Samuel Gawith Black XX 50g

Produktgalerie
Samuel Gawith Black XX 50g
Kaufen

Black XX 50g

 
Preis*
Menge
Einheit
Samuel Gawith Black XX 50g
€ 17.40 1kg = € 348.00

*) Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten. Bei "statt"-Preisen handelt es sich um den alten Verkaufspreis im Online-Shop.

**) Der angezeigte Kistenpreis enthält bereits 3% Kistenrabatt.

    Der Samuel Gawith (SG) Black XX ist erst kürzlich zur Tabakspezialitäten-Reihe von SG dazu gekommen. Wie man unschwer erkennen kann, handelt es sich beim Black XX um einen Strangtabak, der vor dem Rauchen geschnitten werden muss. In der Dose liegen zwei schwarze Tabakabschnitte, die unglaublich intensiv duften. Das Aroma ist rauchig und erinnert seltsamerweise an geräucherte Wurst. Er ist sehr feucht, was sicherlich auf die Behandlung mit Pflanzenöl zurückzuführen ist.

    Daher ist das Trocknen des Tabaks- (so wie bei jedem anderen Tabak von SG) vor dem Rauchen unbedingt zu empfehlen. Am besten schneidet man sich mit einem scharfen Messer eine Portion ab, so funktioniert das Trocknen effektiver. Eine Stunde auf die Heizung, oder mindestens 24 Stunden offen stehen lassen, sollte ihn für den Anfang auf jeden Fall rauchbar machen.

    Wenn man den Tabak vor dem einbringen in die Pfeife noch zerkleinert, ist das Anzünden nach 3-4 Streichhölzern auch geschafft. Ein kräftig-voller Geschmack strömt einem von Anfang an entgegen, rauchig und intensiv. In diesem Punkt ist der Black XX mit dem Mac Baren HH Bold Kentucky vergleichbar, der ebenfalls von Anfang an in die vollen geht.
    Das rauchig-würzige Röstaroma bleibt die ganze Füllung über recht Konstant, zur Mitte hin legt er noch deutlich an Kraft zu. Erstaunlicherweise bleibt der Nikotingehalt im mittleren Bereich. Ein eleganter, komplexer Tabak ist er nicht, dennoch bleibt er die ganze Füllung über interessant 

    Wie auch bei anderen SG-Tabaken ist der Black XX kein Abbrandwunder, man muß hin und wieder nachzünden. Der Abbrand ist sehr langsam, und die Füllung ist sehr langanhaltend und ergiebig. Übrig bleibt dunkle Asche, vermischt mit lockeren, unverbrannten Tabakbestandteilen.

    Unser Fazit: Wer wirklich einen intensiven Tabak sucht, kommt hier voll auf seine Kosten. Er hat reichlich Ecken, reichlich Kanten, und zickig kann er auch sein. Man muss diesen Tabak zähmen, und sich ihm mit Konzentration widmen. Wer sich aber darauf einlässt, wird mit unnachahmlich toscanoartigem Flavour belohnt. Eine echte Seltenheit auf dem Markt! Für Kenner!

    Hier noch der offizielle Text des Importeurs zur Ergänzung:

    Er ist wahrliche eine Rarität, der Black XX von Samuel Gawith! Der von Hand gesponnene Strang aus Virginia wird zwölf Stunden lang in Pflanzenöl eingelegt und anschließend über 24 Stunden im Ofen erhitzt. Aus dieser Spezialbehandlung ergibt sich eine kräftig aromatische Geschmackstextur, die an Teer und Gewürze erinnert. Insgesamt ist Black XX von einem intensiven Geschmack, der durch den hohen Nikotingehalt noch verstärkt wird. Ein Tabak, der Kenner zu begeistern weiß, für Anfänger jedoch weniger geeignet sein wird.

    • Inhalt: 50 Gramm Dose.
    Im Sortiment seit
    14.02.2013
    Marke
    Samuel Gawith
    Produkt
    Black XX 50g
    Schnitt
    Strangtabak
    Aroma
    5
    Raumduft
    3
    Aromatisierung
    Nicht aromatisiert
    Typ
    Virginia
    Stärke
    Voll
    Charakter
    Rauchig
    Enthaltene Rohtabake
    Kentucky
    Raumnote
    intensiv

Bewertungen

Preis/Leistung

Qualität

Stärke



zum in der pfeife rauchen...
02.10.2014


anonym
Zuerst: Die Preissteigerung ist eine Frechheit! Bis vor ein paar Wochen zahlte man noch 4 EUR weniger! Aber der XX ist etwas Besonderes: fast schwarz, nach Teer, Leder, Öl und Holzfeuer riechend. Man sollte ihn aufrubbeln und sehr vorsichtig rauchen - er wird rasch heiß, prickelt auf der Zunge (vor Nikotin?) und sottert sonst, aber er schenkt auch einen mächtigen, cremigen Rauch, der mit nichts vergleichbar ist, was ich bisher geraucht habe. Für die seltenen Augenblicke, wenn man mal so gar nicht weiß, was man rauchen solle, weil alles langweilt...!

