Summe
0 €

Warped Cigars La Hacienda Fuerte Hawaii 1988 (5.5x50)

Produktgalerie
Warped Cigars La Hacienda Fuerte Hawaii 1988
Kaufen

Fuerte Hawaii 1988 (5.5x50)

 
Preis*
Menge
Einheit
Warped Cigars La Hacienda Fuerte Hawaii 1988
€ 8.70
Warped Cigars La Hacienda Fuerte Hawaii 1988 Kiste
€ 210.98217.50
-3% **

*) Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten. Bei "statt"-Preisen handelt es sich um den alten Verkaufspreis im Online-Shop.

**) Der angezeigte Kistenpreis enthält bereits 3% Kistenrabatt.

    Diese Zigarrenlinie von Kyle Gillis, dem Gründer und "Mastermind" von Warped Cigars bieten wir unseren Kunden ebenfalls exklusiv in Deutschland an. Produziert in zwei Formaten, haben wir uns dazu entschieden zunächst lediglich die etwas schlankere Superiores zu importieren. 

    Bei unserem alljährlichen Besuch der Zigarrenmesse IPCPR 2016 in den USA haben wir diese Zigarrenmarke entdeckt und uns vor Ort in Las Vegas mit Kyle zusammen gesetzt. Die US-Szene ist ja durchaus angetan von seinen Zigarren und hat diverse Male sehr gute Bewertungen vergeben. Nachdem uns dann auch die vor Ort verkosteten Exemplare überzeugen konnten, haben wir eine kleine Bestellung aufgegeben. Diese und die dazugehörenden Steuerzeichen sind dann Ende Januar 2017 endlich (!) bei uns eingetroffen, sodass wir Ihnen ab sofort diese angesagten "sticks" anbieten können.

    Der Ausdruck Warped wird im Deutschen mit verzogenverwunden oder schichtweg krumm beschrieben. Hinter dieser neuen Zigarrenmarke aus 2014 steht Kyle Gillis, der bereits seit 2008 in der Branche unterwegs war, damals seine Zigarren jedoch in den USA von der Tabacalera El Titan de Bronze in Miami rollen ließ. Aktuell ist die Manufaktur Valle de Jalapa (TABSA) der Familie Fernandez sein fast auschließlicher Kooperations- und Produktionspartner in Nicaragua. Die Zusammensetzung der hier vorgestellten Zigarre wird von Kyle nicht so detailliert beschrieben wie die anderen. Hierzu sagt er nur, dass alle verwendeten Tabake aus Nicaragua stammen.

    Die Hacienda Superiores startet mit erdigen, mineralischen Noten um anschließend etwas süßlicher, cremiger und vor allen Dingen fruchtiger zu werden. Auf jeden Fall eine Empfehlung für tagsüber, eher nicht nach einem schweren Abendmahl. Wir haben sie sehr langsam geraucht, das bekommt dem Blend und der Aromenentfaltung deutlich besser!

    Im Sortiment seit
    25.01.2019
    Marke
    Warped Cigars
    Produkt
    Fuerte Hawaii 1988 (5.5x50)
    Herstellungsart
    Herstellungsart Totalmente a mano - (longfiller)TAM
    Länge
    13.97
    Durchmesser
    1.98
    Aromatisiert
    nein
    Ringmaß
    50
    Länge Inch
    5.5
    Rauchdauer
    0
    Boxpressed
    Nein

Bewertungen

Preis/Leistung

Qualität

Stärke



HumiJoe
02.06.2019

Profilbild
Don Miguel
verifizierter Kauf

20.04.2019 „Warped“ krumm ist nichts an der schönen Erscheinung. Mein Exemplar war sehr ebenmäßig. Das Colorado-Deckblatt glänzt seidig, die leichte Aderung ist unauffällig und ändert nichts an der wertigen Erscheinung. Die feste Rollung lässt ausreichend Zug passieren und erzeugt ein mittleres Rauchvolumen. Das erste Drittel beginnt mit Nuss, Süße, Holz und etwas Pfeffer. Die Süße erinnert an Melasse. Danach etwas Heu. Nach 2-3 cm bricht die lockere Asche und das Deckblatt platzt auf. Der kleine Riss von 1 cm wird nicht größer und egalisiert sich im weiteren Rauchverlauf. Im zweiten Drittel etwas Erdigkeit, Süße und gerösteter Kaffee. Im letzten Drittel wieder mehr Süße, Leder, die Erdigkeit wird kräftiger. Die Süße verfliegt und das Finale übernimmt Erdigkeit und eine leichte Trockenheit stellt sich ein. Der Zigarrenring enthält außen das Geburtsdatum des Gründers und eine Zahlenkombination die ich nicht zuordnen konnte. In der Innenseite stehen die Initialen KJG (Kyle J Gyllis) die Internetadresse von Warped und ein Motto welches gut zur Zigarre passt „be exclusively different“. Milder bis mittelkräftiger Smoke, vielschichtig, angenehm und sicher nicht meine letzte Warped. Kaufempfehlung! Nachtrag 21.05.2019: Geschmacklich alles gut, leider platzte das Deckblatt im zweiten Drittel fast komplett auf.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
4 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.
Alles Asche jetzt
11.03.2019

