Summe
0 €

Jon Vesterholm Freehand Pfeifen

zeige Filter verstecke Filter
1 Artikel gefunden
von 1
von 1
Informationen

Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers

Der Pfeifenmacher Jon Vesterholm ist 39 Jahre alt und wohnt mit seiner Frau sowie den beiden Kindern auf einer alten Farm südlich von Kopenhagen. Er ist gelernter Tischler, was ihm das Arbeiten mit Holz und den natürlichen Umgang mit dem Material in der Pfeifenherstellung erheblich erleichterte.

Jon Vesterholms Vater war, seitdem er denken kann, Pfeifenraucher, und so wurde er schon als Kind von aromatisch duftenden Wolken beeinflusst. Im späteren Berufsleben war es ein Kollege, der mit seiner Pfeife und dem angenehmen Geruch seine Neugier auf die Pfeife weckte.

Es brauchte nicht lange, schon wuchs sein Interesse an der Herstellung von Pfeifen aus Bruyère. Es war ein glücklicher Zufall, dass er auf den berühmten dänischen Pfeifenmacher Hans Former traf, der nur 10 km von ihm entfernt wohnte. Hier lernte er das Handwerk neu, denn das Herstellen von Möbeln unterscheidet sich in vielen Dingen ganz erheblich von der Pfeifenherstellung.

Die weitere Zusammenarbeit mit Tom Eltang nutzte er, um seine Technik zu verfeinern. Sehr praktisch, wenn zahlreiche Altmeister in der näheren Umgebung zuhause sind. Das Pfeifenbauen ist für Jon ein Lernprozess, der bis heute anhält.

Jon Vesterholm ist sich dessen bewusst, dass er ein in gewisser Weise das Erbe dänischer Pfeifenkultur weiterträgt. Denn eines ist klar: Bis in alle Ewigkeit werden die bekannten Namen keine Pfeifen fertigen. Insofern möchte er die Tradition von dänischem Design in Kombination mit präzisem handwerklichen Können weiterführen. Dies tut er mit voller Kraft, denn das Pfeifenmachen ist mehr und mehr sein Haupterwerb.

"Wenn du wirklich ein guter Pfeifenmacher werden willst, lerne klassische Shapes in größtmöglicher Präzision zu bauen."Vesterholm pipes

Dieses Zitat stammt von Former, der es Jon eindringlich mit auf den Weg gab. Ein Stück rauchbares Holz zu fertigen, das auf irgendeine Art zu gebrauchen ist, kann fast jeder. Aber eine klassische Pfeife zu bauen, die einer strengen Formvorgabe folgt, erfordert höchstes handwerkliches Geschick und Know How.

So wird man bei Jon weniger ungewöhnlich geformte Freehands finden. Die klassischen, dänisch beeinflussten Formen dominieren. Für Jon Vesterholm ist eine Pfeife in erster Linie ein Rauchinstrument, das zwar künstlerische Züge besitzt, vor allem aber dem Zweck genügen muss. Er fertigt Pfeifen in Handarbeit und freehand, dabei arbeitet er ohne Kopierfräse oder vorgedrehte Köpfe. Jedes Stück ist somit ein Unikat.

Ob eine Pfeife eine Filterbohrung erhält oder nicht, ist für ihn keine Glaubensfrage. Das bestimmt seine Kundschaft, und natürlich die Formgebung. Sein Bruyère kauft er überwiegend in Italien, wo er die besten Erfahrungen damit gemacht hat. Auch bei der Wahl des Mundstückmaterials ist er nicht dogmatisch. Seine Signature Pipes, sowie die Lolipop-Shapes haben ein Acrylmundstück, während alle anderen Pfeifen ein Ebonitmundstück besitzen. Auch die Mundstücke, versteht sich, sind handgemacht.

Jon raucht selbst ohne Filter und bevorzugt die in Dänemark erhältlichen Sorten Orlik Dark Strong Kentucky und Larsen Navy Flake. Dazu trinkt er gern einen guten, starken, handgemachten Kaffee, für den er sich sehr begeistern kann.

Wir freuen uns, Pfeifen von Jon Vesterholm als erster und einziger Fachhändler in Deutschland exklusiv anbieten zu können, und sind überzeugt vom Erfolg seiner traditionellen, dänischen Freehand-Pfeifen, die in Qualität und Machart den großen Namen in nichts nachstehen!