Kafie 1901 San Andres Robusto Largo (5.5x50)

Produktgalerie
Kafie 1901 San Andres Robusto Largo (5.5x50)
Kaufen

Robusto Largo (5.5x50)

Artikel läuft aus
 
Preis*
Menge
Einheit
Kafie 1901 San Andres Robusto Largo (5.5x50)
€ 4.50 € 8.90

Ausverkauft
Kafie 1901 San Andres Robusto Largo (5.5x50) Kiste offen
€ 87.30 € 178.00
-3% **
Ausverkauft

*) Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten. Bei "statt"-Preisen handelt es sich um den alten Verkaufspreis im Online-Shop.

**) Der angezeigte Kistenpreis enthält bereits 3% Kistenrabatt.

    Im Sortiment seit
    20.12.2018
    Marke
    Kafie 1901
    Produkt
    Robusto Largo (5.5x50)
    Herstellungsart
    Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM
    Länge
    127.00
    Durchmesser
    0.22
    Aromatisiert
    nein
    Ringmaß
    5.5
    Länge Inch
    50
    Deckblatt Land
    Mexiko
    Deckblatt Tabaksorte
    San Andrés
    Umblatt Land
    Honduras
    Einlage Land
    Brasilien, Dominikanische Republik, Nicaragua
    Boxpressed
    Ja

Bewertungen

Preis/Leistung

Qualität

Stärke



A.P.69.
23.03.2020

Profilbild

verifizierter Kauf

Die Zigare ist schon eine gewisse Zeit ausverkauft. Trotzdem möchte ich Sie bewerten. Lagerung ca 3 Monaten im Humidor. Catern und Flammen annahme war gut. Außere Verarbeitung war auch gut. KZ war gut. Was aromen betrifft, kann man sagen am Anfang Zederholz mit Pfeffer aromen. Im laufe des rauchens schmeckte Kaffe und Nussigkeit. Was Abrand betrifft, der war miserabel. Am Anfang ging es noch. Danach gewaltige schiffbrand. Die Korrektur hat wenig gebracht. Es war am ende mehr Kampf als Genuß. Was sollst die ist ausverkauft und man kann keinem empfehlen.Got sei dank.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
4 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
Alles Asche jetzt
30.12.2019

Profilbild
jo
verifizierter Kauf

Die Kafie 1901 San Andres Robusto Largo wirkt ausschließlich dem alles andere als schön gestaltetem Ring geschuldet schlichtweg "billig", wenn man sie mal in der Hand hält. Der dunkle Rot-Ton jedoch komplimentiert dem sehr festen und zahnigen Deckblatt mit seinem schön marmorierten rötlich-rostbraunen Herbstlaub-Colorado-Maduro sehr gut. Von oben betrachtet wirkt dieses aderlos und ebenmäßig. Einmal umgedreht stellt man dann aber fest, dass man sich sehr viel Mühe gemacht hat, die prominenten Blattadern zusammen mit den Verfärbungen und Löchern auf der Unterseite der Zigarre zu verstecken. Haptisch ist die Kafie 1901 San Andres Robusto Largo seltsam. Sie fühlt sich rau und extrem trocken an, hinterlässt dennoch ein leicht öliges Gefühl auf den Fingerspitzen. Sie wirkt gleichmäßig, gibt auf Druck nach wie ein Kopfkissen. Das boxpressed ist obenrum gut ausgeführt, doch die Unterseite der Robusto ist bauchig. Eher Kanu-pressed. Sie duftet dezent nach Schokolade mit Laub und Leder, am Brandende sind etwas mehr Erde und Würze mit dezent blumigen und minzig-frischen Noten zu erahnen. Der Kaltzug hingegen ist unauffällig mit Noten von Erde und Leder sowie den minzig-frischen Noten aus dem Kaltduft. Einmal – und wirklich zügig – entfacht, beginnt die Robusto direkt einlullend eingebunden mit süßer Erde und nassem Leder vor frisch gemahlenem Kaffee und gesüßten dunklen Beeren. Retronasal kommt sie viel erdiger mit mineralischen Qualitäten und einer feinen Würze daher. Süße Erde und dunkle Beeren geben schnell den Ton an im Aromenprofil, einhergehend mit einer leichten Säure. Retronasal wird diese Säure ebenfalls präsenter, irgendwo zwischen mineralisch und wie die von Kaffee. Süßlich-nussig im Abgang, retronasal hingegen zeigt sich der Abgang mit Noten von Honig und Senf. Bis zum Ende des ersten Drittels überwiegen die Aromen und der Körper klar die Stärke (medium-), doch mit Beginn des zweiten Drittels werden die Aromen und der Körper zunehmend flacher. Im zweiten Drittel geht es noch linear bergab, mit Noten von Kaffeesäure, mineralischer Erde und dunklen Beeren. Soweit ist noch alles schick, doch dahinter entwickelt sich eine trockene Bitterkeit, die auch zunehmend den Abgang dominiert. Degasieren bringt wenig Abhilfe. Bei sehr leichtem, aber noch vorhandenem Zugwiderstand, loser Zebra-Asche und leicht überdurchschnittlichem Rauchvolumen zeigt sich der Abbrand wellig, zickig, zügig. Das letzte Drittel überrascht zu Beginn mit angenehm wärmenden Noten von schwelendem Holz, doch die werden leider sehr schnell von Noten von Marzipan verdrängt, die so furztrocken sind, dass sie mich sofort an die Kinder-Country-Werbung von 2000 erinnern... (https://youtu.be/zqlX02ZGlEU) – an der Nase kommen dafür wenigstens Hallenbad-Assoziationen hinzu. In Sachen Konstruktion ist da noch viel Spielraum nach oben. Das Obst wird welk. Ich verstehe, warum dieser Artikel ausläuft.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
3 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

  • BK: 90
Ausgabe: 01/2019