×
Seit dem 01.07.2020 haben wir die Mehrwertsteuer für alle Produkte, die keiner Preisbindung unterliegen (z.B. Humidor, Pfeifen, Feuerzeuge, usw.), gesenkt

Erstellen Sie einen Personal Humidor und behalten Sie die Übersicht über Ihre bereits gerauchten Zigarren und Tabake!

Neuen Personal Humidor anlegen

Humidor Conan Premium

47 Einträge

In Humidor suchen
Produkt Preis/Leistung Qualität Stärke Datum Meinung ein-/ausblenden

Belmore Maduro Churchill (mit Factory Overrun Ring) Alte Variante
verifizierter Kauf

Länge: 17.78Durchmesser: 1.91 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Optisch ein Leckerbissen von einem Madurodeckblatt! Erstklassig verarbeitet, ordentlich fest gerollt und stets gleichmäßiger Abbrand. Asche hält lang und fest, verliert kein Flöckchen und fällt/hält wie ein Betonklotz. Top Qualität! Mittelkräftig, mit einem durchaus komplexen Aromenspiel aus röstigen Toastaromen und schokoladigen Espressonoten, wie es sich eben für eine gute Maduro gehört. Am Anfang noch durch eine pfefferige und salzige Bitterkeit geprägt entfaltet sich aber nach ca. 1/3 die Maduro-typische Süße, die aber nie überhand nimmt, sondern sich wunderbar in das Aromaspektrum einfügt. Für den Preis ein echtes Schnäppchen und daher Kaufempfehlung, solange es sie noch gibt. 90 minütiger Dauergenuss. Note 8,8/10



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
7 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

A.J. Fernandez Dias de Gloria Robusto
verifizierter Kauf

Länge: 13.97Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Die Zigarre ist in der unteren Hälfte mit Zederholz eingerollt und einem zusätzlichen Ring, was sie für den Einzeltransport sehr gut qualifiziert. Schöne traditionelle Bauchbinde, der erste Eindruck also recht hochwertig. Im Kaltgeruch nur leichte Noten nach Erde und Gras, im Kaltzug deutlich nach Zedernholz. Fest gerollt, gut verarbeitet, festes Deckblatt. Sauberer cut, jederzeit gleichmäßiger Abbrand und relativ feste Asche zeugen ebenfalls von Qualität. Im Aroma verbreitet sie kubanisches Feeling mit grasig-floralen Noten, das Zedernholz aus dem Kaltzug taucht hier ebenfalls wieder auf. Insgesamt eher süß, begleitet durch etwas weißem Pfeffer. Insgesamt ein runder, ausbalancierter Smoke, den ich manch einer wesentlich teueren originial kubanischen Zigarre durchaus vorziehen würde. Note 7,5/10



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
5 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Laura Chavin Classic No. 1 Virginy (Toro)
verifizierter Kauf

Länge: 13.97Durchmesser: 2.14 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Trotz dessen dass ich diese Marke bisher nicht auf dem Schirm hatte und die Bepreisung im gehobenen Segment liegt, hat mich die Beschreibung angesprochen, da es sich hier um einen genetisch unveränderten "Urtabak" handelt, wo auch immer dieser noch zu finden war ;-). Die Toro macht äußerlich einen wertigen Eindruck, nicht zuletzt durch eine schlichte, aber stilvoll gestaltete Bauchbinde. Das dünnadrige Deckblatt hat eine leicht grünliche Färbung, die den "Ur-Charakter" dieses Tabaks optisch widerspiegelt. Der Kaltgeruch riecht schon recht intensiv nach moosigem, frischem Waldboden. Nach einem sauberen Anschnitt zeigt sich sich dieser Eindruck auch im Kaltzug und erweitert mein Bild um einen Regenguss, dem der Waldboden ausgesetzt war. Nach dem Anbrennen bestätigt sich nach einer kurz aufflammenden Note von weißem Pfeffer der florale Grundton dieser Zigarre. Innerhalb des ersten Drittels finden sich Aromen von Grünem Tee und Kornblumenblüten, ja sogar eine feine Zitruskompente läßt sich erkennen. Im mittleren Teil weckt das Aroma Assoziationen an an einen mit Schokopulver bedeckten Cappuccino und findet im letzten Drittel wieder zu den floralen Noten zurück, die aber durchgehend durch eine enorme Cremigkeit getragen werden. Das Rauchvolumen und der Zugwiederstand sind perfekt und trotz der eher leichten Rollung hält die Asche stabil. Ich bin sehr positiv überrascht und behaupte hier hat der Blender einen sehr guten Job gemacht. Die Zigarre ist eher mild, aber dennoch komplex und insgesamt perfekt und harmonisch ausbalanciert. Auch wenn ich Zigarrenpreise jenseits der 20 €-Marke immer für etwas fragwürdig halte, ist dieser in diesem Fall durchaus angemessen, wenn man bedenkt, dass die Laura Chavin Virginy sich locker mit einigen teureren Habanos messen kann. Note 9/10 und klare Empfehlung!



