

Raoul´s Humi
06.09.2016

Profilbild
Raoul Duke
Die Viaje hat ein schönes öliges, dunkles Deckblatt das sauber verarbeitet ist und im Kaltgeruch bereits mit Holzigen/Schokoladen Noten überzeugt! Qualität und Verarbeitung ist wirklich spitze, optisch sieht sie zwar leicht ungleichmäßig gerollt aus, was aber nicht tragisch ist! Die edle Bauchbinde macht einiges her und optisch ist die Viaje ganz klar eine Augenweide! Zug und Abbrandverhalten war nahezu perfekt, lediglich gelegentlicher Schiefbrand ist aufgetreten - der sich aber von selbst korrigierte! Geschmacklich ist die Viaje recht komplex und die dominierenden Töne sind Holz/Kaffee/Leder. Das ganze wird durchgehend mit ordentlich Creme und einer leichten pfeffrigkeit begleitet. Nuancen von einer leichten süße, Karamell/Schoko und etwas Erde sind im Wechselspiel durchgehend vertreten! Insgesamt eine klasse für sich und eine klare Kaufempfehlung!

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein
5 von 5 Usern fanden diesen Beitrag hilfreich

MISTER CIGARISTO
17.06.2016


Mister Cigaristo
Geraucht am 19.03.16 Vielen Dank CW für das Geschenk (V.G.S.) Eine kompakt fest gerollte Zigarre mit Capa Colorado Dunkelbraun u. wenigen dünnen Adern. Hätte vielleicht noch etwas reifen sollen, da sie bei der 1/2 Seiten-/+Tunnelbrand bekam u. danach geschmacklich völlig aus dem Ruder lief, deshalb verzichte ich auch auf den Aromenkreis. Sie begann Viaje-üblich äußerst cremig, butterweich sahnigen Rauch mit Kakao,gering Holz sowie Cappuccino. Im 2/3 kamen leichte Ledernoten u. Frucht hinzu, bis dahin sehr ausgewogen u. harmonisch. Dann Seiten-/+Tunnelbrand, Frucht (Richtung Maracuja),Kaffee u. Röstnoten nahmen rapide zu u. sie wurde extrem würzig. Das 3/3 bestand aus Espresso,Edelbitterschokolade, Pfeffer u. zum Ende hin Malz u. Lakritz, welches ich überhaupt nicht mag. Bis zur 1/2 war sie sehr leicht (2-3), danach ging es hoch auf 7 u. sie wurde etwas scharf, deshalb auch nur 5 Punkte bei PLV. Hat aber definitiv eine 2. Chance mit längerer Reifung verdient.

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein

Allerlei
31.03.2016

Profilbild
Thorsten

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein
0 von 4 Usern fanden diesen Beitrag hilfreich

Tyremountain
29.02.2016

Profilbild
Tom No-Hardy
Mittelkräftiger Blend der geschmacklich sehr gut zu einem Milchkaffee passen würde.

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein
2 von 5 Usern fanden diesen Beitrag hilfreich

Handmade Robustos
20.02.2016

Profilbild
Mütherich
Eingelagert am 10.02.2016 verköstigt am 20.02.2016 im Zigarrenzimmer. Ich wurde durch das angepriesene Gewinnspiel auf die top verarbeitete Zigarre aufmerksam gemacht. 12 mm im Durchmesser mit dem Cutter angeschnitten. Nach dem Cut lag mir noch eine 135 mm lange Zigarre in der Hand, die ein recht grobes Deckblatt aufweist und mit einem tollen Zigarrenring in einem Stil eines Ritterschildes daherkommt. Mit einem Cedrus Zedernholzspan angezündet schmecken die ersten Zwei cm überwiegend holzig mit einem hauch Pfeffer. Dann geht es weiter mit holziger creme und leichten floralen und Röstaromen. Sie wird milder. Ein süßer Film liegt auf den Lippen. Nach 4 cm nussig und cremig. Bei 4,5 cm total fruchtig, danach geht es im Wechsel Holz und Nuss weiter. Ab dem fünften cm sind fruchtige Süßholz Noten zu schmecken. Der Raumduft ist holzig, ähnlich wie bei einem kubanischen Smoke. Einen 5,5 cm langen, hellen Aschekegel durfte ich den Aschenbecher überlassen, toll!Sehr ledrig, leicht holzig geht es weiter bis zum 7,5 cm da habe ich die Banderole entfernt. Die letzten 1,5 cm leicht Espresso Nuancen, hauptsächlich Leder und ein Hauch Holz. Die letzten 3 cm habe ich nach 94 Minuten dem Aschenbecher gegönnt. Zwischenzeitlich dem kleinen Mann die große Welt zu zeigen ist kein problem, die Zigarre bleibt an und braucht nicht viel Aufmerksamkeit. In gröseren Stückzahlen fertigen und für 5 Euro pro Stück anbieten, das wäre schön!

