Summe
0 €

Humidor "Martins Tests"

7 Einträge im PH

Produkt Preis/Leistung Qualität Stärke Datum Meinung ein-/ausblenden
Partagas Coronas Junior A/T Tubos
01.01.2014

Partagas Coronas Junior A/T Tubos
Länge: 11.71Durchmesser: 1.59 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM
seit 2003 im Humidor. An Neujahr 2014 geraucht. Rauchdauer ca. 35 Minuten. Kaufe ich wieder!


Eine Person fand diesen Beitrag hilfreich.
War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Santa Damiana Tubulares AT
30.12.2013

Santa Damiana Tubulares AT
Länge: 13.02Durchmesser: 1.79 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM
Gesamtwertung: 94/120 * 10 Pkt = 7,8 (eine 3+) ----> Datum: 13.3.2003 (!) Preis: ca. 6,0 € / Stk (Preis von 2006) Geraucht am: 09.10.2006 Rauchdauer: 1,0 h Relativ teuer im Vergleich zu der Churchill derselben Marke - im Glastubo 6,80 € und ohne Tubo 5,40 € - , aber im erschwinglichen Bereich. Geraucht an einem herrlichen Oktober Nachmittag. Verarbeitung (8/10): Bis auf den Fuss gleichmäßig fest. Der Kopf ist gut gearbeitet. Erscheinung (8/10): Hellbraunes gleichmäßiges Deckblatt, ohne Grünstich. Adern sind kaum zu erkennen aber leider etwas faltig. Aroma(Geruch) (9/10): Wunderbar und überraschenderweise würzig nach frischem Pfeffer und, natürlich, durch den Humi zedrig. Abbrand Entzündung (8/10): Beim Anschnitt ist das Deckblatt leider abgerissen - selbst Schuld. Das brachte entsprechend leichte Zündschwierigkeiten. Abbrand zu Beginn etwas schief. Asche ist grau und recht glatt, dennoch aber leicht brüchig. Sonst unterstreicht der gleichmäßiger werdende Abbrand die gute Fertigung der Zigarre. Zug im Mittel (9/10): Von Beginn an guter Zug. Nach Ablage beim ersten Zug wieder da! Rauchmenge und Zug im Mitteldrittel noch besser. Geschmack Start (15/20); Mitte (17/20); Ende (16/20); Stummel (4/10): Zu Beginn fruchtig und mild. Guter kalter Rauchstrom überträgt keinerlei Schärfe. Rauchentwicklung. Trocken im Nachgeschmack. Erinnert geschmacklich an die Bock wenn auch bei dieser mehr Frucht kam. Im Mittelteil werden die Aromen intensiver. Das pfefferige kommt jetzt angenehm durch begleitet von Créme. Bleibt weiterhin mild, ideal für Anfänger. (Noch) Besser als der Anfang. Man merkt jetzt dass die Komposition gegenüber der Bock eine andere ist (Umblatt Mexiko, Einlage DomRep und Mexiko). Das Ende wurde jetzt kräftiger. Enorme Rauchentwicklung transportiert verstärkte Pfeffer Aromen. Abgang insgesamt Trocken. Es kommt jetzt Schärfe, die sich leicht durch mäßigen Zug und Zugfrequenz bändigen läßt - es kommt ohnehin genügend Rauch an. Erst im Stummel wird sie heiß und scharfes Nikotin überdeckt die Aromen. Jetzt nur noch ziehen, wenn die Zigarre erkaltet ist, besser ist aber, sie jetzt ableben zu lassen. Fazit: Wieder ein 7,8 / 3+ Ergebnis. Verglichen mit der zuvor getesteten Dunhill Altamiras, ist diese Santa Damiana aber geschmacklich ausgewogener. Schön mildes aber duchaus würziges Aroma. Bot mehr als die Konkurrentin von derselben Insel. Preis-Leistung kann man nicht ganz vergleichen, aber auch da ist die Santa Damina besser, sieht man von dem überteuerten Alu-Tubo ab. Ohne Tubo kostet sie 4,30 € (!). Von dieser Marke werde ich auf jeden Fall noch die Robusto für 5,90 € und die Churchill für 5,40 versuchen. Die dickeren Formate sind auch bei Griffins und Bock um einiges besser.