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
13 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Laura Chavin Classic No. 88 (Perfecto)
verifizierter Kauf

Länge: 10.16Durchmesser: 2.02 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Die kleine Perfecto von Laura Chavin habe ich im Anschluss an die Virginy No. 1 geraucht. Ich würde Sie daher als kleine Schwester der Virginy bezeichnen, da die Basisaromen sehr ähnlich sind, allerdings weniger komplex. Kalt gerochen vernehme ich die gleichen floralen, waldigen Töne. Das Anzünden bei diesem Format gestaltet sich etwas schwieriger, wenn man sie am Brandende nicht kappt. Nach dem erfolgreichen Anbrand startet sie insgesamt etwas pfefferiger und würziger, jedoch im Grundton ebenfalls eine Kombination aus floral-grasigem Erdton und cremigem Zedernholz. Nach Abklingen der Pfefferigkeit zur Mitte hin übernehmen nussige Cappucino-Noten die Oberhand, die sich so bis zum Ende hin relativ linear fortsetzen. Trotz der langen Reife des Tabaks lässt die Zigarre etwas an Komplexität vermissen, was ich aber dem sehr kleinen Format zuschreibe, von dessen Nutzen ich generell nicht viel halte. Für den kurzen Smoke von 30 - 40 min sind mir Varianten mit größerem Durchmesser in gekürzter Länge wesentlich lieber, da sie die Komplexität des Tabaks i. d. R. besser zur Geltung bringen. Für den gebotenen Preis von 14 € besteht für mich bei dieser hier deshalb keine Wiederholungsgefahr, das ich vergleichbares bereits für weniger schon des öfteren geraucht habe. Note 6/10



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
7 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

De Olifant Classic Zigarren Valentino (Robusto)
verifizierter Kauf

Länge: 12.70Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Optisch ansprechende Zigarre, im Kaltgeruch erdig, leicht ledrig. Kaltzug eher Zedernholz. Anschnitt gut, aber das Deckblatt scheint eher etwas dünn und empfindlich zu sein. Nach dem Anbrennen startet sie mit leichtem, weißem Pfeffer, der sich aber schnell verzieht und die florale, heuig-holzige Basisnote zum Vorschein läßt. Die Zigarre ist sehr mild und cremig, ab der Mitte übernimmt eine leicht schokoladige Nussigkeit die Aroma-Hoheit um so in gleichbleibender Form bis zum Ende mit einem ab und zu ungleichmäßigen Abbrand anzuhalten. Netter Nachmittagssmoke zum Käffchen, aber nicht mehr und nicht weniger. Note 7/10



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
7 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Romeo y Julieta Romeo No. 2 AT
verifizierter Kauf

Länge: 13.02Durchmesser: 1.67 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Klasische Kuba-Vertreterin und sowohl für Einsteiger als auch langjährige Aficionados geignet. Kaltgeruch erdig, Kaltzug Zedernholz. Top verarbeitet und mit dem Aluminium-Tubo für die Reise und zum Verschenken geeignet. Gleichmäßiger Abbrand und eben typisches Kuba-Aroma nach Erde, Holz, Gras, süßlich und mit leicht pfefferigen Röstaromen. Für mich immer die bessere Alternative als eine Partagas. Bietet intensiveres Aroma und ist qualitativ besser. Note 8/10



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Eine Person fand diesen Beitrag hilfreich.

