×
Ab dem 01.07.2020 senken wir die Mehrwertsteuer für alle Produkte, die keiner Preisbindung unterliegen (z.B. Humidor, Pfeifen, Feuerzeuge, usw.)

Erstellen Sie einen Personal Humidor und behalten Sie die Übersicht über Ihre bereits gerauchten Zigarren und Tabake!

Neuen Personal Humidor anlegen

Humidor Boni's Humi

60 Einträge

In Humidor suchen
Produkt Preis/Leistung Qualität Stärke Datum Meinung ein-/ausblenden

Diplomaticos No. 2 Piramide
verifizierter Kauf

Länge: 15.56Durchmesser: 2.06 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Gutes Colorado-Deckblatt, Kaltzug holzig-ledrig mit recht erdigem Aroma. Anschnitt formatgemäß simpel, Abbrand von Zigarre zu Zigarre leidlich gleichmäßig. Eher leichte, grau-schlierige Asche. Zug bei einigen Exemplaren ein wenig dicht, aber immer gut rauchbar.

Auf den ersten Zentimetern entfalten sich Noten von ungesüßtem Kaffee, unterbaut von sanft-holziger Würze und einem Hauch dunklem Kakao, was sich auf dem Weg durch das erste Drittel der Zigarre bedächtig zu einem mittleren Körper bei dito Stärke ausbaut. Kubanische Erdigkeit scheint hier zunächst noch nicht auf, ab der Hälfte treten sehr verhaltene ledrige Töne hinzu, die die Melange aus holzig-kaffeeartigen Noten interessant umspielen. Richtung letztes Drittel nimmt die Stärke zu; obwohl die No. 2 in der Summe eher feinwürzig, hocharomatisch und weniger erdig als ihre Schwestern anderer Hersteller daherkommt, ist sie keineswegs als klassische leichte Zigarre zu bezeichnen, der Nikotingehalt kann sich durchaus sehenlassen.

Im letzten Drittel intensivieren sich die Holztöne, während die Ledrigkeit durch eine Prise Nuß und eine Spur Erde ersetzt wird, besonders ist dies im Finish bemerkbar, das kurz, aber fulminant ist.

Die Aromen- und Geschmacksentwicklung der No.2 ist insgesamt elegant, fein, aber dennoch potent genug, um auch erfahrenen Rauchern zu gefallen. Besonders als Nachmittagszigarre nach Kaffee und Kuchen ist sie mir lieb geworden, wo ein Torpedo von Bolivar oder Montechristo aromatisch vielleicht zu raumgreifend wäre. Sie verströmt durch ihre wohldosierte Würze und Ausgewogenheit den Charme der alten Welt, der bei kubanischen Zigarren von heute ein wenig abhanden gekommen ist, unter anderem deswegen erfreuen sich die Diplomaticos No. 2 nach wie vor großer Beliebtheit - mit Recht, möchte man hinzufügen. Empfehlenswert.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
2 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

H. Upmann Half Corona (aus der Blechschachtel)
verifizierter Kauf

Länge: 8.89Durchmesser: 1.75 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Nette Blechschachtel, die Half Coronas in dieser Darreichungsform sind tatsächlich runder als die eng gepackten Exemplare aus der Kiste. In der Regel recht gutes Deckblatt, sie liegen appetitlich aussehend in ihrer Schachtel. Kaltzug erdig mit Ledernoten. An-, Abbrand und Zug zumeist tadellos, was natürlich auch auf die Lagerung ankommt. Apropos, ich lagere sie ohne Schachtel im Humidor, Blech, das u. U. rostet (was trotz Lackierung immer wieder vorkommt), kann ich in meinem Humi nicht brauchen, auch Tubos/Cristales/zellophanierte Zigarren werden ausschließlich ausgepackt gelagert, so mache ich das schon seit reichlich 30 Jahren und bin gut damit gefahren, "Originalheimer" mögen das vielleicht anders sehen. Die für dieses Tasting gerauchte Half Corona ruhte 11 Monate im Humidor.

