Balmoral Anejo XO Oscuro Gran Toro

Produktgalerie
Balmoral Anejo XO Oscuro Gran Toro
Kaufen

Gran Toro

Nur noch 39 verfügbar
 
Preis*
Menge
Einheit
Balmoral Anejo XO Oscuro Gran Toro
€ 9.00
Balmoral Anejo XO Oscuro Gran Toro Kiste
€ 174.60€ 180.00
-3% **

*) Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten. Bei "statt"-Preisen handelt es sich um den alten Verkaufspreis im Online-Shop.

**) Der angezeigte Kistenpreis enthält bereits 3% Kistenrabatt.

    Im Sortiment seit
    22.06.2018
    Marke
    Balmoral
    Produkt
    Gran Toro
    Herstellungsart
    Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM
    Länge
    15.24
    Durchmesser
    2.06
    Aromatisiert
    nein
    Ringmaß
    52
    Länge Inch
    6
    Deckblatt Land
    Mexiko
    Deckblatt Tabaksorte
    San Andrés
    Deckblatt Eigenschaft
    Oscuro
    Umblatt Land
    Dominikanische Republik
    Umblatt Tabaksorte
    Olor
    Einlage Land
    Brasilien, Dominikanische Republik, Nicaragua
    Boxpressed
    Nein

Bewertungen

Preis/Leistung

Qualität

Stärke



Fenceline Cigars
14.11.2020

Profilbild
El Cookinero
verifizierter Kauf

Das Deckblatt meiner Balmoral Anejo XO sieht prima aus, ist allerdings hier und da mit kleinen Rissen und Löchern verletzt. Diese Fehler erwiesen sich glücklicherweise als harmlos und hatten keinen Einfluss auf das Rauchvergnügen. Cut, Röstung und Zündung verlaufen problemlos. Der Zugwiderstand ist allerdings entschieden zu hoch. Ich versuche durch vorsichtiges kneten des Mundstücks die Kanäle weiter zu öffnen. Dies gelingt leider nicht und ich bin gezwungen das gute Stück großzügiger zu cutten. Anschließend ist der Zugwiderstand immerhin befriedigend. Das kann natürlich immer mal passieren, nervt mich aber ehrlich gesagt ungemein. Kommen wir zum wesentlichen, dem Geschmack! Die Zigarre startet mit kräftigen Aromen von Kaffee und Holz. Pfeffer entwickelt sich im Verlauf des ersten Drittels zu einer tragenden Säule der Geschmackskomposition, wird aber nie zu heftig. Holz lässt deutlich nach, Kaffee entwickelt sich kraftvoll. Salzige Süßlichkeit steigt auf, die mir gut gefällt. Bis hierhin sehr kernig und kraftvoll, wirklich prima. Im zweiten Drittel behauptet sich die salzige Süßlichkeit, Pfeffer spielt die zweite Geige. Ein wenig Holz kehrt angenehm zurück und auch erdige Noten sind vorhanden. Zugwiderstand und Rauchentwicklung verbessern sich. Der dunkelgraue Aschekegel ist bis zum ersten Fall kurz vor Beendigung der ersten Hälfte stabil und sauber. Der Abbrand gibt keinen Grund zur Klage. Das letzte Drittel wird noch immer von salziger Süßlichkeit geprägt. Pfeffer bleibt konstant. Kaffee kommt deutlich spürbar zurück. Noten von sehr bitterer Schokolade kommen zum Vorschein. Der Rauch wird cremiger. Die Balmoral Anejo XO ist eine wirklich tolle Zigarre. Die Rauchdauer betrug in meinem Fall runde 60 Minuten. Mir gefällt besonders, dass sie kernig, kräftig ist und über satte, starke Aromen verfügt. Die Komposition wirkt reif und ist gut balanciert. Lediglich die „technischen“ Schwierigkeiten hindern mich eine besonders hohe Wertung zu vergeben. Aufgrund ihrer Stärke und Kraft eignet sie sich meiner Meinung nach nur bedingt für Einsteiger. Ich werde die Anejo XO erneut probieren, denn geschmacklich ist diese Zigarre stark aufgestellt. Auf ein Neues!

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
4 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
Lagerist
14.02.2021

Profilbild
Kistenlagerung
verifizierter Kauf

Eine milde bis mittelkräftige Zigarre mit einer malzigen Süße. Die Verarbeitung ist im Mittel nicht ganz zufriedenstellend. Der Zug ist mitunter zu schwer; die Zigarre braucht fürs komplette Rauchvolumen mehrfache Züge; der Abbrand ist zwar regelmäßig, aber liefert häufiger Tunnelbrand und neigt zum Ausgehen. (Im Vergleich zum Lancero-Format ist die Konstruktion hier eher bescheiden). Das 1. Drittel dieser Zigarre bietet eine gefällige Kombination von pfefferbetonten Aromen - es finden sich Leder, Röstaromen, Holz sowie Spuren von Heu. Im 2. Drittel gehen die Röstaromen über in eine malzige Süße; die Stärke bleibt jederzeit moderat. Im letzten Drittel schwindet frühzeitig die Komplexität; das Spektrum beschränkt sich nun auf eine Kombination von Holz und Pfeffer. Eine unterhaltsame und stellenweise reichhaltige Komposition mit formalen Hindernissen. Persönlich würde ich die kompaktere Rothschild klar vorziehen.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
2 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
Jim Crow Humidor
29.03.2020

Profilbild
anonym
erst Cappocino/mild, letztes Drittel kräftiger/Kaffee

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein

  • BK: 92
Ausgabe: 02/2020