Summe
0 €

Zigarren: Empfehlung der Woche

Diese wöchentliche Empfehlung ist eine von uns persönlich ausgewählte Serie, die es verdient hat, von Aficionados probiert zu werden. Diese Zigarren sind häufig weniger bekannt, unterschätzt oder aber exklusiv nur bei Cigarworld.de erhältlich.

Diese Woche:

Rocky Patel Fifty-Five 55 Robusto

Wenn wir Aficionados unseren Geburtstag feiern, begehen wir diesen gern mit einer besonderen Zigarre, wir besorgen uns eine Zigarre, die wir uns nicht jeden Tag gönnen. Wenn man jedoch nicht nur Aficionado, sondern einer der am härtesten arbeitenden und erfolgreichsten Männer des weltweiten Zigarren-Business ist, dann zieht man nicht in das nächste Zigarrengeschäft und greift sich einen Stick aus dem Regal. Nein, man setzt sich in den Flieger nach Nicaragua, dort gelandet steigt man in eine Limousine, lässt sich in seine eigene Zigarrenfabrik fahren und blendet seinen eigenen Geburtstagsblend! So geschehen im Jahr 2016, als kein geringerer als »The One and only» Rocky Patel sich zu seinem 55. Geburtstag eine eigene Zigarre schenkte. Doch Rocky wäre nicht der Liebling der Massen, wenn er uns nicht Teil lassen haben würde an diesem granatösen Blend. Ursprünglich als Limited Edition gedacht, schlug die »Fifty-Five« so dermaßen gut ein, dass diese schon nach kurzer Zeit aus dem Rocky Patel Portfolio nicht mehr weg zu denken war. Wir sind froh Ihnen heute die Rocky Patel Fifty-Five Robusto anbieten zu können. Diese kommt in einem 55er-Ringmaß daher, genauso wie die beiden anderen Formate aus dieser Serie. Natürlich ist die Robusto perfekt ausbalanciert, sie liefert erdige Noten gepaart mit einer schokoladigen Süße. Würzige Töne begleitet von Espresso und einem Hauch Pfeffer. Wir möchten nicht zu sehr spoilern, deswegen sind diese nur ein paar der Aromen die es zu erfahren gibt. Es sei noch verraten das die „Fifty-Five“ durch eine intensive Cremigkeit besticht. Die Robusto wird im Verlauf maximal mittelkräftig und ist ein Smoke für den ganzen Tag. Egal, ob sie täglich eine Zigarre genießen oder nur wenn sich der Mond mal wieder Rot färbt, Sie werden Ihre wahre Freude an der „Fifty-Five“ haben.



Zigarren: Bisherige Empfehlungen der Woche

KW37 | 09.09.2019
Flor de Selva Robusto

NOMEN EST OMEN Es gibt sie, die Namen, die Bestimmung und Weg zeigen. Das Wort Zigarre kommt von »Sikar«, was in der Sprache der Maya, die im ersten Jahrtausend Honduras bewohnten, Rauchen bedeutet. Und das wiederum war Privileg der Götter, was allerdings der Qualität und Exzellenz der honduranischen Zigarren nicht anzumerken war. Viele Monde später taucht die Franko-Honduranerin Maya Selva auf und mit ihr bekommen die Zigarren des Landes ihre »Zigarren-Hohepriesterin«. Im Jahr 1994 ist die Welt fest im Griff des Zigarrenbooms. Das wunderschöne Honduras spielt dabei keine Rolle, phantasielose Blends und minderwertige Qualität sind die Gründe. Da muss erst die Nachfahrin aus dem Land der rauchenden Götter kommen, um diesen schlafenden Sikar-Riesen zu wecken. Maria-Pia Selva, besser bekannt unter dem Namen Maya, beendet gerade ihr Ingenieurstudium in Paris, als in ihr der Wunsch reift, ein Produkt herzustellen, das zu 100% in ihrem Heimatland gefertigt wird. 1995 ist Maya so weit, die erste Kiste Flor de Selva erreicht französischen Boden. Ein magischer Moment, in dem Europas Zigarrenraucher die wahre Zigarren DNA Honduras kennenlernen. Die Robusto die wir Ihnen heute präsentieren möchten, wird ihren Gaumen mit einer Fülle von cremigen Rauch erfreuen. Leicht bist mittelkräftig, bringt die Flor de Selva Aromen von Zeder, Kaffee und leicht fruchtige Anklänge hervor. Erleben Sie perfekte Verarbeitung gepaart mit harmonisch aufeinander abgestimmten Tabaken und lernen auch Sie die wahre Zigarren DNA Honduras kennen.  