Die Half Coronas sind sofort nach dem Entzünden präsent mit Geschmäckern von Herrenschokolade, feinem Kaffee und einem Unterbau, bei dem sich sanfte Anklänge von Leder, Zedernholz und angenehme grasige Noten abwechseln. Die der warmen Zigarre entströmenden Aromen sind ein Gedicht für Kubaliebhaber. Mittlerer Körper, leicht bis mittelstark, sehr gut kontrollierbar. Ab der Hälfte gibt es ein wenig Erde, genauer gesagt ein Erdchen, viel ist es nicht, bringt aber zusätzliche Komplexität mit, die im letzten Drittel und dem für die Größe recht langem Finish noch mit einer Ahnung Salz ausgebaut wird. Äußerst schmackhaft.

Die Half Coronas von H. Upmann sind elegante kleine Zigarren mit Finesse und hoher Zugänglichkeit für nahezu jeden Gaumen. Sie sind keine Leichtschmecker, belasten jedoch auch nicht, der Nikotingehalt hält sich in Grenzen, die leichte Cremigkeit unterlegt das Erlebnis der Aromen und Geschmäcker, bis man sich am Stumpen die Finger verbrennt.

Kleine Zigarre, großes Kino, rundheraus zu empfehlen.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Eine Person fand diesen Beitrag hilfreich.
Cuaba Divinos
25.10.2019

Cuaba Divinos
verifizierter Kauf

Länge: 10.16Durchmesser: 1.71 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Die Divinos sind kleine Figurados mit feinadrigem Deckblatt, Anschnitt und Anbrand sind formatgemäß schnell erledigt. Zug bis kurz vor Erreichen des vollen Ringmaßes eher dicht, danach genau richtig mit viel fülligem Rauch. Abbrand manchmal etwas ungleich, stabilisiert sich aber weitgehend selbst, was auch auf den Lagerzustand ankommt, gut abgelagerte Divinos verhalten sich hier deutlich besser als frisch gekaufte Exemplare.

Gleich am Anfang Entwicklung einer feinen, vollmundigen Süße, gepaart mit röstigen Kaffeenoten, die sich auch sehr geschmackvoll auf der Zunge wiederfinden. Ist das volle Ringmaß erreicht, regen sich sanft nussig-grasige Töne und Geschmäcker, was sich wunderbar mit der Süße zu einem mittleren bis vollen Körper verwebt. Mittlere Stärke mit Tendenz nach Oben im weiteren Rauchverlauf, belastet aber zu keiner Zeit. Auf der zweiten Hälfte gesellt sich gute kubanische Erde mit einer Messerspitze Pfeffer dazu, der Rauch wird jedoch nicht scharf, sondern noch etwas dichter, vollmundiger und üppiger. Die großartige Süße bleibt bis zum letzten Zentimeter bestehen, die Erde baut sich weiter aus, das Finish ist relativ kurz und sanft.

Die Divinos tragen ihren Namen zurecht, sie sind göttliche kleine Zigarren mit bestem Kuba-Blatt, dessen Aromen- und Geschmacksentwicklung ein umfangreiches, kurzweiliges und tiefes Raucherlebnis beschert. Hervorragende, wertige Zigarre zu fairem Kurs, uneingeschränkt empfehlenswert.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
6 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Ramon Allones Small Club Corona
verifizierter Kauf

Länge: 10.80Durchmesser: 1.59 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Die Small Club Coronas sind Marevas/kurze Coronas im handlichen Format. Die Deckblätter sind mitunter etwas stärker geädert, ansonsten ist die Verarbeitung in der Regel gut. Kaltzug und -.duft sind zurückhaltend holzig-ledrig. Normale Exemplare brennen passabel ab, zuweilen gibt es Schiefbrand, der aber selten zum Problem wird, es sei denn, es kommen Schiefbrand und zu dichter Zug zusammen, da kann es dann bitter werden..

