Don Pepin My Father The Judge

Don Pepin My Father The Judge

Diese Zigarrenserie ist nach einem Freund der Familie Garcia benannt, der (wer hätte das vermutet?) als Richter tätig ist. Ob die großen Ringmaße auch eine Anspielung auf dessen Leibesfülle sein soll, ließ sich leider aus den garcias nicht "herauskitzeln".

Ursprünglich wurden diese Zigarren in lediglich zwei Formaten auf der IPCPR 2016 in Las Vegas vorgestellt. Ihren Weg nach Deutschland fanden schließlich drei Vitolas erstmalig im September 2017. Als Deckblatt wurde ein ecuadorianischer Sumatra verwendet, der über gleich zwei Umblättern, einem nicaraguanischen Criollo und einem ebensolchen Corojo gerollt wurde. Der Einlageblend ist rein nicaraguanisch und eine Mischung aus familieneigenen Tabakplantagen La Bonita II, El Pedrero und San Rafael.

Diesen Zigarren gingen sehr deutliche Vorschußlorbeeren voraus, sie wurden als noch kräftigere und aromatischere Version der klassischen My Father Cigars angekündigt. Wir empfanden dies nicht ganz so. Jedoch lässt sich festhalten, dass es sicherlich sehr komplexe Zigarren sind, die (Don Pepin-untypisch) zunächst mit recht wenig Pfeffernoten daherkommen. Uns gefiel besonders der cremige und subtile Unterton, der sich mit einer karamelligen Süße und den später hinzukommenden Pfeffernoten auf eine sehr angenehme Art und Weise vermischt.

Die Zigarren von Don Pepin Garcia und seinen Kindern Jaime und Janny bieten ausreichend Abwechslung für den erfahrenen Connaisseur, hier finden Sie einen Überblick über sämtliche in Deutschland erhältliche Serien der My Father Zigarren von Don Pepin.

*) Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten. Bei "statt"-Preisen handelt es sich um den alten Verkaufspreis im Online-Shop.

**) Der angezeigte Kistenpreis enthält bereits 3% Kistenrabatt.

Zufällige Zigarre
×