Partagas Milles Fleurs
verifizierter Kauf

Länge: 13.02Durchmesser: 1.67 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Klassische und relativ milde Einstiegszigarre in die Welt der kubanischen Zigarren. Finde aber die Mille Fleur von Romeo y Julieta besser, da intensiveres Aroma und besser verarbeitet.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Eine Person fand diesen Beitrag hilfreich.
Kinix MANIK
10.10.2020

Kinix KINIX MANIK 2
verifizierter Kauf

Länge: 12.70Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Die Verbindung zur Maya-Kultur bei der Namensgebung dieser Marke und seiner Zigarren in allen Ehren - aber etwas seltsam klingt das doch alles und ob das zum Vermarktungserfolg beiträgt sei mal dahingestellt. Jedenfalls macht die Zigarre äußerlich einen ordentlich Eindruck, mittelbraunes, adriges Deckblatt. Kaltgeruch ledrig-erdig, holzig, wobei hier der bei honduranischen Zigarren oft anzutreffende "Stallgeruch" nur sehr verhalten vorhanden ist. Anschnitt einwandfrei ohne Fransen. Beim Kaltzug überwiegend Zedernholz, das Leder hält sich stark zurück. Nach dem Anbrennen kurze Pfeffernote, die aber insgesamt sehr mild daherkommt und schon nach wenigen Zügen ganz verschwindet. Anfangs dominiert weiterhin das erdig-ledrige Basisaroma, darin eingebunden eine leicht cremige Süße. Zwichendurch ein Anflug von toastigen Röstaromen. Im weiteren Verlauf übernimmt jedoch immer mehr die florale Komponente das Grundaroma, das Leder tritt zurück, die Süße verschwindet ganz und nach dem heuig-grasigen Aroma im mittleren Drittel dominiert bis zum Schluß ein intensives Aroma von Kräuterminze. Die Zigarre ist nicht arg fest gerollt, die Asche eher bröselig. Die in Design und Material sehr primitiv gemachte Bauchbinde mag zur Qualität der Zigarre nicht wirklich passen. Ebenso der Preis, der trotz unterschiedlicher Abmessungen bei allen Varianten dieser Marke gleich (zu) hoch angesetzt ist. Dafür gibts bei mir Punktabzug und deshalb nur eine 7,5/10. Insgesamt jedoch ein milder, harmonischer, durchaus mit einer gewissen Komplexität ausgestatteter Smoke, den ich nicht als ständigen Alltagsbegleiter (v. a. wegen des Preises) ansehen würde, jedoch als gelegentliche Abwechslung durchaus seine Berechtigung hat.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
18 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
Kinix IK
17.10.2020

Kinix KINIX IK 2
verifizierter Kauf

Länge: 15.24Durchmesser: 2.14 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Kaltgeruch leicht stallig, am Brandende Zedernholz. Wie alle Kinix eine technisch gut verarbeitete Zigarre, das Torpedoformat gefällt und die Länge gefällt mir gut, deshalb entferne ich auch gleich zu Beginn die billig wirkende Bauchbinde, die den Gesamteintdruck nicht zerstören soll. Nach einem perfekten Anschnitt hinterlässt der Kaltzug einen holzig-sandig wirkenden Geschmack an den Lippen. Gründlich angetoastet startet die Zigarre mit einer leichten Pfefferschärfe, die nach ein paar Zügen dann aber die cremige Komposition aus Zedernholz und Heublumen freilässt. Aus dem Hintergrund meldet sich jedoch immer wieder die ledrig-erdige Basiskompente des Honduras-Tabaks, die hier aber nie in den Bereich des "stalligen" vordringt, sondern dezent in einer milden, süßlichen Cremigkeit verbleibt und so einen angenehmen Nachmittags-Smoke ermöglicht. Etwa zur Hälfte arbeitet sich eine schokoladige Kaffeenote heraus, die fortan den Taktstock übernimmt und zu der sich ein paar Züge später eine ordentliche Portion Haselnüsse hinzu gesellen. Wie bei allen honduranischen Zigarren verlangt meine Zunge hier nach einem flüssigem Gegenpol, der sich in einem schottischen Single Malt, dem 12jährigen Aberlour aus den Highlands finden lässt, welcher mit seiner Fruchtigkeit in keine Konkurrenz zur Zigarre eintritt, sondern ihr ihren vollen Entfaltungsspielraum läßt. Die IK gefällt mir von allen KINIX-Varianten am besten, sowohl formattechnisch als auch vom Aromaspektrum. Note 8/10