Die Zigarre beginnt schnörkellos mit einer Melange aus Noten von Kaffee und Kakao in Kombination mit holzigen Geschmäckern. Auf dem zweiten Drittel mischt sich etwas Erde hinzu, die sich zu einem mittleren Körper bei kontrollierbarer Stärke ausbaut. Aroma, Geschmack und Stärke sind gut ausbalanciert. Auf dem letzten Drittel kommt unvermittelt eine cremige Süße dazu, was sich nach weiteren Zügen zu sanftem Leder wandelt und damit den Smoke prima verabschieded, das Finish selbst ist kurz und knackig.

Diese kleinen Coronas machen Spaß, keine Frage. Ihre Machart ist zuweilen ein bißchen ruppig, dennoch weiß ihre angenehme, kubatypische Aromenentwicklung zu gefallen. Sie sind eher geradlinig als komplex, ein unkomplizierter Rauch für alle Gelegenheiten. Wohl gibt es in ihrer Größe einige Alternativen, allerdings sind diese weniger feinwürzig und meist auch stärker als die Small Club Coronas. Für den kürzeren Entspannungsmoment oder nach nicht allzu schwerem Essen machen sie eine gute Figur.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Eine Person fand diesen Beitrag hilfreich.

Flor de Filipinas Longfiller Torpedo
verifizierter Kauf

Länge: 15.90Durchmesser: 2.10 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Um es kurz zu machen: Der FdF Torpedo hat mich enttäuscht. Das Deckblatt sieht recht ordentlich aus, die Konstruktion ist leidlich passabel, wenngleich einige Exemplare unterfüllt sind und einen viel zu leichten Zug aufweisen. Kaltzug grasig und leicht süß, macht Lust auf das Entzünden und die ersten Züge, was problemlos vonstatten geht, ebenso das Anschneiden. Auf dem ersten Zentimeter entwickelt der Torpedo leichte grasig-toastig-holzige Aromen und verhaltene Geschmäcker, die sich auf das vordere Zungendrittel konzentrieren. Sehr leichter, fast schon ausgemergelter Körper, sehr mild, aromatisch, olfaktorisch und geschmacklich unbefriedigend. Abgesehen von einer Ahnung grünem Pfeffer auf den letzten Zügen keine große Veränderung, man pafft sich halt bis zum Ende durch und legt das Gerät unbeeindruckt weg. Alterung macht die Sache nicht besser, eher das Gegenteil ist der Fall. Ich habe zwei Stück nach Erhalt und nochmal zwei Stück nach ca. 5 Jahren Lagerung geraucht, das Abbrandverhalten ist bei den abgelagerten Varianten besser, aber die Geschmacksentwicklung wurde noch etwas flacher. Da hilft auch der relativ niedrige Preis nicht, der Zigarre eine gute Note zu geben, zumal es selbst für das kleine Geld deutlich Besseres gibt.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
3 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Romeo y Julieta Cigarillos Puritos 25er

Länge: 11.00Durchmesser: 1.10 Herstellungsart Maschinell hergestellt (Shortfiller)MM

Ich bin ein Freund kleiner Formate, die in unseren heutigen Zeiten leider stark unterrepräsentiert sind. Die Jagd nach immer größeren Ringmaßen hat die Aufmerksamkeit der Hersteller von den handlicheren Vitolas abgelenkt, so jedenfalls mag man sich die Qualitätsschwankungen erklären, die bei manchen kubanischen Kompaktformaten immer wieder auftreten. Das ist bei der RyJ Purito glücklicherweise nicht der Fall, sie ist in den letzten zwei Jahrzehnten erfreulich konstant geblieben, was Verarbeitung und Blend betrifft.

In meiner persönlichen Zigarrenwelt besorgen die Kleinformate der Cigarrenfabrik Wolf & Ruhland im Bayerischen Wald meine Standardversorgung mit Zigarillos und schmackhaften Virginier-Zigarren, die mit ihrer Geradlinigkeit und vollmundigen Würze meinen Alltag begleiten. Auf der anderen Seite stehen die RyJ Puritos, die der Bodenständigkeit der Sumatra-Köstlichkeiten aus dem deutschen Süden den karibischen Ton entgegenstellen, wie man ihn so nur auf Kuba findet.

Genau hierfür sind die Puritos bestens geeignet. Einzeln zellophaniert und vorgeschnitten kommen sie in netten Pappschachteln mit der klassischen RyJ-Vista. Gemäß ihrer maschinellen Herstellung sind sie sehr ebenmäßig konstruiert und ziehen im Allgemeinen auch gut, abgesehen von Ausreißern, die aber nicht der Rede wert sind. Kaltduft und -zug unauffäliig, geschwinde Brandannahme, solche Formate kann man auch gut ohne vorherige Anfeuerung des Fußes anzünden, wenn man dabei bedächtig vorgeht. Gleich auf den ersten Zügen entwickeln die Puritos würzige Toast-, Leder- und Holzaromen, sowie eine sanft erdig-toastige Geschmacksmelange bei anfangs leichtem Körper und mittlerer Stärke, was sich auf der zweiten Hälfte zu einem gut mittleren Körper ausbaut. Nach dem ersten Drittel wird der Rauch schwerer in einer für mich angenehmen Art, ab hier entscheidet dann der Raucher, wohin die Reise gehen soll; bei bedächtiger Fortsetzung sanfter Züge bleiben die Puritos recht zahm und streuen nur ein wenig grünlichen Pfeffers, fordert man sich durch eine höhere Zugfrequenz heraus, bedeckt sie Zunge und Gaumen mit einer zusätzlichen Schippe kubanischer Erde, die mir so lieb und teuer ist. Neben Anklängen typischer RyJ-Aromen, die wohl mit würziger Holzigkeit gut beschrieben sind, bieten die Puritos trotz ihrer geringen Größe ein gehöriges Mäulchen voll Kuba, das dennoch gefällig bleibt und - bedächtig geraucht - nicht überfordert.

Ich möchte dennoch empfehlen, sie auch mal ein wenig stärker anzuheizen, der Shortfiller-Blend quittiert dies überraschenderweise nicht nur mit Schärfe und Biß, sondern zaubert nochmal eine herkunftsgemäße Erdigkeit hervor, die den Smoke selbst für erfahrene Gaumen zu einem befriedigenden, kurzweiligen Genuß werden läßt. Empfehlenswert.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
14 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Quintero Favoritos
verifizierter Kauf

Länge: 11.49Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano (Mediumfiller)TAF

Erstmals gekauft bei Cigarworld im Jahr 2013, bin ich seitdem Anhänger und eifriger Raucher der Favoritos. Zwischenzeitlich gingen etliche Kistchen durch meinen Humidor, heute mußte es aber ein Stück der erstgekauften Exemplare sein, die ich seitdem gut behütet hatte, um deren Alterungspotential zu ermitteln. Um es gleich vorweg zu nehmen, meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Einwandfreies Colorado-Deckblatt, schön konstruiert, ein klein wenig unterfüllt vielleicht, der Eindruck mag aber auch der Beschaffenheit der Einlage geschuldet sein. Kaltzug unauffällig, problemloser Anbrand, gutmütiges Brandverhalten und einwandfreier Zug. Sie beginnt mit toastig-nussigen Aromen, umschmeichelt von einer Ahnung Kuba-Erde, die sich über den gesamten Rauchverlauf präsent zeigt. Das größere Ringmaß im Vergleich zu den Brevas tut dem Quintero-Blend gut. Mittlerer Körper, leicht bis mittelstark im Rauch, sanft und ausbalanciert. Im Abgang findet man eine feine Süße, die den Körper der Zigarre untermauert und ihr eine gewisse Vollmundigkeit gibt. Ab der Hälfte sticht die Erdigkeit weiter hervor, gegen Ende streut sie etwas Pfeffer, ohne scharf zu werden, in Abwechslung mit verhalten zedriger Holzigkeit, die dem Rauch eine gewisse Finesse gibt. Das Finish ist relativ lang, hier tanzt die Einlage nochmal in Nase und Mund, bis man den Stumpen weglegt und sich auf baldige Fortsetzung freut. Kurz und gut: Die Favoritos sind ausgezeichnete Kubanerinnen, die in ihrer ehrlichen, dennoch vielschichtigen Aromen- und Geschmacksentwicklung so manchen teureren Marken das Wasser reichen können. Die Alterung hat die in jungen Versionen manchmal ungestümen Geschmacksnoten in eine Melange ausgewogener Aromen und Geschmäcker veredelt, die mich - wie aus dieser enthusiastischen Review vermutlich abzulesen ist (man sehe mir meine Geschwätzigkeit nach) - nachhaltig begeistern. Die Favoritos funktionieren jung wie alt, laßt sie mal ein paar Jahre liegen und ihr werdet ein kleines kubanisches Träumchen erleben, das für den gegenwärtigen Preis seinesgleichen sucht. . Nachtrag: Eine qualitätssteigernde Alterung habe ich bei Quintero-Zigarren bisher nur mit den Favoritos erzielt, während die ansonsten von mir sehr geschätzten Brevas und Nacionales zwar bei Zug und Abbrand gewannen, bezüglich Geschmack und Aromen jedoch Federn lassen mußten (Lagerzeit jeweils ca. 8 Jahre). Dies ist vermutlich der Kombination aus Einlageart und kleinerem Ringmaß geschuldet. Länger als fünf Jahre werde ich diese Vitolas der Marke nicht mehr aufheben.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
9 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Te-Amo Mini Figurado
verifizierter Kauf

Länge: 10.16Durchmesser: 1.91 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Schöne Ausformung, appetitliches Oscuro-Deckblatt, wertige Machart. Sanftwürziger Kaltduft und -zug, Format und Aufbau schmeicheln Hand und Mund. Nach formatgemäß problemlosem Anzünden startet die Zigarre mit frisch-röstig-nussigen Noten, untermalt von einer Ahnung Kaffee- und Kakaoaromen, sowie einem Echo an Süße im Abgang. Leichter bis mittlerer Körper, anfangs sehr leicht, dann mittelstark im letzten Drittel. Leichter Zug, guter Abbrand, benötigt etwas Zuwendung und Zurückhaltung. Weiches Finish, auf den letzten zwei Zentimetern gibts noch ein kleines Schippchen erdige Ledrigkeit obenauf. Der Te Amo Figurado ist mit seiner wertigen Machart, schönen Würze und unbelastenden Stärke ein prima Tagesrauch. Eher geradlinig, paßt gut zu einem netten Roten mit nicht zuviel Gerbstoff. Nicht alternativlos, aber insgesamt prima gemacht und eine runde Sache für Freunde leichterer Smokes.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
3 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

G. De Graaff Graafjes 10er
verifizierter Kauf

Länge: 9.40Durchmesser: 1.10 Herstellungsart Maschinell hergestellt (Shortfiller)MM

Die Graafjes kommen in einer nett aufgemachten 10er-Holzschatulle, wie man sie auch von De Olifant kennt. Sumatra-Deckblatt, glatt vorgeschnitten. Kaltduft und -zug zeigen dezent zedrige Eindrücke an, die Konstruktion scheint in Ordnung zu sein, wenngleich die Graafjes recht weich wirken. Dies bestätigt auch der leichte Zug, der dennoch passabel ist. An- und Abbrand an sich tadellos, könnte dennoch etwas dichter sein. Zu Beginn feine Holznoten, die Einlage wird durch die Sumatra- Würze dominiert, weitere Plantagentabake geben einen guten Schuß karamellige Süße hinzu, die im Rauchverlauf durch ein klein wenig Erde angereichert wird. Diese löst gegen Ende die Süße ab, hier zeigen die Graafjes so richtig Körper. Mittelstark mit Tendenz nach oben, gut gefütterter mittlerer Körper, macht auch nach Tisch eine gute Figur, wenn es mal schneller gehen muß. Eine runde, ungekünstelte Sache mit Charakter - typisch Holland eben, nicht nur für Fans einen Versuch wert.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
22 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

K. Kleinlagel Atelier Long Smoke Cedros Sumatra (48017)
verifizierter Kauf

Länge: 14.50Durchmesser: 0.90 Herstellungsart Maschinell hergestellt (Shortfiller)MM