KW36 | 02.09.2019
Don Diego Edición Limitada Clasico 2018 (Corona Especiales)

Diese limitierte Sonderedition von Don Diego ist, unserer Meinung nach komplett zu Unrecht, in den Neueinführungen des letzten Jahres leider etwas "untergegangen". Mit 6,5 Inch Länge ist diese 42er Corona schon fast eine Toro und bietet somit einen Rauchgenuß für rund eine Stunde. Die Melange ist mild, dabei cremig-sanft und lässt sich vollkommen unkompliziert rauchen. Anklänge von Zedernholz, Milchkaffee, kalifornischen Mandeln und ein leichter Hauch von Minze gipfeln in einem grandiosen ausbalancierten Bouquet. Mit nur € 6.20 ist sie darüber hinaus äußerst fair bepreist! Das Deckblatt ist nicaraguanisch, das Umblatt dominikanisch und die Einlagemischung ein Mix aus Honduras und der Dominikanischen Republik. Seit den 1960er-Jahren sind die Zigarren von Don Diego nicht mehr aus dem deutschen Markt wegzudenken. Der Exil-Kubaner Pepe Garcia hat diesen beliebten Evergreen entwickelt. Heute wird die herausragende Qualität des Longfillers von der »Tabacalera de García« gewährleistet. Die »Special Edition« erstrahlt in einer hochglanz-lackierten, weißen Kiste mit 20 Zigarren. Das Kistendesign hebt sich von der Classic-Linie ab und auch die Bauchbinden wurden in einem modernen Look gestaltet.

KW35 | 26.08.2019
Davidoff Nicaragua Short Corona

2013 erschien mit der Davidoff Nicaragua die erste Davidoff, die erstmals nach 20 Jahren Tabake aus anderen Ursprungsländern als der Dominikanischen Republik verwendete. Um genauer zu sein, handelt es sich bei dieser Zigarre um eine 100 % nicaraguanische Puro. Das heißt, alle verwendeten Tabake stammen aus Nicaragua. Der Weg zu diesem Blend war jedoch gar nicht so einfach. So dauerte es ein ganzes Jahr, bis der Blend für die neue Davidoff Nicaragua finalisiert werden konnte.   "In der Entwicklungsphase haben unsere Davidoff Meisterblender in der Dominikanischen Republik immer wieder dominikanische Tabake in dem Blend verwendet. Sie waren der Meinung, dass doch die dominikanischen Tabake genauso gut passen würden, wie die nicaraguanischen. Bis wir sie schliesslich von der Idee einer 100 %-igen Nicaragua Zigarren überzeugen konnten, dauerte es relativ lange", so Sam Reuter, weltweiter Markenbotschafter und Leiter der Produktentwicklung und –innovation von Davidoff Der weltweite Erfolg (2013 zur Zigarre des Jahres vom Cigar Journal gewählt) gab der Idee jedoch recht. In den letzten 6 Jahren eroberte die Puro die Herzen und Gaumen von Aficionados weltweit und war so auch Türöffner für die Entstehung einiger anderer innovativer Blends aus dem Hause Davidoff.  Typisch für die Davidoff Nicaragua ist das bitter-süße Geschmacksprofil mit Röstaromen, Kakaonoten und sanften Pfeffernoten. Die Tabake hierfür stammen aus den Regionen Condegas, Ometepe und Estelí, die über besonders fruchtbaren, vulkanhaltigen Boden verfügen. Das 10 Jahre gereifte Nicaragua Rosado-Deckblatt veredelt die Zigarre und macht Sie zu einem sehr ausgewogenen, mittelkräftigen Genusserlebnis.  Verkostungsnotiz von Reinhold C. Widmayer, Herausgeber & Chefredakteur des Cigar Journals:   "Das Kleinformat im rötlich-braunen Deckblatt entwickelt Kaffeearomen, die mit einer zart-bitteren Schoko-Note unterlegt sind. Gleichzeitig setzt die Cigarre am Gaumen ein interessantes Wechselspiel zwischen eleganter Pfefferwürze und zarter Vanillesüße in Gang." Ungefähre Genussdauer: ca. 40 Minuten Getränkeempfehlung von Roland Graf, freischaffender Genuss-Journalist:  Pineau de Charente; Cocktails wie Whisky Sour oder Negroni  Cabernet-Merlot-Cuvées Sämling Auslese (Seewinkel); reifer Riesling (Wachau)  Pilsner Urquell  Geht nicht: (grün-)würzige und bittere Getränke 