Profilbild
jo
verifizierter Kauf

Die Warped Gran Reserva 1988 – eine etwas längere Robusto – hat ein in meinen Augen extrem appetitanregendes Erscheinungsbild. Die dezente, modern und eigenwillig gestaltete Banderole sticht durch ihre Schlichtheit ins Auge und der alt-weiße/beige Grundton ist wirklich gut abgestimmt auf das sehr gleichmäßig matte, ja milchig wirkende, helle (erd-/rost-?) Braun des Deckblattes. Die elegangte Robusto liegt schwer in der Hand, wirkt sehr fest und noch viel präziser gerollt. Das Deckblatt hat einige sehr offensichtliche Blattadern, fühlt sich jedoch samtig an, fein und glatt, zeigt leichten Schmirgel und hinterlässt ein öliges Gefühl auf den Fingerspitzen - bei einem der verköstigen Exemplare war der Decker allerdings sehr brutal um den Wickel geprügelt, verzogen und faltig, und hatte dazu eher ein Quadrupel-Cap als ein Triple Cap am Mundende. Bis auf einen Ausrutscher (von bisher vier Exemplaren!) empfinde ich die Warped Gran Reserva 1988 als perfekt konstruiert. Kalt duftet sie unauffällig, zeigt eine schöne Mischung aus Erde, Holz, Heu und Leder, dahinter ist ein wenig frisch gemahlener Kaffee und etwas Würzig-Süßes zu erahnen. Der Anschnitt ist eine kleine Sensation für sich: auf nur leichten Druck mit dem Xi1 hin springt die Kappe sauber ab, ohne dass man die Einlage anschneidet – jedes einzelne Mal! Der eben falls etwas unauffällig Kaltzug präsentiert Ideen von Nuss, Heu, Leder und nasser Erde, hinterlässt eine dezente, undefinierbare Süße auf den Lippen, schön kontrastiert mit etwas Schärfe (weißer Pfeffer?) auf der Zungenspitze. Entfacht startet die Warped Gran Reserva 1988 schwer mit Noten lehmiger und mineralischer Erde, cremigem Leder und nassem Heu. Auf den Lippen findet sich noch immer diese (einlullende) undefinierbare Süße, kontrastiert durch die dezente Schärfe auf der Zungenspitze. An der Nase gewürztes Leder und retronasal Erde und Erdnussbutter. Nach nur wenigen Zügen wird das Aromenprofil cremiger und „karamelliger“. Der im Volumen eher durchschnittliche, dafür in der Textur angenehm cremige Rauch hinterlässt einen langen Abgang mit präsenten Noten von Holz, Leder und frisch gerösteten Kaffeebohnen. Die Robusto raucht sich lange und langsam bei bis jetzt perfektem Zugwiderstand und fester, hellgrau melierter Asche. Im zweiten Drittel geben Holz, Leder und süßes Karamell den Ton an. Hintergründig kommen und gehen Noten von dunkler Schokolade, gerösteten Kaffeebohnen und undefinierbaren Früchten. Leichte Noten hellen, aber ordentlich angeflämmten Toastbrotes und fruchtige Anklänge kommen auf. Der Angang präsentiert sich angenehm cremig und lang mit süßem Holz und Leder. An der Nase und retronasal wirkt sie viel zurückgenommener mit Erdnussbutter, dezenten Zimtnoten und etwas Heu. Die Warped Gran Reserva 1988 hat einen schweren Körper, in Sachen Stärke kratzt sie jedoch „nur so gerade“ an der Medium-Marke. Bei dem einen Exemplar, das sowieso wie "hastig verschraubt" wirkte, platzte im zweiten Drittel der Decker auf... doch das schmälerte das Raucherlebnis erstmal nur visuell. Im letzten Drittel dann begann bei dem Montagsmodell der lange Riss im Deckblatt das Raucherlebnis nun doch zu schmälern. An weiteren Stellen platzte das Deckblatt auf und die Gran Reserva hatte übermäßige Probleme, zu brennen. Bei den anderen Exemplaren der Gran Reserva 1988 wurde hingegen bei nur leicht schwererem Körper das Aromenprofil komplexer und süßer mit Erde, Leder und viel Holz, leicht gepfefferter Erdnussbutter retronasal und fruchtig-ledrigen Noten an der Nase. Nicht nur das Montagsmodell brannte stark wellig ab und musste schon früh korrigiert werden. Auch die anderen Exemplare zeigten einen leichten Hang zum "tunneligen" Ausgehen. Die Warped Gran Reserva 1988 möchte aufmerksam und mit gutem Timing geraucht werden, sind also eher was für anderthalbstündige "moments of solitude" als für angeregte Gesprächsrunden. Doch trotz des etwas schwergängigen Abbrand ist dies ein sehr guter, angenehmer, ehrlicher und meinem Empfinden nach außergewöhnlicher Smoke zu einem phänomenalen Preis, den man einfach probieren muss – und bei dem man nach Entfernen der Banderole einen sehr schönen Lifestyle-Befehl auf der Innenseite dieser findet. Ich werde mir bei Gelegenheit eine Kiste einlagern - also sobald mein heimischer Humidor nicht mehr wegen Überfüllung geschlossen ist.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich? Ja Nein
4 Personen fanden diesen Beitrag hilfreich.

WUNDERLUST
×