144x8mm, Shortfiller, deutscher Typ, 100% Tabak. Cigarillos in Panatela-Länge von Kleinlagel, einem der deutschen Klassiker, die in unseren Zeiten leider an Bedeutung verloren haben. Die Atelier-Cigarillos kommen wahlweise in Sumatra- oder Brasil-Ausführung zu 25 Stück in einer kompakten Holzschachtel. Die mir vorliegende Sumatra-Version hat einen dezent zedrigen Kaltduft, die Verarbeitung ist einwandfrei. Zug ist in Ordnung, relativ dicht für einen Shortfiller. An- und Abbrand ist gut. Leichter bis mittlerer Körper und dito Stärke. Diese Cigarillos sind geradlinig und eher sanft-würzig, leichte, auf dem letzten Drittel mittlere Stärke ohne Schärfe, kurzes Finish. Guter Morgen- oder Tagesrauch, auch für Einsteiger prima geeignet. Nicht wirklich charaktervoll, eher solide und dennoch dezent schmackhaft, besonders für Anhänger milder Cigarillos. Für den derzeitigen Kurs von 40 Cent pro Stück bieten die Ateliers Rauchspaß ohne Reue.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
24 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

De Olifant Classic Corona
verifizierter Kauf

Länge: 11.10Durchmesser: 1.31 Herstellungsart Maschinell hergestellt (Shortfiller)MM

Traditionelle kleine Corona alten holländischen Stils mit Sumatra-Decker, ebensolcher Einlage und weiteren guten Würztabaken, Maschinenware, vorgeschnitten, insgesamt prima gemacht. Nach einigen Millimetern ist die Kleine warmgelaufen und präsentiert feine zedrige Aromen, die sich im Geschmack mit holzigen Anklägen, etwas Salz und guter Sumatra-Würze fortsetzen, das alles schnörkellos und unkompliziert - typischer geht es kaum, diese Geräte machen einfach Spaß. Mittlerer Körper, mittelstark, gegen Ende geht die Stärke etwas nach oben, bleibt aber stets kontrollierbar, trotzdem würde ich diese unscheinbar wirkende Corona nicht als Einsteigerzigarre bezeichnen. Sie ist aber allemal einen Versuch wert, nicht nur für gleichgesinnte Freunde guter holländischer Rauchwaren. Runde Sache.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
28 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Griffin's Classic Robusto

Länge: 12.70Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Hübsche Robusto mit nettem Deckblatt, schön aufgebaut. Guter Abbrand mit dichter, hellgrauer Asche, Zug ist genau richtig. Eher dezente Aromen und Geschmäcker nach Holz, Röstnoten und einer Ahnung zartbitterer pflanzlicher Töne, unterlegt mit einer Prise Salz. Leichter Körper, gesamt gesehen eher mild als würzig und einfach kontrollierbar, auch für Neulinge. Gute Balance zwischen Stärke und Geschmack. Die Sanftheit der Einlage mit ihren zurückhaltenden Geschmackseindrücken kitzelt den Gaumen, anstatt ihn zu bedecken, was diese Griffin meiner Meinung nach als recht gute Tageszigarre zwischen den Mahlzeiten ausweist, zur Komplettierung eines würzigen Essens ist sie mir zu wenig durchsetzungsfähig. Fazit: Die Marke hat zwar durchaus mehr zu bieten als das Schicki-Micki-Image, das ihr nach wie vor anhängt, andererseits ragt sie auch nicht so weit aus dem vielfältigen Angebot an Dom. Rep.-Zigarren heraus, als daß die hohen Stückpreise gerechtfertigt wären.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
22 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Partagas De Luxe A/T Tubos