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein
7 von 7 Usern fanden diesen Beitrag hilfreich

Cerebrums Favorites
04.02.2016

Profilbild
Cerebrum
Habe schon diverse Viajes aus den USA geraucht - alles Einzelexemplare - die interessant und top verarbeitet waren, aber sonst nix besonderes. Umso überraschter war ich von diesem Stumpen hier. Es handelt sich um eine 6 x 52 Torpedo, die laut CW exklusiv für den deutschen Markt geblended wurde und besteht, wie die gesamte Serie, aus Criollo 98 und Corojo 99 Filler, einem doppelten Umblatt, sowie einem Criollo Deckblatt aus dem Jalapa Tal in Nicaragua. Im Kaltgeruch zeigen sich Stall und Heuaromen unterlegt von einer deutlichen Erdigkeit. Im Kaltzug finden sich süßer Tabak und wieder würzige Erde. Nach dem Anzünden startet sie würzig mit viel Pfeffer und einer leichten Chilischärfe. Auch hier der ist der erdige Grundton stets präsent. Im ersten Dritter verschwindert die Pfeffrigkeit vollständig. Die Zigarre wird ausgegleichener mit Milchschokolade und Bittermandel. Ab der Hälfte wird die Erde dominanter und ein leichter Nikotin-Kick stellt sich ein. Dann gibt es eine kurzer Verschnaufpause in den Aromen, die dann im letzten Drittel mit voller Würze zurückschlagen: Bitterschokolade, Espresso, feuchte Erde. Rauchdauer: 70 min. Perfekter Zug, Abbrand, Verarbeitung. Fazit: toller, kräftiger Smoke mit tollem PLV.

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein
7 von 7 Usern fanden diesen Beitrag hilfreich

Glenevils Choice
26.06.2015


glenevil
Eine Zigarre wie Jekyll & Hyde: Schmeichelt sie dir am Anfang noch mit einer leichten Melange aus weißem Pfeffer, Milchkaffee, Toast, Frucht und Nuss, wird sie zur Mitte hin regelrecht trocken, holzig, ledrig (streckenweise sogar billige Tabakaromen am Gaumen!), bevor sie dann im letzten Drittel (nach Degasation) zu einem süßen Schoko-Nuss-Erde-Creme-Monster mit einer fetten Nikotin-Keule mutiert! Konstruktion und Abbrand sind tadellos, ebenso wie der Zugwiederstand. Man sollte bei der Torpedo allerdings vorsichtig cutten und erst nur eine kleine Kappe entfernen; bei mir hat bereits das Maß für einen 9-10mm Bohrer ausgereicht! Fazit: Wenn die Mitte nicht streckenweise richtig abschreckend gewesen wäre, könnte man diesen Smoke weiterempfehlen, aber auf alle Fälle ist es eine grandiose Erfahrung gewesen! (Muss noch über Einlagerung nachdenken, ev. entwickelt sich die Mitte ja noch ...?) Der zweite Test folgt in ein paar Wochen, dann die Toro!

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich? Ja Nein
10 von 11 Usern fanden diesen Beitrag hilfreich