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
9 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
Senoritas Kistchen
21.08.2018

Profilbild
Senorita
verifizierter Kauf

In der Dose liegen zwei schwarzbraune Stränge, die intensiv, aber weich nach Teer, Öl, Erde und alter Lieblingslederjacke duften. In zarte Curlys geschnitten, tut dem Black XX ein Tag oder besser zwei des Trocknens gut, ehe er zerbröselt in einen großen Pfeifenkopf darf. Das Anfeuern braucht eine Weile. Dann kommt es dem Gaumen so vor, als hätte er einen herrlich gereiften Ardbeg oder Laphroig Quarter Cask auf der Zunge, nie beißend, eher weich, rosinig und cremig. Merke: was sich im Glas genießen lässt, darf auch genussvoll geraucht werden. Freue mich schon auf den nächsten Black XX!

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
8 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
Pfeifentabak rauchbar
26.05.2019

Profilbild
IchBewerteNurGuteZigarren
verifizierter Kauf

Klein geschnitten und auseinandergezupft 1 bis 2 Tage trocknen lassen und Feuer frei. Der Tabak ist mit Sicherheit kein besonderes Geschmackserlebnis, aber einzigartig und eine Erweiterung in einer großen Tabak Sammlung auf jeden Fall.Einfach ein Tabak der aus der Rolle fällt und sich nicht mit anderen Tabaken vergleichen lässt.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
6 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
Ohneland
10.04.2021

Profilbild
Ohneland
verifizierter Kauf

Habe mir 2013 zwei Dosen zugelegt und war sehr gespannt. Die Optik: ein Kringel knallschwarzer Strangtabak. Der Geruch war (und ich schreibe hier zunächst bewusst "war") umwerfend. Teer, Asphalt, Säure. Brutal. Ich habe mir drei vier (schon der Anblick des Stranges riet zur Vorsicht) hauchdünne Curlys heruntergeschnitten und in meiner Flakepfanne geraucht. Das Ergebnis war "atemberaubend". Bin Freund von echtem Tabak. Aromaten sind mir fremd. Aber der Black XX ging mir dann doch über die Hutschnur hinaus. Eine wahnsinnige Gewalt von Tabak. Inhalieren wagt man gar nicht erst. Der Geschmack erinnerte mich interessanterweise an auf dem Grill verbrannte Steaks. Gegebenfalls das Resultat der Tränkung in Pflanzenöl? Ich bin nicht sicher. Auf alle Fälle das unbeugsamste Kraut, das ich bislang geraucht habe. Der Raumduft erinnert an verbrannte Autoreifen. Meine Frau dachte, die Tischdecke brennt (kein Scherz). Also habe ich die Pfeife nach einigen Zügen auf die Seite gelegt und das Experiment als gescheitert verbucht. Exzentrische Erfahrung - mehr nicht. Ich habe damals die geöffnete Dose nicht entsorgt. Alle zwei, drei Jahre beim Durchforsten meines "Kellers" kamen mir die beiden Dosen in die Hände, kurz aufgemacht, sah immer noch gut aus, aber die Angst schwang stets mit. Heute nun, tapfer geworden nach dem Genuss einies guten alten Schotten, hatte ich den Mut, das mittlerweile staubtrockene Teil mit den Händen auseinanderzubrechen und mir nach knapp 8 Jahren noch einmal einen Pfeifenkopf zu gönnen... und was soll ich sagen? Immer noch ein harter Geselle. Inhalieren verbietet sich nach wie vor. Aber durch die Trocknung ist das Teil plötzlich rauchbar geworden. Der irritierende Taste von verbranntem Fleisch und Holzkohle ist kaum noch präsent. Der Tabak hat eine gewisse Säure entwickelt und schmeckt unheimlich "ehrlich". Der Raumduft erinnert nunmehr an alte Orientzigaretten, obwohl kein bischen Orienttabak im Strang versponnen wurde. Auf einer rauchig erdigen Basis umspielen plötzlich ganz leicht zarte Wildblumen den Gaumen. Eine sehr subtile Nussigkeit, alte getrocknete Apfelschalen, dabei keineswegs süß. Lediglich die säuerlich fruchtigen Noten sind vorhanden. Der Tabak ist auch nach 8 Jahren immer noch ein Tabak für den sehr erfahrenen und experimentierfreudigen Pfeifenraucher, bietet nun aber doch Genuss. Ähnlich wie ein uralter SInglemalt muss sich dieses Kraut erarbeitet werden. Ich bin gespannt, wie sich die noch nicht geöffnete Dose entwickelt hat und werde in nächster Zeit davon berichten.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Eine Person fand diesen Beitrag hilfreich.
Pfeifentabakbar
05.07.2020


anonym
Hoher Nikotingehalt. Widerkauf: nein.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Eine Person fand diesen Beitrag hilfreich.
Pipes tobacco
21.05.2019

Profilbild
Macbaroni
rebuy : no. that s how i imagine smoking churros would taste in a pipe. interesting adventure. but cant say i would give it another try.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein