Summe
0 €

Erstellen Sie einen Personal Humidor und behalten Sie die Übersicht über Ihre bereits gerauchten Zigarren und Tabake!

Neuen Personal Humidor anlegen

Humidor FXS

264 Einträge

In Humidor suchen
Produkt Preis/Leistung Qualität Stärke Datum Meinung ein-/ausblenden

H. Upmann Magnum 46

Länge: 14.29Durchmesser: 1.83 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Bekanntlich bin ich ein großer Upmann-Fan: Keine andere Tabacalera aus Kuba hat es mir so angetan wie diese hier. Das ist einerseits Sentimentalität (meine erste kubanische Zigarre war eine Upmann), andererseits hat es wohl auch mit der Geschichte der Tabacalera zutun. Wir haben hier 5.625x46 - und damit ein recht schmales und langes Format. Ich mag eher die fetteren Ringmaße, aber eine zeitlang waren diese Maße eben nicht gut zu bekommen (v.a. die Magnum 50). Dafür aber eben die 46er. Optisch ist es eine Schönheit, das Deckblatt ist makellos, die Verarbeitung top. Ob einem die Haptik gefällt, das muss jeder für sich selbst entscheiden :). Die Zigarre lässt sich wunderbar durchzünden und hält die Glut dann problemlos. Probleme mit dem Abbrand hatte ich keine und ich war positiv überrascht über die Gleichmäßigkeit, die mich hier erwartete. Hinsichtlich der Aromen dominieren Erde und Leder, hier und da sticht etwas Pfeffer hervor. Der Rauch hat ordentliches Volumen, es handelt sich bei dieser Zigarre aber nicht um eine Nebelkerze. Dafür weist er eine schöne Cremigkeit auf. Für mich eine schöne und angenehme Kubanerin, die nicht zu viel Aufmerksamkeit erfordert.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Eine Person fand diesen Beitrag hilfreich.

El Galan Vegas del Purial Gran Reserva Belicoso (5.5x52)

Länge: 13.97Durchmesser: 2.06 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

El Galan dürfte einigen Aficionados hierzulande mittlerweile ein begriff sein - immerhin gibt es die Zigarren aus dem Hause von Felix Mesa bei uns immerhin schon seit 2016. In 2018 wurde dann nachgelegt - und das Ergebnis ist die Gran Reserva. Es handelt sich nach eigenen Angaben um das Beste, was man bei Produktion und Herstellung auffahren kann. Hohe Ansprüche - aber wie sieht es in der Praxis aus? Der Belicoso präsentiert sich in 5.5x52, das Deckblatt ist ein Sumatra aus Ecuador, der Rest stammt aus Nicaragua. Über die Verarbeitung gibt es nichts Schlechtes zu sagen, das Deckblatt weist keinerlei Fehler auf und präsentiert sich seidig. Die Zigarre verfügt über einen doppelten Ring, wobei der erste klassisch und damit etwas aus der Zeit gefallen wirkt (aber ich mag das) , der zweite im Grunde deutlich darauf hinweist, dass es sich um eine Gran Reserva handelt. Das Brandende ist noch einmal von einem gelben Stoffband umgeben. Die Zigarre ließ sich wunderbar durchzünden, neigte dann aber zunächst zu leichtem Schiefbrand, der mit den richtigen Handgriffen und ohne Feuerzeug aber gut zu beheben ist. Die Asche tendiert ins Weiß und erweist sich als einigermaßen fest und kompakt, hält aber nicht sonderlich lang am Brandende. Zeit für die Aromen. Zunächst möchte ich festhalten, dass das Rauchvolumen bestenfalls minimal ist. Es braucht nicht immer eine Nebelkerze, die am besten nur im Freien zu rauchen ist, aber bei dieser Gran Reserva ist die Ausbeute schon gering. Im Rauch selbst verbirgt sich zunächst merklicher (aber nicht unangenehmer) Pfeffer, der dann von Noten aus Erde und Holz dominiert wird. Im weiteren Verlauf entwickelt die Zigarre cremige Züge, diese stehen aber immer wieder hinter dem



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein

H. Upmann Magnum 50 AT

Länge: 15.88Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein

Principle Cigars Accomplice White Label Robusto

Länge: 12.70Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Vor einigen Wochen hatte ich während eines Tastings nicht nur die Gelegenheit, endlich eine Aviator rauchen zu können, sondern eben auch eine Accomplice White Label. Die Zigarre sagte mir an dem besagten Abend so zu, dass ich mir gleich ein paar davon mitnehmen musste. Aber alles nacheinander. Was wir hier haben ist eine klassische Robusto in 5x50. Der Decker ist ein Cubra aus Brasilien, das Umblatt kommt aus der Dom. Rep und bei der Einlage handelt es sich um Tabake aus den USA und der Dom. Rep. Eine spannende Mischung, wie ich finde. Optisch handelt es sich um eine schöne Zigarre, die im Robusto-Format durch ihren doppelten Ring auffällt. Dabei handelt es sich nicht um Papier sondern (ähnlich wie bei Aviator) um Stoff, was die Zigarre hervorhebt und zu einem Hingucker macht. Das Deckblatt ist gleichmäßig und makellos, einfach schön. Auch haptisch weiß das Format zu überzeugen, es liegt gut zwischen den Fingern. Einmal angesteckt erwartet einen ein ordentliches Rauchvolumen. Die Accomplice ist weit davon entfernt, eine Nebelkerze zu sein, aber man merkt eben schon, dass Zigarre geraucht wird. An vielen Stellen wird die Zigarre für ihre Cremigkeit gelobt und ich muss sagen, dass ich dies nur bestätigen kann. Der Rauch besticht durch Cremigkeit und Süße, ohne dabei zu wenig Schwere zu haben. Man hat also nicht das Gefühl "heiße Luft" zu rauchen. neben dem eben genannten Aspekten verstecken sich im Zug auch Nuancen aus Nuss und Kaffee, hier und da sticht einmal Holz durch.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein

La Sagrada Familia Natural Robusto

Länge: 12.70Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Mal wieder so eine Zigarre, die schon wieder zu lange in meinem Humidor liegt. Ich hatte mir in den letzten Wochen immer vorgenommen, sie endlich zu probieren, doch offensichtlich entschied ich mich jedes mal anders. Heute ist es dann also soweit! Mit 5x50 handelt es sich hierbei um eine Robusto ohne "Schnickschnack". Das Umblatt stammt aus Ecuador, der Rest aus Nicaragua. Die Verarbeitung ist makellos das Deckblatt hat für mich keine sichtbaren Schwächen. Der Zigarrenring sticht ins Auge - jedenfalls ist es bei mir so, dass ich nicht sonderlich viele Zigarren mit blauem Ring im Humidor habe. Über das Logo kann man unterschiedlicher Auffassung sein. Es hebt sich vom Standard ab, wirkt bei mir aber nicht richtig. Ein Grund deswegen nicht zur Zigarre zu greifen ist das aber nicht. Die Zigarre lässt sich gut durchzünden und produziert danach einen gleichmäßigen Abbrand. Das dabei entstehende Rauchvolumen ist ordentlich! Zeit für die Aromen. Während nach dem Anzünden für einige Züge eine an Karamell erinnernde Süße dominiert, wird diese schnell von holzigen, ledrigen und erdigen Noten eingeholt. Diese drei Aspekte dominieren dann den weiteren verlauf der Zigarre, wobei sich hin und wieder eine deutliche Kaffee-Note hervorhebt. Der Rauch ist cremig, wenn auch zuweilen herb.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein

Davidoff Grand Cru No. 2

Länge: 14.29Durchmesser: 1.71 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Heute dann mal eine Zigarre, bei der die meisten Aficionados erst einmal zucken. Nicht wegen der Qualität oder des Geschmacks - sondern eben wegen des Preises. Davidoff hat sich seinen prestigeträchtigen Platz an der Spitze der Premium-Zigarren erkämpft und behauptet sich an dieser Stelle. Und wie man so schön sagt: Qualität hat ihren Preis. Abseits kubanischer Zigarren und einige besonderen Exoten sind die Zigarren aus dem Hause Davidoff die teuersten, die sich auf dem markt finden lassen. Nun scheint der deutsche Rauche an sich eine preis-sensitive Marke zu haben: Alles, was über zehn Euro liegt, wird vorsichtig begutachtet und bestenfalls für ganz besondere Anlässe in Betracht gezogen. Dies ist nur meine Beobachtung, sie stützt sich auf ein paar Jahre als Raucher und die Arbeit in einem Laden. Und während man einräumen muss, dass 18 Euro für eine Zigarre tatsächlich eine Menge Geld ist, muss man auf der anderen Seite aber auch fragen, ob dieses Warten auf den richtigen Moment die richtige Herangehensweise ist. Überlasse ist das natürlich jedem selbst, ich muss jedoch festhalten, dass Davidoff seinen Ruf nicht unbegründet hat: Handwerklich sind es Produkte, die in allen Aspekten an der Spitze stehen. Die Grand Cru No. 2 ist mit 5.625x43 im Bereich des Panatella-Formats anzusiedeln (und wird, wenn ich mich nicht ganz irre, auf der Box auch haargenau so beschrieben). Das Deckblatt ist ein Connecticut Shade, alles an dem guten Stück stammt aus der Dom. Rep - und es ist sorgfältig ausgewählt und erstklassig verarbeitet. Einmal angesteckt erhält man einen nadelscharfen Abbrand, den ich in dieser Präzision bei kaum einer anderen Zigarre erlebt habe. Der Rauch hat ein ordentliches Volumen und präsentiert sich - nicht sonderlich verwunderlich bei einer Zigarre mit dieser Herkunft - als weich, seidig und cremig. Nun ist es so, dass Tabaken aus der Dom. Rep immer eine gewisse Form der "Muffigkeit" nachgesagt wird und auch diese glaube ich im Rauchverlauf erkennen zu können. Alles in allem dominieren Aromen, die an Holz, Erde und Leder erinnern. Ob man bereit ist, den geforderten preis auf den Tisch zu legen, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich persönlich habe es nicht bedauert.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein

Man O' War Ruination Robusto # 2
verifiziert

Länge: 15.24Durchmesser: 2.38 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Bei Manowar denkt ein Teil von mir an eine Band und summt gleich ein paar Melodien - ein anderer teil weiß aber, dass der Begriff auch ganz andere Bedeutungen hat. Die "Männer des Krieges" wäre zwar eine passende deutsche Übersetzung, aber auch hier ist das wieder so eine Sache - der Begriff wurde im Englischen auch als Name für mehrere Kriegsschiffe verwendet. Was sagt uns das? Manchmal sollte man sich nicht zu sehr über die Bedeutung von Namen den Kopf zerbrechen. Manchmal geht es nur darum, dass sie gut klingen. Und meine Vermutung ist, dass es genau darum ging. Das was hier als Robusto geführt wird, ist eigentlich ein klassiches Toro-Format, nämlich 6x60. Die Ruination verfügt über einen Sungrown-Decker aus Ecuador, einem Umblatt aus Nicaragua und einer Einlage aus Nicaragua und Honduras. Es handelt sich also nicht um einen Puro. Der Zigarrenring wirkt dem Namen angemessen martialisch und hat im Verhältnis zu den Abmessungen der Zigarre die richtige Größe. Optisch ein schönes Teil ohne Fehler, handwerklich also genau das, was man von einer Zigarre erwartet. Und auch haptisch sagen mit die größeren Maße zu - hier ist mein Geschmack also genau getroffen. Nach dem Durchzünden ergibt sich ein gleichmäßiger Abbrand und eine relativ helle Asche, die wiederum gut am Glutende hält. Bei normalem Rauchverhalten ist ein Nachzünden im Grunde nicht nötig. Ein Blick auf die Aromen. Zunächst soll es um den Rauch an sich gehen. Dieser präsentiert sich nicht sonderliche voluminös, hat dafür aber eine schöne, seidige Cremigkeit. Hauptsächlicht bewegt die Ruination sich im Spektrum von Kaffee, Schokolade und Nuss mit einigen Ausreißern in Richtung Leder und Erde. Pfeffer gibt es bestenfalls untergründig und niemals störend. Für mich eine schöne Zigarre, die aber ein bisschen Zeit erfordert.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
2 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Leaf by Oscar Maduro

Länge: 15.24Durchmesser: 2.06 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Was den Faktor "Hingucker durch Verpackung" angeht, gewinnt die The Leaf-Reihe wohl immer und überall jeden Vergleich. Die Zigarren kommen nicht in Cellophan sondern sind in Tabakblätter eingewickelt. Meines Wissens völlig einzigartig auf unserem Markt und allein schon deswegen ein Grund, zuzugreifen. Bei der Maduro aus dieser Serie handelt es sich um ein Toro-Format in 6x52. Der namensgebende Maduro-Decker stammt aus Nicaragua, das Umblatt aus Honduras und die Einlage vermutlich auch (hierzu habe ich keine Angaben gefunden). Die Verarbeitung ist fehlerfrei und makellos, das Deckblatt leicht ölig. Die Zigarre an sich ist eine echte Schönheit, das Erlebnis beginnt aber schon in dem Moment, an dem man sich ans Auspacken macht. Beim Durchzünden ergaben sich keinerlei Probleme, gleich danach entwickelt sich ein gleichmäßiger Abbrand. Aufgrund des dunklen Deckblatts fällt die helle, weißliche Asche auf, die sich recht gut an der Glut hält. Eine Korrektur des Abbrands oder ein Nachzünden war bei normalem Rauchverhalten nicht nötig. Zeit, sich die Aromen genauer anzusehen. Die Maduro beginnt innerhalb der ersten paar Züge mit einer schokoladigen Süße, die sich aber schnell in eine Mischung aus Kaffee, Schoko und Nuss wandelt. Immer wieder tauchen holzige Noten auf, im Hintergrund schwingt ein Hauch Pfeffer mit. Der Rauch selbst hat ein ordentliches Volumen und eine spürbare Cremigkeit. Für mich eine tolle Zigarre, zu der ich immer wieder gerne greife!



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
2 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Cigarkings Robusto Sun Grown

Länge: 12.70Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

ch mag es ja immer, wenn Aficionados ihren mut zusammennehmen und selbst etwas auf die Beine stellen wollen - die Beispiele der jüngeren Vergangenheit dürften Sascha Prieser (Nordlicht-Zigarren) und Tonio Neugebauer (Skelton) sein. Während Sascha mit seiner Zigarre 2018 antrat, hat Tonio den Sprung 2017 gewagt. Aber auch in 2016 gab es da einen offensichtlich sehr erfolgreichen Anlauf: Philipp Kugler lancierte mit der "Schönen Robusto" eine ganze Zigarrenlinie. Zur intertabac 2018 gab es dann ordentlich Bewegung: neues Design, zwei Deckblätter und weitere Formate. Grund genug, sich die Zigarre einmal aus der Nähe anzusehen. Mittlerweile findet man unter Cigarkings zwei unterschiedliche Deckblätter (Maduro und Sungrown) in jeweils vier Fomaten. Das ist ein ziemlich ordentliches Portfolio. Hier soll es heute um die Robusto im helleren Deckblatt gehen. Die Zigarre kommt in 5x50 daher, der Decker kommt aus Ecuador, das Umblatt ist Betriebsgeheimnis, die Einlage stammt aus Nicaragua. Optisch bekommt man ein schönes und seidiges Deckblatt sowie zwei Ringe, welche das gute Stück zu einem Hingucker im heimischen Humidor machen. Mir jedenfalls hat das Design sehr gefallen. Über die Verarbeitung weiß ich nichts Schlechtes zu berichten. Die Zigarre lässt sich problemlos durchzünden und hält ihre Glut bei normalem Rauchverhalten, sodass ein Nachzünden nicht nötig war. Der Abbrand ist geradelinig und damit genau so, wie er sein soll, auch der Zugwiderstand erscheint mir optimal. Die Asche ist in meinen Augen flockig und hält sich nicht lange am Brandende (meine Tastatur dankt mir gerade wieder etwas Asche... ;) ). Ein Blick auf die Aromen: Der Rauch der Zigarre präsentiert sich angenehm seidig und cremig, pfeffrige Noten tauchen im gesamten Verlauf nicht auf. Für mich überwogen kräftig erdig-holzige Noten mit einem Hauch von Kaffee. Alles in allem eine schöne Mischung, das Rauchvolumen war ordentlich, jedoch sprechen wir hier nicht von einer Nebelkerze. Alles in allem ist es wirklich eine "schöne Robusto". Ich jedenfalls war positiv überrascht und empfehle diese Zigarre gern!



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
Eine Person fand diesen Beitrag hilfreich.

Principle Cigars Aviator Series Envoi

Länge: 12.70Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Manchmal fügen sich die Dinge einfach zusammen: Nachdem man mir in den letzten Jahren von der Aviator-Serie vorgeschwärmt hat, ich aber irgendwie nie die Gelegenheit zum probieren hatte, kam ich am vergangenen Samstag dazu während der langen Rauchernacht in Gronau zuschlagen zu können - und wenige Tage später war Darren dann in Recklinghausen zu einem Tasting und ich konnte die Zigarrenserie (und Darren) noch ein bisschen besser kennen lernen. Heute Jedenfalls sol es um die Envoi gehen. Dabei handelt es sich (nach meinem Dafürhalten) um ein Robusto-Format in 5x50. Das Gros der Zigarre stammt dabei aus der Dom- Rep, lediglich in der Einlage befindet sich auch noch Tabak aus Peru. Wie alle Zigarren der Serie zeichnet sich Kelner verantwortlich für die Produktion der Schönheiten. Optisch sticht diese Zigarre durch den breiten, silbernen Ring im Art Deco hervor. Ebenfalls auffällig ist das wunderschöne Deckblatt, das zuerst seidig ist und dann ins ölige tendiert. Auch haptisch schmeichelt sich die Zigarre wunderbar zwischen die Finger - wobei die fetteren Ringmaße mir bekanntlich zusagen. Was die Verarbeitung angeht, so konnte ich keinerlei Makel erkennen. Die Envoi ließ sich problemlos durchzünden und bestach danach mit einem gleichmäßigen, mitunter nadelscharfen Abbrand. Die Asche hielt sich auffällig lange und gut an der Glut. Ein Nachzünden war bei normalem Rauchverhalten jedenfalls nicht nötig. Schauen wir auf die Aromen. Dem einen oder anderen mag es bekannt sein: Von dieser Zigarre gibt es auch Tasting auf cigarscape und beim oben genannten Tasting kam ich erstmalig in Kontakt damit. Nun habe ich sicherlich nicht ein so feines Gespür, doch auch ich konnte eine Vielzahl unterschiedlicher Nuancen erkennen. Dominant waren für mich cremige Noten sowie Eindrücke von Nüssen, Schokolade, Toast und Holz. Hier und da gab es fruchtige Noten. Alles in allem eine wirklich angenehme und vielfältige Zigarre.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
4 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Oliva Serie V Melanio Robusto

Länge: 12.70Durchmesser: 2.06 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Von Oliva haben wohl die meisten Aficionados schon einmal gehört: Die Familie hat sich sprichwörtlich einen Namen gemacht . Wie gut man dort sein Handwerk versteht, erkennt man auch daran, dass die Melanio (als Figurado) 2014 zur besten Zigarre des Jahres gekürt worden ist (Cigar Aficionado). Ich muss gestehen, dass ich lange einen Bogen um diese Zigarre gemacht habe, doch damit ist nun Schluss. Am Wochenende konnte ich bereits einige Exemplare rauchen und so möchte ich jetzt auch etwas dazu sagen. Was wir hier haben ist ein boxpressed Roubusto in 5x52. Der Decker stammt aus Ecuador, das Umblatt aus Nicaragua und auch die Einlage ist ein Piloto aus Nicaragua. Das Flaggschiff des Hauses Oliva besticht mit wunderschönen, seidigen Deckblättern und einer erstklassigen Verarbeitung. Nun muss man ein Freund von boxpressd sein, ich aber finde, dieses Stück liegt gut zwischen den Fingern. Der doppelte Zigarrenring in braun, rot und gold passt zum Gesamtbild. Die Robusto lässt sich problemlos durchzünden und - normales Rauchverhalten vorausgesetzt - muss nicht nachgezündet werden. Der Abbrand ist gerade und nadelscharf, die Asche hält sich stabil an der Glut. Ein Blick auf die Aromen: Die Melanio präsentiert sich mir in diesem Format als überaus cremige Zigarre. Das Rauchvolumen hätte allerdings gerne noch etwas massiver sein können. Vorherrschend sind für mich Eindrücke aus Nuss, Schokolade, Kaffee und Süße. Es handelt sich um eine bestenfalls mittelkräftige Zigarre, aber das tut dem Gesamtbild überhaupt keinen Abbruch. Die Meisterschaft und die Ansprüche, die in die Melanio geflossen sind, lassen sich sofort erkennen.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
4 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Reposado Estate Blend Maduro Robusto

Länge: 12.70Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Der Zigarrenmarkt ist groß und so geschieht es zwangsläufig, dass man Teile von ihm außer Acht lässt. Bei mir ist das im Bereich der Bundelware so - nicht etwa, weil es schlechte Zigarren wären, sondern vielmehr, weil ich mich schon so kaum vor Zigarren retten kann. Kämen dann noch die Bundles in ihrer vollen Breite dazu, wäre ich wahrscheinlich verloren. Wobei: Ausnahmen bestätigen die Regel, wie die Umnum oder die Fresco von Perdomo beweisen. Jedenfalls habe ich vor einiger Zeit von einem Bekannten eine Reposado erhalten und kam erst heute dazu, sie mir anzustecken. Es handelt sich um einen Robusto in 5x50 mit einem Maduro-Decker aus Mexico, der Rest stammt aus Nicaragua. Die Zigarre lässt sich gut durchzünden, wenngleich sie ein wenig beim Abbrand zickt - aber sie korrigiert sich von selbst, insofern ist das zu verzeihen. Die Asche ist flockig und hält sich keinesfalls lange am Brandende, aber das ist in einem solchen Fall auch kein Maßstab, den ich anlegen würde. Ein Blick auf die Aromen: Es handelt sich um einen einigermaßen süßen und cremigen Rauch, der durchaus etwas mehr Volumen hätte vertragen können. Dominant sind Holz un Pfeffer. Wenig verwunderlich ist diese Zigarre sehr linear. Was soll ich also sagen? Die Reposado Maduro kommt für zwei Euro um die Ecke. Daran gemessen ist es keine schlechte Zigarre, gerade mit einem Maduro-Decker. Für Zwischendurch kann man sie sicher einmal empfehlen :)



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
2 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Alec Bradley Connecticut Toro

Länge: 15.24Durchmesser: 1.98 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Wenn man nach milden Zigarren sucht, dann kommt man eigentlich nicht auf den Gedanken, sich danach bei Alec Bradley umzusehen. Dennoch gibt es unter den Zigarren aus dieser Schmiede auch einige wirklich leichte Exemplare, was eigentlich nicht verwundert, wenn man über die Spannbreite des Portfolios nachdenkt. Zu den wirklich leichten Stücken aus dem Hause AB gehört die Connecticut, welche (typischerweise) in sieben Formaten daherkommt. Bei der Connecticut handelt es sich um einen Toro in 6x50, der Decker ist ein namensgebender Connecticut aus Ecuador, das Umblatt stammt aus Honduras und die Einlage setzt sich zusammen aus Honduras und Nicaragua. Alles in allem also alte Bekannte. Die Verarbeitung ist so, wie man es bei AB gewohnt ist - nämlich auf einem hohen Level. der Zigarrenring ist wieder einmal ein kleines Kunstwerk. Optisch und haptisch also ein wirklich gutes Stück. Die Connecticut lässt sich problemlos durchzünden und entwickelt danach einen ordentlichen und gerade Abbrand. Mit Ausfällen oder schiefen Ergebnissen hatte ich nicht zu kämpfen und auch ein Nachzünden war nicht nötig. Wie immer also die Qualität, die man gewohnt ist und liebt. Zeit für die Aromen. Es gibt ein paar Aficionados, die von Pfeffer sprechen - den konnte ich beim besten Willen nicht entdecken. Die Connecticut liefert bestenfalls einen hauch davon, aber nicht mehr. Ich frage mich an dieser Stelle dann immer wieder, was die Leute, die einer solchen Zigarre viel Pfeffer andichten erst bei einer Beast schreiben würden - aber das ist wohl ein anderes Thema. Dominant waren dagegen leder, Nuss und Holz, der Rauch hatte neben einer schönen Cremigkeit auch eine angenehme Süße, die mit der Gesamtkomposition harmonierte. Für mich ist die Connecticut eine schön und unkomplizierte Zigarre, die aber auch gerne ein oder zwei Euro günstiger sein könnte - dann wäre sie perfekt.



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
4 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

Skelton Toro

Länge: 15.24Durchmesser: 2.06 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Tonio Neugebauer gehört zu einem der Aficionados, die sich einen Traum erfüllt haben. Anstatt einfach nur gute Zigarren zu konsumieren, hat er sich dafür entschieden, alles in die Waagschale zu werfen und hat den Sprung gewagt. Er wollte dabei nicht nur eine Zigarre nach seinen Vorstellungen kreieren, sondern auch eine, die erfolgreich am Markt ist. Das ganze liegt jetzt gute zwei Jahre zurück und wenn man bedenkt, dass die Marke immer noch aktiv ist, scheint Tonio wohl ein paar Dinge richtig gemacht zu haben. Heute und hier möchte ich mir die Toro zur Brust nehmen. Mit 6x52 handelt es sich um ein recht herkömmliches Format, das nach meinem Empfinden in den letzten Jahren in unseren breiten immer beliebter geworden ist - wobei die meisten Toros mittlerweile mit einer 54er Ringmaß aufwarten. Die Skelton wird als Zigarre aus Nicaragua geführt, sie setzt sich zusammen aus einem Deckblatt aus Ecuador, einem indonesischen Jalapa als Umblatt und einer Einlage in der die Dom. Rep und Nicaragua zusammenkommen. Haptisch sagen mir die Ringmaße oberhalb von 50 sehr zu, aber auch optisch kann das gute Stück sich sehen kann. Das Deckblatt hat eine kräftige Farbe und stellt sich als feinstrukturiert und makellos vor. Eigentlich auch kein Wunder, denn für die Produktion ist Plasencia verantwortlich. Durchzünden lässt sich die Seklton problemlos und der Abbrand ist geradlinig, wenn auch nicht immer perfekt. Kleinere Ausreißer lassen sich jedoch allein durch vorsichtiges Rauchen korrigieren, ein Nachfeuern tut absolut keine Not. Im Kontrast zum Deckblatt ist die Asche auffällig weißlich und hält bis zu einer Länge von gut zwei Zentimetern problemlos. Zeit für die Aromen. Die Toro wartet zu Beginn, wie die anderen Formate auch, mit einem Pepper-Blast auf, doch dieser ist weder zu stark noch irgendwie unangenehm. Danach entwickeln sich Aromen aus Schokolade, Kaffee und Erde. gerade bei der Toro fällt auf, dass der Rauch sich mit merklicher Creme entwickelt. Das Rauchvolumen ist gefällig, hätte aber gerne noch etwas stärker ausfallen können. Der anfängliche Pfeffer bleibt den gesamten Rauchverlauf über ein Begleiter im Hintergrund. Was bleibt also zu sagen? Tonio hat diese Zigarre unter das Motto "Live your dreams" gestellt - und nach zwei Jahren und einer neuerlichen Verköstigung nach dem anfänglichen Hype kann ich nur sagen: Hut ab! Es ist ihm wirklich gelungen, hier eine Zigarre zu schaffen, die ihre Abnehmer findet und sich gut am Markt etablieren kann. Die Frage ist nur: Wann sehen wir die nächste Kreation?



