Don Pepin My Father The Judge Toro Fino

Produktgalerie
Don Pepin My Father The Judge Toro Fino
Kaufen

Toro Fino

 
Preis*
Menge
Einheit
Don Pepin My Father The Judge Toro Fino
€ 14.00
Don Pepin My Father The Judge Toro Fino Kiste
€ 312.34€ 322.00
-3% **

*) Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten. Bei "statt"-Preisen handelt es sich um den alten Verkaufspreis im Online-Shop.

**) Der angezeigte Kistenpreis enthält bereits 3% Kistenrabatt.

    Im Sortiment seit
    29.09.2017
    Marke
    Don Pepin
    Produkt
    Toro Fino
    Herstellungsart
    Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM
    Länge
    15.24
    Durchmesser
    2.06
    Aromatisiert
    nein
    Ringmaß
    52
    Länge Inch
    6
    Rauchdauer
    0
    Deckblatt Land
    Ecuador
    Deckblatt Tabaksorte
    Sumatra
    Umblatt Land
    Nicaragua
    Umblatt Tabaksorte
    Criollo
    Einlage Land
    Nicaragua
    Boxpressed
    Ja
    Tabacalera
    My Father Cigars S.A.

Bewertungen

Preis/Leistung

Qualität

Stärke



Arnold's
05.03.2020

Profilbild
--- Eumele ---
verifizierter Kauf

In Humidor: 3.3.2020 Tasting 2 v. 3, 5.3.2020 Boxpressed. Perfekte Ausführung, Konstruktion, Zug, Abbrand. Gute Haptik. Startet gut, regelt aber dann schnell zurück. Mit viel Wohlwollen kann man eine Verwandtschaft zu der Robusto Gordo erahnen. Sie bleibt aber in allen Aromen / Geschmäckern weit zurück. Ich kann mir nicht vorstellen das Reifung hier eine drastische Verbesserung erzielt. So wie sie jetzt ist, ist sie eine große Enttäuschung und ihr Geld nicht wert. Es gibt aus dieser Serie auch eine „normale“ Toro zum gleichen Preis - falls verfügbar. Vielleicht sollte ich die einmal testen.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
3 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
El Presidente grande
08.01.2020

Profilbild
Cigar Hunter
Eine wunderbare Zigarre! Sie lag schon etwas länger in meinem Humidor, nun habe ich sie endlich probiert. Sie gehört defenitiv zu einen der leckersten Zigarren mit einer soliden Entwicklung. Das 1. Drittel ist überwiegend von süßem Leder, ein wenig Kaffee und Nussaromen geprägt. Der Rauch ist mild und reichlich vorhanden, einen kleinen Seitenbrand gab es jedoch. Kurz vorm Verlauf in das 2. Drittel sank das Nussaroma, dafür wurde das Kaffeearoma intensiever, sehr interessanter Wechsel. Es drang manchmal eine kleine würzige Note durch, welche mal mehr, mal weniger spürbar war. Nach dem 2. Drittel wurde es nochmal interessant, denn nun kam ein starkes erdiges/torfiges Aroma hinzu, welches die Zigarre nochmal komplett veränderte. Rauchlänge lag bei etwa 1.20min Eine absolute Kaufempfehlung, muss man geraucht haben!

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
3 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
Alles Asche jetzt
15.06.2018