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
9 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
Kinix EB
16.10.2020

Kinix KINIX EB 2
verifizierter Kauf

Länge: 12.00Durchmesser: 2.14 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Die Kinix EB hat ein holzig-braunes, seidenes , aber dennoch kräftiges Deckblatt. Leider wird wie bei allen Kinix-Varianten der optisch gute Eindruck durch eine nach billiger Bundleware aussehende Bauchbinde getrübt. Sei´s drum! Im Kaltgeruch leicht stallig, Kaltzug floral-holzig. Ordentlich fest gerollt, sauberer Anschnitt, technisch alles perfekt. Das Aroma ist geprägt von einer grasigen Kräuternote verbunden mit einer Zedernholz-Komponente, eingehüllt in eine cremige Würzigkeit. Später Übergang in eine nussige Cappuccino-Note mit einem Anflug von leichten Toast-Aromen. Leider brennt die Zigarre recht schnell ab, so dass die 10,90 € ruckzuck abgeraucht sind, was dann den Gesamteindruck dieser Zigarre etwas trübt, da die Gewissheit übrig bleibt, dieses Aromenspektrum bereits um einiges günstiger geraucht zu haben. Note 7/10



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
9 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
Kinix CABAN
16.10.2020

Kinix KINIX CABAN 2
verifizierter Kauf

Länge: 13.02Durchmesser: 2.14 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Die Kinix Caban macht optisch mit ihrem dunklen, speckig glänzenden Deckblatt einen leckeren Eindruck. Im Kaltgeruch leicht nach Leder riechend präsentiert sie im Kaltzug aber ein sattes, leicht süßliches Erdaroma. Nach dem Anbrand gibts erstmal Pfeffer auf den Gaumen, der vor allem retronasal eine ordentliche Portion Schärfe verbreitet und der Nase für die nächsten paar Züge erstmal keine Chance auf das Erschnuppern weiterer Aromen läßt. Etwa nach einem Drittel hat sich die Pfefferbombe beruhigt und das ledrig-erdige Aroma weckt Hoffnungen endlich auf die erhoffte Madurosüße und eventuell folgende Toast- oder Kaffenoten zu stoßen. Damit wirds leider nix, denn anstatt dessen läßt der Tabak nun eine salzige Bitterkeit vom Start, der in mir den Eindruck verstärkt es hier mit einer sehr unausgereiften Blattkomposition zu tun zu haben, sowohl was die Zusammenstellung als auch den Reifegrad anbelangt. Insofern macht sich hier ziemliche Enttäuschung breit, da das Aromaprofil die Optik der Zigarre keinesfalls widerspiegelt und die CABAN somit bei mir aus diesem Serientasting als der große Verlierer hervorgeht. Definitv ist ein Nachbessern des Blenders erforderlich, wenn er hier auch nur den halben Preis rechtfertigen will. Note 5/10



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
9 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

A. Turrent Casa Turrent Origin Series Robusto Extra Nicaragua
verifizierter Kauf

Länge: 13.97Durchmesser: 2.14 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Wie alle Zigarren dieser Serie sehr gut verarbeitet, mittelfest gerollt. Ansprechendes, festes Deckblatt. Im Kaltgeruch ledrig-stallig, im Kaltzug holzig-erdig. Anbrand und Abbrand einwandfrei, immer gleichmäßig. Die Asche nicht sehr fest, eher flockig. Im Aroma startet sie wie von dieser Marke gewohnt erstmal mit ordentlich Pfeffer, der sich aber nicht lange dominat hält und bald eine abwechslungsreiche Kombination aus würzig-toastigen und schokoladigen Kaffeenoten bereit hält, unterlegt mit einer ledrigen Komponente, die sich im Gegensatz zur San Andres-Variante angenehm zurückhält. Die für solche Blätter typische süßliche Komponente ist hier ebenfalls nur überschaubar vertreten. Ich finde diese Komposition sehr gut gelungen und für den Preis lohnt sich definitiv das Zugreifen. Note 8/10



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Eine Person fand diesen Beitrag hilfreich.

