Bewertungen zu Joya de Nicaragua Antaño 1970 Gran Perfecto

zum Produkt

Preis/Leistung

Qualität

Stärke



O's Fav's
10.11.2017

Profilbild
jo
Die Gran Perfecto liegt gut in der Hand, wirkt allein haptisch schon „ausbalanciert“, sie ist definitiv "firmly packed", gibt dennoch nach. Fühlt sich gleichmäßig an, das Deckblatt hat etwas "Sandiges". Optisch wirkt die Gran Perfecto sehr gut und gleichmäßig gerollt, das sehr schön rotbraune Deckblatt gibt ihr jedoch etwas rustikales mit seinen prominenten Blattadern und der ungleichmäßigen Farbe, die fast wie eine Maserung oder Camouflage wirkt. Nach dem Entpacken verströmt die JDN Antano 1970 einen süßlichen, sehr stark-würzigen Kaltduft, der an Worcherstershire-Sauce erinnert (ähnlich der Dark Corojo, wobei diese einfach nach Maggi "stinkt"), dieser Geruch legt sich aber (leider) bereits nach wenigen Tagen Lagerung im Humidor. Im Kaltzug erahnt man dann auch neben einer klaren, angenehmen Tabak-Note Gewürze, Erde und Leder. Anschnitt und Anzünden gestalten sich problemlos, der Zugwiderstand allerdings ist nach dem Anzünden erstmal viel zu hoch, doch sobald die Perfecto "über den Buckel" geraucht ist, ist er an der Grenze zwischen optimal und etwas zu lose. Die Asche der Gran Perfecto ist nahezu weiß mit grauer Marmorierung, leider jedoch recht lose und teilweise flakig. Bei angenehmem Rauchvolumen ist die JDN Antano 1970 erstaunlicherweise höchstens mittelkräftig plus; ich fand sie recht leicht bei einem sehr angenehmen, komplexen, vollen Körper. Der Rauch transportiert tolle, kräftig-würzige Aromen mit dominantem Leder, Kaffee und Schokolade. Dazu kommt eine feine Röstsüße. Das 2. Drittel kann man am Besten beschreiben wie ein kleiner Frühstücks-Snack; ein Crema, dazu Schwarzbrot mit etwas Butter und Honig und eine kleine Schale Nussmix mit getrockneten Beeren. Die ganze Zeit über hat man dezent Pfeffer und Leder an der Nase. Bis hierhin war die Gran Perfecto ein tolles Raucherlebnis, Rauchvolumen, Konstruktion, Abbrandverhalten (sie ist, wohl dem Format geschuldet, ein Slow Burner) und Zugwiderstand waren erstklassig bei unerwartet „leichten“ Aromen (sie ist eine Flavor-Bomb, aber die Aromen sind entgegen der wuchtigen Erscheinung der Zigarre wirklich fein, ausbalanciert und gefällig, sozusagen ein Schaf im Wolfspelz). Doch das letzte Drittel war dann plötzlich nicht nur sehr zurückhaltend, leider kamen da dann auch Abbrandprobleme (Schief- und zunehmend Tunnelbrand) dazu. Bis dahin war das ein sehr angenehmes Raucherlebnis, doch das letzte Drittel lies dies auf einer sauren Note enden. Muss ich zur verlässlichen Bewertung erneut rauchen, zum Glück habe ich noch eine im Humidor.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
5 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
Bo's humidor
20.12.2014

Profilbild
Bo
verifizierter Kauf

Start out nice, perhaps a bit "ordinary". After the first 1/3 it gets more full with a thick velvety smoke.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Cigar Favourites
15.05.2013

Profilbild
Cigar Sucker Cologne
verifizierter Kauf

Meine erste Joya. Diese wunderschöne komplett geschlossene Perfecto hat eine schöne Optik mit einem kakaobraunen, sauebr gearbeiteten Deckblatt. Habe an dieser gewaltig dicken Cigarre heute zum erstenmal meinen neuen Xikar V-Cutter ausprobiert, der eine Kerbe in das Kopfstück schneidet. Das ging super und gefällt mir! Als ich den Kaltzug testen wollte, ist mir eine Peinlichkeit unterlaufen und ich dachte, die sei unrauchbar. Ich hatte vergessen, das komplett geschlossene Fussstück ebenfalls anzuschneiden...lach. Die ersten Züge waren geprägt von einem überraschend milden Beginn. Ich hatte zuletzt ausschliesslich starke Cigarren wie die Cain Maduro oder die Davidoff Puro d'Oro geraucht und irgendwie hatte ich bei dieser Puro aus Nicaragua ebenfalls einen kräftigen Antritt erwartet. Weit gefehlt! Sie schmeckte zu anfangs süss wie ein Milchkaffee, leicht fruchtig sogar. Eher wie ein Schokopudding mit Früchten. Aber lecker! Im zweiten Drittel gingen die Fruchtaromen dann deutlich zurück. Sie wurde erdiger und ledriger. Jetzt schmeckt sie eher so wie man eine Puro aus Nicaragua vermuten würde, viel klassischer! Immernoch sehr lecker. Im letzten Drittel wird sie kräftiger, noch ledriger und erdiger. Alles passt aber zusammen und die Wandlung ist auch sehr schön. Die Fruchtaromen sind jetzt ganz weg.Die Süsse verschwindet auch. Am Schluss ging sie mir aber auch dreimal aus, was wohl dem Ringmass geschuldet ist, deswegen ja aber nicht unbedingt entschuldbar ist. Andere können das ja auch besser. Ganz zum Ende hin wurde sie angenehm schärfer aber nie bitter. Auch der Abbrand musste diverse male von mir korrigiert werden. Den Preis finde ich für soviel Cigarre ok! Bewertungen auch nachzulesen auf der Seite der Cigar Suckers Cologne auf Facebook

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
10 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Davidoff Millennium Blend
×