6 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Licenciados Robusto (Alte Serie)
00.00.0000

Licenciados Robusto
Länge: 12.60Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM
Wieder eine sehr gute Nicaraguanische Zigarre, die etwas kräftiger daherkommt. Sie geht vom ersten Zug schon mehr in Richtung Cubanischer Zigarren - erdiger und malziger als andere Nicaraguanische. Verarbeitung absolut spitze - schönes glattes Deckblatt, gleichmäßig gerollt was sich auch im Abbrand bestätigt. Asche weiß, schwarz durchzogen und fest. Würze und auch Stärke blieben bis hin zu Stummel fast gleich. Im letzten Drittel wurde der Zug besser. Rauchdauer ca. 40min. Hatte ich vor 4 Jahren in Berlin am Alex gekauft reifte bis heute (21.12.2008) in meinem Humi. Tolle Zigarre für den Preis. Wird sicherlich nicht die letzte dieser Sorte gewesen sein!


3 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Jose L. Piedra Brevas Bundle
00.00.0000

Jose L. Piedra Brevas Bundle
Länge: 13.34Durchmesser: 1.67 Herstellungsart Hecho a mano (Shortfiller)HAM
Gesamtwertung: 46/120 * 10 Pkt = 3,8 (das ist ein klares Mangelhaft!) --> 25 Stk. Im Bundle bereits 2002 bei Tabak Benden (cigarworld) erworben. Schon diverse Zigarren geraucht, aber bislang noch nicht bewertet. Kaufdatum: 17.5.2002; Preis: ca. 1,20 € / Stk; Test am: 13.10.2006; Rauchdauer: ca. 50 min; Verarbeitung (6/10): Robuste Verarbeitung durch den maschinellen Anteil. Das Deckblatt ist von Hand aufgebracht und ist gut gearbeitet, wenn auch leicht knitterig. Am Brandende etwas weicher ansonsten gleichmäßig fest. Das geht für den Preis absolut in Ordnung - aber ich versuche bei der Bewertung den Preis außer Acht zu lassen. Erscheinung (5/10): Dunkeles Maduro Deckblatt, jetzt durch die Lagerung schon sehr ölig. Teilweise etwas grünliche Färbung. Allesamt unterliegen die Zigarren dieses Bundles einer ziemlich starken Farbstreuung. Auch das stark von Adern durchzogene Deckblatt macht aus ihr keine Augenweide! Aroma(Geruch) (7/10): Ich würde sagen erdig, etwas Leder (Cigarclan spricht immer von animalischen Aromen - ich glaube das sind sie). Das Erdige ist für mich persönlich ok, das Animalische nicht. Aber man kann jedenfalls nicht sagen, die Zigarre sei ausdruckslos! Abbrand Entzündung (3/10): Anschnitt klappte gut, Deckblatt blieg heil! Entzündung war durch den Zug etwas schwieriger. Das Brandende wölbt sich leicht hoch. Die Brandlinie ist sofort ziemlich schief. Die Asche ist grau mit schwarzen Streifen und sieht sehr brüchig aus, hat aber durchweg guten Halt. Zum Ende wird, wie immer, der Abbrand total schief. Kurz vor dem Ende löst sich auch das Deckblatt. Ganz miese Brandeigenschaften. Zug