A. Turrent Casa Turrent Origin Series Robusto Extra San Andres
verifizierter Kauf

Länge: 13.97Durchmesser: 2.14 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Als Liebhaber von San Andres Deckblätten war ich gespannt auf diese Komposition. Im Kaltgeruch sowie Kaltzug kräftig erdig-ledriger, schon eher "stalliger" Grundton. Anschnitt perfekt. Macht insgesamt einen gut verarbeiteten Eindruck, ordentlich fest gerollt. Die Bauchbinden der ganzen Serie finde ich jedoch sehr primitiv gemacht und die glatte, starre Oberfläche fühlt sich beim Halten der Zigarre unangenehm an. Empfehle deshalb diese möglichst schon vor dem Anbrennen zu entfernen. Nach dem Anzünden startet sie erstmal mit ordentlich schwarzem Pfeffer, der sich nach ein paar Zügen etwas legt. Das erdig-ledrige Aroma beginnt sich zu entfalten. Im Verlauf kommen die röstigen Toastaromen stärker zum Vorschein, verbunden mit einer schokoladigen und süßlichen Kaffeenote. Ab der Mitte intensiviert sich jedoch immer mehr die"stallige" Note und drängt alle anderen vorher beschriebenen Aromen für meinen Geschmack zu stark in den Hintergrund. Sie wirkt mir insgesamt zu wenig ausbalanciert und etwas unreif. Als Begleitgetränk eignen sich daher hier auch stärkere alkoholische Getränke wie Rum oder sogar ein rauchiger Single Malt Whisky. Als Kontrastprogramm zwischendurch daher durchaus geignet. Eine handwerklich ordentliche Zigarre, deren Preis absolut angemessen ist. Note 7,5/10.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
5 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Micallef Zigarren Experiencia La Crema
verifizierter Kauf

Länge: 17.78Durchmesser: 2.06 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Optisch sehr attraktive Zigarre mit einem mittelbraunen, samtenen Deckblatt. Die aufwändig gestaltete große Bauchbinde sowie der Ring am Brandende verleihen der Zigarre ein hochwertiges und edles Aussehen. Einmal an der Nase entlang gezogen macht der Stick schon ordentlich Appetit durch seine in die Geruchswindungen aufsteigenden erdigen Schokoaromen. Angetoastet ersteinmal ein kurzer pfefferiger Start. Doch sehr schnell entfalten sich lecker würzige Toastaromen, die sich im Verlauf mit einer schokoladigen Cappuccino-Note in ein abwechslungsreiches Aromenspiel begeben. Sehr cremige Zigarre mit gelegentlichen Vanille-Noten. Abbrand über die komplette Länge gleichmäßig, Asche hält lange und fällt fest. Das Toro Format mit Überlänge liefert einen extrem leckeren, über 90 minütigen komplexen Smoke. Wäre toll, wenn Cigarword das Modell weiter im Angebot führen würde. Note 9/10



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Eine Person fand diesen Beitrag hilfreich.

Micallef Zigarren Torcedores Gran Toro (Churchill)
verifizierter Kauf

Länge: 17.15Durchmesser: 2.14 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Die Boxpressed Zigarre weist eine schöne Bauchbinde mit einem Ritterwappen auf und einer zusätzlichen Binde am Brandende. Die orangene Farbe der Bauchbinde zusammen mit dem hellbraunen, matte Deckblatt läßt schon einen cremigen, fruchtigen Smoke vermuten. Das Deckblatt ist relativ dünn, so dass man beim cutten sehr vorsichtig sein muss um anschließend kein Lösen des Deckblattes zu verursachen. Nach dem Anbrand startet sie mit einer kurzen Pfefferbombe, danach wird es erstmal relativ mild und unscheinbar. Sie kommt aber schon nach wenigen Zügen in Fahrt und entfaltet ein intensives Nuss-Aroma, begleitet von einer leicht süßen Zitrusfrucht-Note. Insgesamt ein sehr cremiges, mild bis mittelkräftiges Aroma, kein Komplexitätswunder, eher linear, aber angenehm zu rauchen. Sie lässt alle 2 cm ihre Asche fallen, nicht sehr stabil, aber ok. Zugwiederstand etwas zu leicht und brennt auch etwas schneller ab, da nicht sehr fest gerollt.Zu dem reduzierten Preis von 4,20 € ein absolutes Schnäppchen, so dass ich mir zu den ersten 10 Testzigarren gleich noch eine ganze Kiste nachgeordert habe. Note 8/10



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
6 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.