Länge: 14.00Durchmesser: 1.59 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Corona-Format im Tubo, die verwendeten Deckblätter weisen hier und da einige gröbere Äderchen auf, wirken aber insgesamt appetitlich, genauso wie der Kaltzug mit seinen dunkel-erdigen Tönen. Die leicht spitz gerollten Köpfe lassen sich problemlos beschneiden, könnten aber etwas besser gemacht sein. Abbrand gestaltet sich manchmal durchwachsen, Zug ist zumeist einwandfrei. Nach den ersten zwei Zügen ist die De Luxe bereits voll da und besticht durch intensive Aromen und Geschmäcker nach Kaffee und Röstnoten mit Ahnungen von Zeder und Salz, die sich innig mit dezenter Kuba-Erde vermengen. Mittlerer bis voller Körper, gut mittelstark, mit einer Prise Pfeffer im letzten Drittel. Sie ist weniger raffiniert als geradlinig, dennoch gefällt mir das rundum gelungene "Geschmacksbrett" der Zigarre sehr gut. Abzüglich einiger Punkte für ein paar Unebenheiten bei der Machart bieten die Partagas De Luxe puren Genuß ohne Schnörkel für Freunde gehaltvoller Smokes.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
23 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Cohiba Zigarren Panetelas

Länge: 11.43Durchmesser: 1.03 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Kuba-Panetelas mit guten Deckblättern, deren ins Rötliche spielender Farbton wie sanftes Leder wirkt. Kalt nicht sehr dominanter Erdduft, problemloser An- und Abbrand. Gut ausgewogener Zug, nahezu tadelloses Brennverhalten über die gesamte Kiste hinweg. Graue bis dunkelgraue Asche, nicht sehr fest. Von Beginn bis zur Mitte zurückhaltende Noten von Nüssen und ungesüßtem Kakao, die sehr schön von einem Hauch Zeder untermalt werden. Die vornehme Zedrigkeit findet sich auch im Aroma wieder, das mit einer Andeutung von Kaffeeduft den ausgewogenen Geschmack unterstützt und betont. Die Aromen und Geschmäcker verstärken sich ab der Hälfte und münden in ein schmackhaftes Finale, das Finish ist weich, läßt aber dennoch für kurze Momente ein wenig Erdigkeit aufblitzen und sorgt damit für einen runden Abschluß. Mittlerer Körper, mittelstark, nie bissig oder ungestüm. Ich muß zugeben, daß diese Cohibas die ersten ihrer Art sind, die mir ohne große Abstriche gefallen. Als Raucher, der auch kleinere Formate zu schätzen weiß, treffen sowohl Geschmack und Aroma, wie auch das handliche Format der Zigarren bei trotzdem guter Rauchdauer von ca. 30 bis 45 Minuten, ziemlich genau meinen Nerv. Wäre da nicht der hohe Stückpreis, würden sie mit Sicherheit öfter in meinem Humi auftauchen, so jedoch bleiben die Cohiba Panetelas kleine, aber feine Zigarren für besondere Gelegenheiten, die im Gegensatz zu einigen ihrer Schwestern aus der Siglo-Linie dem Führungsanspruch der Marke Cohiba schon eher gerecht werden.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
19 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Goya No. 3

Länge: 12.90Durchmesser: 1.70 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Die No. 3 hat ein sauberes, feines Colorado/Colorado Maduro-Deckblatt, die Verarbeitung ist durchweg gut bis sehr gut, auch die Präsentation mit einfachen, aber edlen Bauchbinden und den hübschen Boxen ist gelungen. An- und Abbrand einwandfrei, im Zug hat sie genügend Widerstand, wirkt aber keineswegs verstopft, genau richtig eben. Die No. 3 startet mit gefälliger Würze, die in Richtung dunklem Kakao und nussigen Noten geht, nach einigen Minuten schaltet die anfangs recht herbe Würze einen Gang zurück und es kommt ein Hauch guter Erde dazu, die sich im Rauchverlauf immer weiter ausbaut, jedoch nicht dominant wird. Die Zigarre ist eher mittelstark bei leichtem bis mittlerem Körper, dessen Aromen sich allerdings recht schnell von Gaumen und Nase verfüchtigen, trotz der Verwendung von Piloto Cubano-Saat scheint hier die Erde der Kanaren der roten Erde der Vuelta Abajo Kubas unterlegen zu sein. Gleichwohl tut dies der insgesamt hohen Qualität von Machart und Komposition der Einlage keinen Abbruch, in ihrem (mittleren) Preissegment schlägt sie viele ähnlich gelagerte Zigarren um Längen und ist deshalb durchaus empfehlenswert.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
15 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.