KW34 | 19.08.2019
Padron Classic No. 2000 (Robusto) MADURO

José Orlando Padrón lebte ein bemerkenswertes Leben. Vom fleißigen Zimmermann zu einem der wichtigsten und angesehensten Zigarrenproduzenten der Welt. Es ist kein Geheimnis, dass die Zigarren der Marke Padrón zu den absolut Besten auf dem Markt gehören. Mit seinen beiden Anniversary Serien 1964 und 1926 liefert Padrón die auserlesensten Zigarren, die Nicaragua zu bieten hat. Doch lange bevor es José möglich war Jubiläen dieser Art zu zelebrieren, startete er mit 600 Dollar Startkapital ein sehr bescheidenes Zigarren-Business in Miami. Hier kreierte er 1964 seine erste Zigarrenserie, heute bekannt unter dem Namen Padrón Classic. Die Classic ist deutlich preiswerter, als die beiden Anniversary-Serien und trotzdem muss man nicht auf die beiden wichtigsten Padrón Attribute verzichten: nämlich perfekte Verarbeitung und lang gereifte Tabake. Alle verwendeten Tabake reifen mindestens zweieinhalb Jahre, bevor Sie zu den makellos ausbalancierten Zigarren werden, die wir Ihnen hier heute vorstellen. Die Padrón Classic 2000 Maduro, die mittlerweile in der hauseigenen Fabrik in Nicaragua produziert wird, ist in ein schwer öliges Sun Grown Maduro Deckblatt aus Nicaragua gekleidet. Wenn die 2000 erstmal Feuer gefangen hat, entwickelt sie sofort eine Fülle von intensiven Aromen. Kaffee, eine leichte Note von schwarzem Pfeffer und frisch geschnittenes Zedernholz sind zu entdecken. Doppelzüge sind nicht von Nöten, die Rauchentwicklung ist auch so voluminös. Im Rauchverlauf weicht der Pfeffer einer intensiven Kakao-Note, die sich im weiteren Verlauf in deutlich spürbare Milchschokolade wandelt. Über das fulminante Finale hüllen wir den Mantel des Schweigens, denn dieses sollten Sie selbst erleben!

KW33 | 12.08.2019
A. Turrent Casa Turrent 1880 Toro

Bei Omi schmeckt´s am besten, da kommen die guten Dinge auf den Tisch. Unserer Erfahrung nach ist da durchaus etwas dran, aber ob dies der Grund dafür war, dass Alejandro Turrent die Produktion seiner Flagship-Marke, der »Casa Turrent«, in das Haus seiner Urgroßmutter verlegt hat, können wir nicht mit Bestimmtheit sagen.  15 Top-Torcedores haben im ehemaligen Wohnzimmer Platz und fertigen diese mexikanischen Premium-Zigarren. Die »Serie 1880« ist ein Meisterstück, gehüllt in ein schwarz anmutendes Maduro San Andrés-Deckblatt. Das Umblatt ist ein Criollo 98 aus Mexiko und in der Einlage finden sich unter anderem lang gereifte Negro San Andrés-Blätter aus dem Jahr 2007. Ein wenig nicaraguanischer Criollo 98 sorgt für die Stärke und fertig ist der komplexeste Blend, der Mexiko je verlassen hat. Die »Serie 1880« liefert eine Fülle von Aromen: Pfeffer, Süße und eine intensive Cremigkeit wechseln sich über den gesamten Rauchverlauf ab. Die Toro ist mittelkräftig mit leichter Tendenz ein wenig stärker zu werden. Es herrscht eine wunderbare Balance zwischen Stärke und Aroma. Zum Ende gesellen sich noch florale Noten hinzu und man fragt sich unweigerlich, ob es überhaupt etwas gibt, das diese Zigarre nicht hat. Die »Serie 1880« ist eine Hommage an das Jahr, in dem die Turrent-Familie zum ersten Mal Tabak angepflanzt hat und diesem bedeutenden Moment wird sie absolut gerecht. Die Serie ist überschaubar: 1 Format – das findet bestimmt in jedem Humidor noch einen Platz ;)

KW32 | 05.08.2019
Hemmys Canonazo (52x5.875)

Der Berliner Zigarrenhändlerkollege Hemmy Garcia hat sich diese Zigarren in der sehr renommierten Tabacalera ABAM Cigars von Matias Maragoto in der Dominikanischen Republik produzieren lassen. Matias arbeitet unter anderem für den Importeur Villiger und hat bereits die Zigarren von Villiger 1888 und die Flor de Ynclan Zigarren perfekt nach den Vorgaben des Auftraggebers gemischt und zu sehr guten Ratings verholfen. Hemmy hat seine Mischung für Hemmys Zigarren selber vor Ort "erarbeitet" beziehungsweise zusammengestellt. Das Deckblatt ist ein nicaraguanischer Jalapa, das Umblatt stammt aus Peru. Die Einlagetabake sind Ligeros und Double Ligeros aus Nicaragua und der Dominikanischen Republik. Es sind komplett von Hand gefertigte Longfiller die erst einmal ausschliesslich in 20er Bundles erhältlich sind, die Kisten werden folgen. Hemmy selbst beschreibt seine Zigarren als mittelkräftigvollaromatisch mit butterweichem Zugverhalten. Befreundete "Profi"-Tester von ihm beschreiben sie als "nach ErdeLederKaffee und Mandelpaste schmeckend." Fazit: Eine ehrliche Zigarre mit ausgeprägtem Tabakgeschmack, hervorragend verarbeitet. Nun denn, dann kann ja nix mehr schiefgehen!

KW31 | 29.07.2019
Dunhill 1907 Toro (box-pressed)

Diese erst 2014 eingeführte Linie wurde jetzt nach nur 5 Jahren wieder vom Markt genommen. Der Luxuskonzern Richemont als Eigentümer der Marke Dunhill hat sich aus "gesellschaftspolitischen" Überlegungen heraus komplett (!) aus dem Tabakbereich zurückgezogen und daher sämtliche Lizenzprodukte der BAT (British American Tobacco) nicht verlängert. Dies hat ja neben den Zigarren bereits die Dunhill Pfeifentabake im Jahr 2018 getroffen. Der Importeur Kohlhase & Kopp hat uns nun seinen kompletten Restbestand an Dunhill 1907 Zigarren verkauft. Mit "vereinten" Kräften haben wir sie um 40% bis knapp 50% reduzieren können! Lesen Sie sich in aller Ruhe die Bewertungen durch, zu diesen Preisen sollte man sie probiert haben! Wenn Sie ihre neue Lieblingszigarre entdecken sollten - keine Sorge, wir halten für unsere Kunden eine vierstellige Anzahl an Kisten zur Verfügung.....  ;-) Für den Filler werden Rohtabake aus dominikanischem Olor und Piloto verarbeitet, die in ein Umblatt aus dominikanischen Olor gebettet sind und durch ein Honduras Osa Viso Deckblatt abgerundet werden. Dadurch verfügen die 1907er Zigarren über eine aromatische Breite, die einen mittelkräftigen Körper mit sich bringt. Im Geschmack entstehen bereits im ersten Drittel cremige Aromen aus Karamell-Noten die von feinen Nuancen von Schokolade unterlegt sind. Die Bewertung des Cigar Journals zur Einführung im Jahre 2014 klang so: "Nach einem expressiven Auftakt mit Erdaromen und viel Würze präsentiert die mittelkräftige Zigarre Schokoladen- und Zimtsüße, angenehme Bittertöne von Nüssen und immer wieder Süße.

KW30 | 22.07.2019
Rocky Patel The Edge Nicaragua Short Robusto

Diese Zigarre von Rocky Patel ist im Gegensatz zu allen anderen aus der Edge-Reihe laut Importeur eine nicaraguanische Puro, wohingegen die Seite von Rocky sagt, dass das Deckblatt ein H. aus Ecuador ist....  ;-) Wie auch immer, die Edge schmeckt - und zwar kräftig und aromatisch! Die Zigarre wird dominiert von holzigen und pfeffrigen Gewürznoten mit einer leichten Cremigkeit. Sie ist in den USA unter dem Namen Rocky Patel The Edge Habano bekannt; da diese in der EU und damit auch in Deutschland nicht erlaubt ist, heisst sie bei uns Nicaraguan Edition.

KW29 | 15.07.2019
Santa Damiana Corona

1992 erblickte die Santa Damiana das Licht der Welt und ist seitdem aus der deutschen Zigarrenszene nicht mehr wegzudenken. Das liegt unter anderem an der herausragenden Qualität für den die Tabacalera de Garcia bekannt ist. Dieser weltweit größte Betrieb für handgefertigte Zigarren wurde 1971 von Pepe Garcia in der ersten Freihandelszone der Dominikanischen Republik gegründet – in La Romana. Heute stellen seine 5.000 Mitarbeiter jeden Tag Zigarren in höchster Qualität her. Die Santa Damiana Corona ist eine wahre Schönheit: Gekleidet in ein wunderbar seidiges Connecticut Shade Deckblatt lädt sie dazu ein sie anzuschneiden und zu entflammen. Alle Tabake sind vor der Verarbeitung mindestens 2 Jahre gereift und liefern ein sanft-würziges Aroma. Sie ist hocharomatisch bis zum Ende ohne dabei kräftig zu sein. Seit Jahren gehört sie bei der Wahl der Zigarren mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu den regelmäßigen Gewinnern von Vergleichen. Die Corona ist eine leichte Zigarre die einen perfekten Einstieg in die Welt der edlen Rauchwaren bietet, sie kann aber auch bereits Ihr Quäntchen Glück vor dem Frühstück sein!

KW28 | 08.07.2019
Alec Bradley Magic Toast Robusto

Anlässlich der diesjährigen Tabakmesse IPCPR in Las Vegas hatten wir letzte Woche das Vergnügen erneut zum Alec Bradley Dinner eingeladen worden zu sein. Für die Gäste lagern diesmal (unter anderem) die AB Magic Toast zum Verkosten bereit, aufgrund meiner guten Erinnerungen an diesen Blend habe ich freudig zugegriffen und bin nicht enttäuscht worden! Es sind mittelkräftige bis kräftige Zigarren aus Honduras die einen leicht süsslichen Touch aufweisen und (welch' Wunder!) auch dezente Röstaromen mitbringen. Das sehr dunkle Deckblatt passt unserer Meinung nach perfekt zu dem beschriebenen süffigen und intensiven Geschmacksprofil. Wie schreibt ein User hier so schön: ...beginnt sie mit schwerer dunkler Schokolade und zartbitteren Röstaromen. Retronasal Schokokaffee und Leder, der mit einer leicht, bittersüßen Kirschnote entschwindet. Im Verlauf finde ich Trockenfrüchte, Erde und Süßholznoten. (...) Ein muss für jeden Aficionado der dunkle warme Aromen liebt."

Zigarren-Assistent
×