Erstellen Sie einen Personal Humidor und behalten Sie die Übersicht über Ihre bereits gerauchten Zigarren und Tabake!

Neuen Personal Humidor anlegen

Humidor Versucht

30 Einträge
Kommentar: Alle bereits versuchten Zigarren

In Humidor suchen
Produkt Preis/Leistung Qualität Stärke Datum Meinung ein-/ausblenden

Alec Bradley Family Blend VR1 Churchill

Länge: 17.78Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Ende Juni gekauft, Mitte Oktober geraucht. Kaltgeruch und -Zug erinnern überwiegend an Schokolade. Die Verarbeitung ist auf den ersten Blick recht ordentlich. Als ich genauer hinsah merkte ich aber, dass dem Deckblatt an verschiedenen Stellen kleine Stückchen fehlten, mit denen an anderen Stellen offenbar kleine Beschädigungen gefixt wurden. So etwas hatte ich bis jetzt noch nicht gekannt. Die Brandannahme war gut, das Abbrandverhalten gut bis sehr gut, der Zugwiederstand blieb perfekt und das Rauchvolumen war ebenfalls sehr reichlich. Schade, dass die Zigarre trotz allem dann geschmacklich leider eher nichtssagend flach und quasi über den kompletten Smoke hinweg unverändert blieb. Nach der Serienbeschreibung hatte ich mir hier deutlich mehr erwartet. Es waren demzufolge leider auch sehr langweilige 1,25 Stunden und ich beinahe etwas erleichtert, als ich sie dann endlich weg legen konnte.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Eine Person fand diesen Beitrag hilfreich.

Villiger 1888 Corona  Tubos
verifizierter Kauf

Länge: 15.24Durchmesser: 1.71 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Da meine bisherigen Erfahrungen mit Villiger recht gut waren, habe ich hier Ende Juni '17 zugegriffen und sie dann auch direkt Mitte Juli geraucht. Die Tube-Variante war dabei eher ein Versehen. Typischer Weise war sie recht fest gerollt, was zu einem festen Zugwiederstand führte, der zwar an der Grenze, aber noch OK war. Die Verarbeitung wirkte ansonsten ebenfalls gut. Leider stand das Deckblatt an einer Stelle leicht auf, was dann dazu führte, dass sie dort kurz nach dem Anzünden leicht aufplatzte. Der Kaltgeruch erinnerte hauptsächlich an Heu. Während des gut 90-minütige Smoke zeigte sich hauptsächlich eine fein würzig-erdige und dabei leider wenig abwechslungsreiche Aromatik. Im Ersten Drittel gab es leichte Anklänge von Nuss und Toast, was im weiteren Verlauf zugunsten einer gesteigerten Erdigkeit immer weiter abnahm. Die Stärke hingegen steigerte sich über den gesamten Verlauf. Das Abbrandverhalten war nahezu perfekt, die Asche schön fest. Lediglich bei der Brandannahme war sie etwas schüchtern. Insgesamt eine interessante, wenn auch nicht sehr abwechslungsreiche Zigarre, die nicht so ganz meinen persönlichen Geschmack treffen wollte.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Eine Person fand diesen Beitrag hilfreich.

Partagas Serie D No. 4

Länge: 12.29Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Ende Juni 2017 spontan im Laden gekauft und noch am selben WE verköstigt. Vom "beinahe schon legendären" schlechten Abbrandverhalten wusste ich daher leider nichts, kann allerdings auch nicht sagen, ob ich weniger enttäuscht gewesen wäre, hätte ich davon gewusst. Um für mich persönlich einen Vergleich zu anderen Kubanerinnen zu ziehen würde ich sie irgendwo zwischen Vertretern von Montecristo und H. Upmann und den (mir (noch?) zu rassen) Aromabomben von Cohiba & Co. einordnen. Will heißen: die Aromen der Partagas gingen mit Erde- Leder und Röstaromen eher in eine würzigere Richtung als die beiden vorgenannten. Was die Intensität aber auch die Stärke anbelangt fand ich sie angenehmer als meine bisherigen Cohiba-Erfahrungen. Leider war die aromatische Entwicklung allerdings sehr seicht, was den geschmacklichen Aspekt des Smoke's für mich etwas eintönig erscheinen ließ. Langeweile kam jedoch leider dennoch nicht auf, denn was nun den Abbrand angeht war ich - wie bereits erwähnt - leider sehr enttäuscht. Bereits die Brandannahme war nicht sehr ausgeprägt. Dies war allerdings nur ein Vorgeschmack auf den durchweg anstrengenden Smoke. Sie zeigte permanenten Schiefbrand sowie vereinzelt auch Tunnelbrand was nicht in den Griff zu bekommen war. Dazu neigte sie ständig zum Ausgehen, was den knapp einstündigen Smoke zu einem Drahtseilakt zwischen zu heißem Rauchen und der Gefahr des Ausgehens werden ließ. Demzufolge war leider auch die Rauchentwicklung eher unbefriedigend. Immerhin war der Zug zwar relativ fest, allerdings noch als annehmbar zu bezeichnen. Bis ich nun hier die Bewertungen gelesen hatte war ich davon ausgegangen, ein Montagsmodell erwischt zu haben. Da dies jedoch die Regel zu sein scheint bin ich leider sehr enttäuscht und hätte mir von dem doch eher gehobenen Preis deutlich mehr erwartet (was sich natürlich auch in der punktemäßigen Bewertung niederschlagen musste). Für mich die letzte No. 4 und auch von der Marke habe ich vorerst genug gesehen.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
4 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Rocky Patel Fifteenth Anniversary Torpedo
verifizierter Kauf

Länge: 15.56Durchmesser: 2.06 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Eine zu Weihnachten '16 gekauft und Mitte Juni '17 verköstigt. Sehr schönes Deckblatt und beinahe perfekte Verarbeitung, wären da nicht zwei kleine Schnitte im Deckblatt, die während des ca. 70 minütigen Smokes dann auch für einen sehr leichten Zugwiderstand und anfangs geringere Rauchentwicklung sorgten. Geschmacklich bewegt sie sich über die gesamte Länge eher in einem sehr würzigen Bereich und ist dabei sehr abwechslungsreich. Zu Beginn gibt es eine große Portion Creme, die aber recht schnell weiter in den Hintergrund rückt während die ledrige Grundnote, welche den gesamten Verlauf begleitet in den Vordergrund rückt. Eine Aufteilung in Drittel war bei ihr gar nicht so einfach, da sich die Aromen nicht so recht an eine solche Einteilung halten wollten sondern immer wieder Stellenweise für ein paar Züge "ausbrechen" um dann genauso schnell wieder zu verschwinden. Gegen Ende des ersten Drittel war dies z.B. mal eine große Portion sehr herber Schokolade. Im letzten Drittel überraschte sie einige Minuten lang mit einer recht bitteren Einlage von kräftigen Röstaromen, sodass ich beinahe geneigt war, sie weg zu legen. Zum Glück hielt ich allerdings durch und so wurde meine Geduld mit einem sehr angenehmen und runden Finish (bis auf die letzten Zentimeter geraucht) belohnt. Das Abbrandverhalten war während des ersten Drittels leicht schief, was sich aber ab dem zweiten Drittel von selbst regulierte. Insgesamt trifft die herbere Würzigkeit leider nicht zu 100% meinen Geschmack, die Aromenvielfalt sowie die Art und Weise, wie diese auf einen einprasselt war nichts desto trotz sehr interessant. Wiederholung (mit einer anderen Vertreterin der Serie) nicht ausgeschlossen.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein

Romeo y Julieta Petit Coronas
verifizierter Kauf

Länge: 12.90Durchmesser: 1.67 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Eine zu Weihnachten '16 gekauft und schließlich Ende Mai '17 geraucht. Optisch wies sie unterhalb der Bauchbinde eine leichte Beschädigung, eine farblich deutlich unterschiedliche Kappe sowie auf der gesamten Zigarre leicht hellere Flecken auf. Die Verarbeitung macht ansonsten aber einen sehr guten Eindruck. Das Abbrandverhalten war gut, neigte aber ab ca. der Hälfte zu leichtem Schiefbrand. Der Zugwiederstand war gleichbleibend fest jedoch stets angenehm. Geschmacklich dominieren über den gesamten ca. 70 minütigen Smoke hinweg erdige Noten. Diese werden nacheinander zunächst von leicht nussig-süßen, ledrigen und zum schluss ledrig - röstigen Anklängen begleitet. Schade, dass sie am Ende von selbst ausging, hättte sie ansonsten gerne noch ein paar Zentimeter länger genossen. Alles in allem eine etwas herbere Zigarre, die allerdings nie unrund oder überfordernd wirkt. Wird evtl. wieder bestellt.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein

Villiger La Meridiana Robusto (alte Variante bis 2014)
verifizierter Kauf

Länge: 12.70Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Im Oktober '16 gekauft, im Mai '17 geraucht. Nachdem mir die neueren La Meridiana-Vertreter durchweg sehr gut gefallen haben, war ich neugierig auf deren Vorgänger. Optisch unterscheidet sich die "Alte" durch ein helleres Deckblatt deutlich von den neueren. Sowohl der Kaltgeruch als auch der Geschmack nach dem Anzünden wird von herberen Heu-Noten dominiert. Die Geschmackliche Entwicklung ist eher dezent und bewegt sich im ca. einstündigen Rauchverlauf hin zu einem Hauch Erde. Insgesamt wirkte sie etwas aggressiv und dadurch irgendwie permanent leicht unrund, was ich bei einer Lagerung seit 2014 nicht erwartet hätte. Der Zugwiederstand war im Mittelfeld, das Abbrandverhalten forderte ständige Beschäftigung mit der Zigarre. Alles in Allem ist sie absolut nicht vergleichbar mit den neueren Vertretern. Leider trifft sie demzufolge auch absolut nicht meinen Geschmack. Wer sie nur aufgrund des 20 Cent günstigeren Preises vorzieht spart meines Erachtens am falschen Ende.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Eine Person fand diesen Beitrag hilfreich.

Casa de Alegria CRIOLLO Torpedito
verifizierter Kauf

Länge: 12.70Durchmesser: 1.51 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Zwei zu Weihnachten 16 gekauft, 1/2 ende April 17 geraucht. Nach der Toro und der Robusto der dritte Vertreter der Serie. Optisch präsentierte sie sich ebenso schön und gut verarbeitet wie gewohnt. Der Kaltgeruch hatte die typischen schokoladigen Noten und interessanter deutlich weniger Stallanklänge. Der Zugwiederstand sowie das Abbradverhalten waren während des gesamten ca. 50 minütigen Smokes gleichbleibend gut. Geschmacklich fanden sich auch hier zunächst Creme welche im Rauchverlauf zunächst von Schokolade, Nuss und schließlich einige Röstaromen begleitet wurde. Insgesamt ist zu sagen: Von den ersten beiden Vertretern war ich absolut begeistert, der Torpedito als kleinster Vertreter war für mich bisher auch der rundum schwächste. Sowohl was die Stärke als auch das Geschmackserlebnis (Intensität und Komplexität) betrifft.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
2 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Villa Zamorano Robusto
verifizierter Kauf

Länge: 12.70Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Eine im Oktober 16 gekauft und zu Ostern 17 verköstigt. Für den Preis macht sie einen sehr guten optischen Eindruck. Die Verarbeitung stimmt. Der Zugwiederstand ist gleichbleibend gut und im Abbrand zeigt sie nur ab und an sehr leichten Schiefbrand. Geschmacklich würde ich sie zwischen cremig-nussiger Süße und im weiteren (ca. 80 minütigen) Rauchverlauf zunehmend etwas herberer Röstaromatik ansiedeln. Eine große Offenbarung darf man sich zwar nicht erwarten, für den Preis ist sie allerdings definitiv eine interessante Alltags-Zigarre für Zwischendurch. Im Vergleich zur Jubiläums-Figurado zieht die Robusto meiner Meinung nach jedoch definitiv den Kürzeren. Da ich persönlich nur einmal Wöchentlich dem Zigarrengenuss fröne, bin ich mir über das Wiederholungsrisiko noch nicht ganz schlüssig. Ggf. greife ich bei einem der nächsten Einkäufe noch einmal zu. Entweder als Versuch, wie sie auf eine längere Lagerung reagiert oder auch einfach nur für den Fall, dass man interessierte Besucher im Haus hat, denn für den Unerfahrenen stellt sie durchaus eine brauchbare und preiswerte Möglichkeit für den Einstieg dar.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Eine Person fand diesen Beitrag hilfreich.
Trinidad Reyes
10.04.2017

Trinidad Reyes
verifizierter Kauf

Länge: 11.10Durchmesser: 1.59 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Zu Weihnachten '16 gekauft und im April '17 geraucht. Das Deckblatt mutet stellenweise mit mehreren dicken Adern etwas rustikal an. Ansonsten ist sie allerdings gut verarbeitet. Geschmacklich begann sie mit einer großen Portion Nuss, die aber über den ca. 40 minütigen Smoke hinweg immer mehr von ledrigen und gegen Ende sehr erdigen Tönen abgelöst wurde. Eine kleine Kuriosität stellten für mich zwei recht untypische Einschläge dar: Im ersten Drittel fühlte ich mich kurzzeitig fast an Bacon, im letzten sogar - durch leicht säuerliche Anklänge - an Senf erinnert. Mir persönlich war sie sowohl aufgrund der Stärke als auch der geschmacklichen Intensität eine Spur zu herb und aufdringlich. (das mag aber an meiner fehlenden Erfahrung bzw. am persönlichen Geschmack liegen. ) Während der Zugwiderstand und die Rauchentwicklung gleichbleibend sehr gut waren, ließ der Abbrand leider etwas zu wünschen übrig. Im ersten und zweiten Drittel zeigte sie streckenweise sehr ausgeprägten Schiefbrand, der nicht in den Griff zu bekommen war und sich erst im letzten Drittel etwas normalisierte. Die Asche war überraschend locker. Alles in Allem ein interessanter Versuch, für mich persönlich aber vorerst auch nicht mehr.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
2 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Alec Bradley Tempus Nicaragua Magnus

Länge: 15.24Durchmesser: 2.38 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Nahezu perfekt verarbeitete Zigarre. Im kalten Zustand hatte sie noch eine gewisse Stallnote, weshalb ich die nächsten Exemplare, die ich mir auf jeden Fall beschaffen möchte zunächst noch etwas lagern werde. Geschmacklich dominieren cremig-nussige Aromen nebst vereinzelten Einschlägen von Röstaromen wie Kaffee. Der Zug war über den gesamten zweistündigen Smoke hinweg gleichbleibend perfekt. Im Abbrand neigte sie leider von Anfang bis Ende zu leichtem Schiefbrand. Insgesamt war sie sowohl von der Stärke als auch der geschmacklichen Intensität eher dezent aber nie langweilig sodass ich positiv überrascht war, und das nächste mal definitiv nochmal zugreifen werde.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein

Joya de Nicaragua Clasico Robusto
verifizierter Kauf

Länge: 12.70Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Eine Weihnachten 2016 gekauft und am 23.03.17 verköstigt. Perfekte Verarbeitung; perfekter Zugwiederstand (über den gesamten ca 1 stündigen Smoke hinweg gleichbleibend); perfekter Abbrand. Geschmacklich bietet sie leider etwas wenig Entwicklung und Komplexität, was aber für den aufgerufenen Preis definitiv noch als mindestens gut zu bezeichnen ist. Darüber hinaus wirkt sie zwar etwas dezent, dabei aber nie unrund oder gar beißend sondern stets angenehm. Durch ihre Unkompliziertheit (im Handling) machte sie einfach richtig Spaß. Gerade zu dem Preis werde ich sicher nochmal wieder bestellen.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
2 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Rafael Gonzalez Petit Coronas
verifizierter Kauf

Länge: 13.02Durchmesser: 1.59 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Zu Weihnachten 16 gekauft, 1/1 am 18.03.17 verköstigt. Seit längerem mal wieder eine Kubanerin, auf die ich mich eigentlich auch gefreut hatte. Die dezente Honig-Note im Kaltgeruch tat hierzu ihr übriges. Direkt nach dem Anzünden begrüßte sie mich mit einer schönen Portion Creme mit Nuss und den typischen Kuba-Aromen im Hintergrund. Leider wurde sie dann aber bereits ab dem dritten bis vierten Zug sehr bitter. Erst im zweiten Drittel schien dies etwas nachzulassen, leider aber nur, um im letzten Drittel wieder präsenter zu werden. Ob es sich bei meiner um eine Montagszigarre handelte oder dies die Regel ist, welche ich schlicht nicht zu würdigen weiß kann ich nicht beurteilen. Für mich persönlich war es aber vorerst die letzte Zigarre der Marke.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein

La Aurora Untamed Toro

Länge: 13.97Durchmesser: 2.14 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Kurz nach dem Kauf geraucht. Optisch eher rustikal, da leicht unregelmäßig gerollt und mit fleckigem Deckblatt. Der Zugwiderstand war zu Anfang beinahe perfekt, verschlechterte sich aber über den gesamten Smoke hinweg, sodass ich mehrfach nachbohren musste. Sie bot zwar einiges an geschmacklicher Entwicklung, gab sich aber - wie der Name vermuten lässt - nicht nur ungestüm sondern leider vor allem (für meinen Geschmack) recht unrund. Was mich aber am meisten störte war die Tatsache, dass das Deckblatt während des gesamten Smokes einen bräunlich gelben Film auf den Fingern sowie einen sehr bitteren Geschmack auf den Lippen hinterließ. Letzterer beeinflusste das Geschmackserlebnis leider noch zusätzlich sehr negativ. Auch, wenn es mich interessieren würde, wie sie auf einige Monate Lagerung reagieren würde, spricht gegen solche Experimente leider der recht hohe Preis im Vergleich zur erbrachten Leistung. Somit wird es für mich bei dem einmaligen Erlebnis bleiben.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
2 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Casa de Alegria CRIOLLO Toro
verifizierter Kauf

Länge: 15.24Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Zwei im Oktober 16 aufgrund der guten Bewertungen gekauft, die erste davon im März 17 geraucht. Die Robusto der Reihe hatte ich bereits damals recht früh verköstigt und war - abgesehen vom ersten Drittel - begeistert. Aufgrund einer gewissen Stallnote - welche damals auch der Robusto sowohl vom Geruch als auch vom Geschmack her anhaftete - wollte ich dieser hier erst noch etwas Zeit im Humidor gönnen, was ihr auch sehr gut tat. Ob die geschmacklichen Unterschiede zur Robusto durch die Lagerung oder doch eher durch's Format begründet liegen, kann ich wohl erst nach der Verköstigung der verbleibenden Exemplare berichten. Das Deckblatt wirkte an der ein oder anderen Stelle etwas rustikal mit ein bis zwei dickeren Adern, ansonsten aber fehlerfrei und beinahe schon perfekt. Geruchlich präsentierte sie sich nun mit einer dezenteren Stallnote und dafür einer schönen Portion Schokolade, welche auch den Kaltzug dominierte. Nach dem Anzünden fing sie sofort mit einer ebenso großen Portion Schokolade und Creme an, was über den gesamten knapp zweistündigen Smoke hinweg auch die dominierenden Aromen blieben. Anders als bei der Robusto, war es hier das 2. Drittel, welches eher etwas unspektakulär war. Ab dem letzten Drittel jedoch kamen dann auch vermehrt Röstaromen wie Toast, etwas Kaffee und ansonsten immer wieder Nuancen verschiedenster Aromen hinzu. Insgesamt ein ebenso toller Smoke wie die Robusto mit mehr Zeit zum genießen. Der Abbrand war immer wieder leicht schief und wurde jedesmal frühzeitig korrigiert (was ein um's andere Mal wieder von einem großen Schuss Schoko-Creme belohnt wurde). Ich bin froh, dass ich zu Weihnachten noch einmal jeweile mehrere Exemplarer aller Serien-Vertreter eingelagert habe und freue mich nun umso mehr auf jede einzelne davon. Kurz gesagt: Stammplatz (sowohl im Humidor als auch auf dem Einkaufszettel)



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
4 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

L' Atelier by Pete Johnson and Pepin Garcia LAT 52
verifizierter Kauf

Länge: 12.07Durchmesser: 2.06 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Zwei zu Weihnachten '16 gekauft, 1/2 am 25.2.17. geraucht. Tolle Optik und Verarbeitung. Der Kaltgeruch erinnert an Heu mit Spuren von Nuss und Schokolade. Nach dem Anzünden beginnt sie eher mild, ab und an etwas beißend und ansonsten unspektakulär mit einer großen Portion Sahne. Ab dem zweiten Drittel kommen Aromen wie Erde und Leder mit Spuren von Nuss hinzu, die beinahe schon an Kuba erinnern. Das letzte Drittel wird dann zudem von Pfeffer-Anklängen begleitet. Insgesamt macht sie geschmacklich - abgesehen vom etwas langsamen Start - einen sehr stimmigen Eindruck. Der überwiegende Teil des knapp einstündigen Smokes präsentiert sich sehr interessant jedoch nie aufdringlich. Auch, wenn die 800Ct. nicht gerade günstig sind, so werde ich dennoch bei der nächsten Bestellung wieder zugreifen und ggf. auch die anderen Vertreter der Reihe ausprobieren. Bis dahin freue ich mich darauf herauszufinden, wie sich die nummer Zwei in den nächsten Monaten im Humidor entwickeln wird.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Eine Person fand diesen Beitrag hilfreich.