im Mittel (2/10): Der Zug der kalten Zigarre ist etwas stramm. Etwas Süße kommt durch. Auch beim Anzünden ist der Zug schwerfällig - klar. Man muss schon kräftig ziehen, zu kräfig! Rauchentwicklung insgesamt einfach zu schwach. Man muss sie immer unter Zug halten, allerdings: geht die Zugfrequenz rauf, dann auch die Temperatur. Zu Beginn des Mitteldrittels ist sie Plötzlich einfach aus. Die 30s Pause um zu schreiben, haben gereicht. Die Zugprobleme setzen sich auch in der Mitte und am Ende fort. Geschmack Start (13/20); Mitte (8/20); Ende (2/20); Stummel (0/10): Zu Beginn trotz der schwachen Rauchentwicklung ziemlich aromatisch: Erdig, aber auch süßlich. Allerdings ist der Anfang sehr anstrengend zu rauchen. Zwei besser drei Züge sind notwendig, um einigermaßen Rauch mitzukriegen - nicht so mein Fall. Trotzdem würde ich ihr hier mild würziges Aroma attestieren. Wenn im Mittelteil ordentlich und vor allem unablässig gezogen wird, kommt auch wieder erdiges und etwas ledriges, animalisches durch, begleitet von etwas Süße. Die Aromen tauchen zufällig auf. Nach einer mittelschweren Zugsalve kamen plötzlich Haselnüsse durch. Es fällt mir schwer die Zugprobleme von der geschmacklichen Wertung auszuschließen, weil man einfach keine Freude daran hat. Jetzt kommt auch Schärfe - jetzt schon. Das war bei allen vorherigen auch so, siehe Fazit. Das Ende wird bestimmt von Schärfe und Nikotin. 2cm vor der Bauchbinde sollte man sich schon auf das Ende vorbereiten. Der Abschied fällt nicht schwer, wie bei den vorherigen im übrigen auch. Fazit: Die Gesamtbeurteilung für mich ist mangelhaft, weil das Rauchen dieses Exemplars, wie auch der vorherigen (ca. 10) keine große Freude ist. Der Zug ist zu schlecht und somit kommen nur zufällig und überraschend irgendwelche Aromen zustande. Einstufung ist eher mild, sieht man von dem Ende ab - da kann man sie wirklich nicht mehr rauchen. Anhand des Gewichts und der Festigkeit der Zigarre kann man den schwachen Zug schon prophezeien. Klar, wie beim Drehen von Zigaretten. Sind sie zu fest, sind sie schlecht. Shortfiller dürfen einfach nicht so fest sein! Man erhält für 1,20€ zwar eine Menge cubanischen Tabaks, aber ganz wenig Rauchgenuß, weshalb 1,20€ immer noch zu teuer ist. Das ist im übrigen auch der Grund, dass ich nach 4 Jahren noch immer welche aus dem 25`er Bundle habe. Macht einfach keinen Spaß sie zu rauchen. Vielleicht sollte ich die restlichen aufbröseln und mir Zigaretten davon machen, weil das Potential des Tabaks einigemale durchkam. Trotdem würde mich interessieren, ob die Standardlinie der Brevas auch so schlecht ist. Wie sonst kommt so ein Lob von Cigarworld zustande?