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
4 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

VegaFina Year of the Pig Special Edition 2019

Länge: 13.97Durchmesser: 2.22 Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM

Im letzten Jahr fiel mir die Year of the Dog in die Hände - VF versuchte sich damals erstmalig an limitierten Zigarren im Zeichen des Tierkreises. Ich griff damals zu und war nicht sonderlich begeistert. Wer mag kann meinen damaligen Eindruck noch auf cigarworld nachlesen. Kurzum: Ich hatte meine Vorbehalte, als dann in diesem Jahr die Year of the Pig das Licht der Welt erblickte. Aber so wie es sich gehört, habe ich meine Vorbehalte ignoriert und zugegriffen. Immerhin handelt es sich ja um eine ganz andere Zigarre und nicht etwa nur um einen Zigarrenring im anderen Design. Wäre es also möglich, dass mir das gute Stück in diesem Jahr gefallen würde? Die diesjährige Limitada kommt in 5.5x56 und unterscheidet sich damit erkennbar von dem Vorjahresmodell (6x54). Aber nicht nur hier gibt es einen unterschied. Der Hund ist noch in Kisten a 10 verkauft worden, das Schwein kommt nun in Kisten a 16. Vielleicht ein erster Hinweis darauf, dass der Launch in 2018 ziemlich gut lief und den Leuten die Zigarre (ganz im Gegensatz zu mir) geschmeckt hat? Als Deckblatt haben wir Nicaragua, das Umblatt stammt aus der Dom Rep., die Einlage wiederum stammt aus Nicaragua. Klingt für mich als Nica-Fan schon einmal nicht schlecht (und zum Vergleich: Der Hund hatte Nicaragua/Nicaragua/Dom. Rep). Über die Optik kann ich nichts Schlechtes berichten, die Zigarre ist makellos und was die Haptik angeht, so gefallen mir im Moment eben die fetteren Maße. Eine kleine Randnotiz zum Preis, denn hier ist erstaunlicherweise nichts geändert worden: Der Hund kostete im letzten Jahr 12,80 das Stück und auch das Schwein schlägt diesmal mit dem gleichen Preis ins Buch. Die Zigarre braucht nur einen versuch zum Durchzünden, danach marschiert sie mit einem gleichmäßigen und fast nadelscharfen Abbrand auf und behält diesen auch bis an das Ende. Die Asche selbst ist recht hell und tendiert damit ins Weiß, sie ist eher flockig. Zeit für die Aromen. Zu Beginn erfreut die Zigarre mit angenehmer Cremigkeit, die sich dann aber im weiteren Rauchverlauf immer mehr in Wohlgefallen auflöst. Hier und da gibt es leichten Pfeffer aber nichts, was ich als dominant beschreiben würde. Hervorstehend für mich waren erdige Noten, die sich mit Kaffee und Süße mischten. Für mich kein schlechtes Erlebnis und im Vergleich zum Vorjahr das Geld wirklich wert. Was soll ich sagen? Ich habe eine Kiste davon hier liegen... ;)



War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
5 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.


WUNDERLUST
×