Profilbild
jo
verifizierter Kauf

Die MF The Judge kommt mit drei sehr gut auf das Deckblatt abgestimmte, Garcia-typisch überbordenden Banderolen daher, eine davon – aus Stoff – am Brandende, die fast die Hälfte der Toro Fino abdecken. Darunter ziert sie ein interessanter, gleichmäßig heller Colorado-Decker, der sich zwischen den Fingern elastisch, fast ledrig anfühlt und das im Sonnenlicht ölig schimmert. Optisch ist dieser Stick ein absoluter Leckerbissen. Doch dabei blieb es bei meinem ersten Exemplar. Nach wenigen Zügen platzte das doch eigentlich sehr robust wirkende Deckblatt unter lauten Knacken unterhalb der Banderole auf – wenige Züge später dann war sie vom Brandende bis zur Banderole offen und somit unrauchbar. Gestern habe ich mich dann erneut an die Toro Fino herangewagt – diese wirkte viel weicher als das erste Exemplar mit ordentlich give, jedoch gleichmäßig in dem formschönen ovalen boxpressed der Serie. Doch auch bei dieser war der Decker nicht halb so robust wie erwartet; beim Anschneiden riss das Deckblatt direkt unterhalb der Kappe auf. Was solls, dachte ich mir, dennoch einfach wegrauchen! Der kleine Riss hatte dann – zum Glück – auch keine Auswirkungen auf das Rauchverhalten. Kalt verströmt die MF The Judge einen sehr angenehmen Geruch nach Leder, Kandis-Zucker, mit einer dezent scharfen Note und etwas, das ich erstmal nur als „fleischig“ bezeichnen möchte. Am Brandende sind die Zucker-Noten stärker, unterlegt mit Röstnoten und – TUSCHBUMM – reifem Tabak. Der Kaltzug ist zurückhaltend mit holzig-ledrig-tabakigen Noten; das Deckblatt hinterlässt eine gewisse Jalapeno-Schärfe auf den Lippen. Trotz der losen Rollung gestaltete sich bei beiden Exemplaren das Anzünden etwas schwierig. Ist sie dann einmal an, überrascht sie mit der völligen Abwesenheit des Garcia-typischen Pepper Blasts. Stattdessen beginnt sie dezent cremig mit sehr süßen Noten von Kandis-Zucker und Kakao, der durch die Cremigkeit Erinnerungen an Nesquik wachruft, und starken Lederaromen, die transportiert werden von subtil-fruchtigen und laubigen Noten. Selbst im Retrohale findet sich null Pfeffer, mehr grasige, holzige und tabakige Noten. Zum zweiten Drittel hin – das für mich das ausgewogenste und angenehmste war, zeigt die Toro Fino ihr volles Potential. Sie ist stark, mit mittelkräftigen++ Aromen und einem vollen Körper. Die Cremigkeit geht langsam zurück, zugunsten von Röstnoten, nussigen und fleischigen Aromen, die im Zusammenspiel an Iberico-Steaks erinnern. Langsam kommen Noten von Pfeffer auf, auch im Retrohale, jedoch nicht zu kräftig. Bis hierhin brannte die Toro Fino gleichmäßig und extrem gemächlich ab, jedoch mit extrem lockerer und bröseliger, dafür sehr schön weißer Asche. Auch hatte sie bisher eher durchschnittliches Rauchvolumen. Doch das sollte sich jetzt ändern, in dem letzten und Problem-Drittel. Langsam aber sicher flachten die sehr interessanten Aromen des 2. Drittels ab, von Cremigkeit keine Spur mehr – stattdessen Pfeffer, Pfeffer überall. Dazu kamen Abbrandprobleme, ständiges Nachfeuern war gefragt. Schade. Aber ich habe ja noch ein Exemplar im Humidor liegen; vielleicht waren die bisher verrauchten Exemplare ja einfach My-Father-Montags-Exemplare.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
3 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
Humi # 1
04.03.2018


roy 75
verifizierter Kauf

Sehr gute Zigarre, geschmacklich genau mein Fall. Der Zugwiderstand ist zwar etwas zu leicht und die Asche nicht besonders fest, ist aber ihr Geld wert.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
3 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
Gerauchtes
03.12.2019


anonym
verifizierter Kauf

Glänzendes, spiegelglattes rotbraunes Deckblatt ( an einer Stelle wurde ein Loch mit einem Tabakflicken überklebt, was ich aber als positiv wahrnehme, denn es ließ mich schmunzeln ). Die Zigarre liegt sehr schwer in der Hand, was auch zu einer Rauchdauer von fast zwei Stunden führte. Sie fing mit einer intensiven Süße an, auch im zweiten Drittel dominiert die Süße, jedoch gesellen sich Holz- und Röstaromen dazu, diese intensivieren sich bis zum Ende. Sehr gelungene Zigarre. Erneut kaufen.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
2 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
Bastiano Exclusivo
25.01.2019

Profilbild
El Mecanico
verifizierter Kauf

Also, ich bin schon seit einiger Zeit ein wahrer Fan von Don Pepin MF und habe dabei viele gute Smokes erlebt. Das hier ist ein echter Volltreffer für mich. Der Zug, der Abbrand und diese Aromen-Kombination haben mich schwer begeistert. Ich wollte diese Zigarre gar nicht ablegen. Von Anfang bis Ende ein Hochgenuss. Mehr gibt es für mich gar nicht zu sagen!!

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Eine Person fand diesen Beitrag hilfreich.