9 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Dunhill Aged Altamiras AT
00.00.0000

Dunhill Aged Altamiras AT
Länge: 12.70Durchmesser: 1.91 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM
Gesamtwertung: 93/120 * 10 Pkt = 7,8 (3+) --> Gekauft bei: Bei Wollsdorf erstanden, weil Sie diese neue Serie gerade anpriesen. Datum: 16.9.2006; Preis: ca. 6,90 € / Stk; Geraucht am: 18.09.2006; Rauchdauer: 1:15 h. Meine erste Zigarre war die Cabreras AT ein Churchill Format. Sie war sehr leicht und luftete gut. Das ist meine Zweite dominikanische Dunhill. Ich war sehr gespannt auf dieses Format. Sie sollte in direkter Konkurrenz zu meinem großen Favoriten, der Griffins Robusto stehen. Der Alu-Tubo und die Bauchbinde dieser Serie wurden neu kreiert. Ansonsten soll es sich um dieselbe leichte Tabackmischung handeln. Verarbeitung (9/10): Verarbeitung ist fast perfekt. Erscheinung (9/10): Das Connecticut Shade Deckblatt ist ebenmäßig glatt - geringe Äderung. Durch die Alterung (immerhin 3 Jahre) weist es kleinere ölige Flecken auf. Die Färbung würde ich auf Claro oder vielleicht Colorado Claro bestimmen - helles Braun ohne Grünstich. Sieht insgesamt mit der neuen Bauchbinde sehr edel aus. Aroma(Geruch) (7/10): nicht gerade überwältigend, einfach etwas erdig und zedrig. Abbrand Entzündung (8/10): Keinerlei Probleme beim Anschnitt. Die Schittkante blieb unverletzt. Entzündung lief Reibungslos. Leichte Eindüllung der Brandlinie zu Beginn. Die Asche ist weiss mit dunkelen Streifen und anders als man der flockigen Erscheinung zutrauen würde, sehr fest. Ich streifte das erste Stück nach etwa 2,5 cm freiwillig ab. Die Eindüllung verflachte zur Mitte hin und blieb bis zum Ende einigermaßen gleichmäßig. Zug im Mittel (8/10): Mittelstarker kalter Zug läßt gute Rachentwicklung erwarten. Zu Beginn ist der Zug, die Rauchentwicklung etwas zu schwach. Wird zur Mitte hin besser und zum Ende bald zu stark. Geschmack Start (16/20); Mitte (17/20); Ende (14/20); Stummel (5/10): Zu BEGINN sehr (schön) mild. Sofort erkannte ich das Aroma wieder. Der kalte Rauch transportiert dezente fruchtige Aromen. Der Abgang wirkt trocken. Für meinen Geschmack könnte sich mehr Rauch entwickeln. Man muss halt etwas fester ziehen, aber ok! Der Gechmack wird jetzt hauptsächlich durch leichte erdige Noten bestimmt. Längeres beiseite legen ist kein Problem. Die erkaltete Zigarre entwickelt dann kräftigeren Rauch. Im MITTELTEIL wird sie aromatischer. Die Rauchmenge steigt ins Ausgewogene. Etwas pfeffriges regt jetzt den Gaumen an, ohne unangenehm zu werden. Von Schärfe kann man auch nach schneller Zugwiederholung nicht reden. Allerdings fehlt mir etwas Frucht, die ich erwartet hatte. Süße, ist nur an den Lippen festzustellen. Das ENDE bringt noch mehr Rauch, jetzt kommt aber auch leichte, unangenehme Schärfe mit. Lässt man die Zigarre lang genug ruhen, ist das noch kein Problem. Der STUMMEL kann nicht ganz geraucht werden. Er wird heiß und es kommt jetzt viel Nikotin durch. Sollte vorher besser weggelegt werden. Fazit: Eine guter, leichter, perfekt verarbeiteter Longfiller. Das edle Aussehen verspricht allerdings mehr als der Geschmack hält. Wieder bin ich ein wenig enttäuscht, was nicht heißen soll, dass ich die Zigarre nicht genossen hätte. Die Churchill von Bock für denselben Preis bietet zwar auch keinen längeren Rauchgenuss, geschmacklich aber würde ich die Bock vorziehen, weil mir die Fruchtigkeit des Prüflings abging. Trotzdem schätze ich sie höher ein als die Special Edition der Griffins (auch Robusto), die zwar wesentlich komplexer daher kommt, aber für meinen Geschmack einfach zu stark ist. Meine Robusto Referenz ist immer noch die Robusto der Standard-Linie von Griffins, die ich bald möglichst wieder genießen muss. Alles in allem ist diese Dunhill doch so gut weggekommen, dass ich noch weitere Formate davon probieren will.


9 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Maria Mancini Classic Corona Clasico
00.00.0000

Maria Mancini Classic Corona Clasico
Länge: 13.97Durchmesser: 1.75 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM
früh und zufällig nach Wiederentstehung entdeckt. Sehr günstige Zigarre mit bestem optischen und aromatischen Eindruck. Ich wurde bei der Verkostung nicht enttäuscht. Süßlicher Duft nach Honig und Nuss. Guter Zug bei gleichmäßigem Abbrand. Blieb bis zum Ende eher Mild aber würzig.Auf jeden Fall wieder kaufen! Geraucht am 7.3.2001


Eine Person fand diesen Beitrag hilfreich.
War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Flor de Copan Monarcas (Tubos)
00.00.0000

Flor de Copán Classic Monarcas Tube
Länge: 16.51Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM
09/05: Durchaus vergleichbar mit einer entsprechenden Griffins. Verarbeitung sehr gut, was sich auch im Abbrandverhalten widerspiegelt. Geschmack: Mild und fruchtig bei gutem Zug. Kommt mir als Anfänger und Gelegenheits-Aficionado sehr entgegen. Kein Brennen, erst im Stummelbereich wird sie scharf, also dann weglegen! Werde mir von der Serie noch weitere kaufen und probieren.


3 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein

Zufällige Zigarre
×