Summe
0 €

Meerschaumpfeife - Was sind die Eigenschaften?


Pfeifen aus Meerschaum - poetisch nennt man sie auch "die weißen Göttinnen". Eine Meerschaumpfeife ist eine Pfeife für Mußestunden und kann dem Pfeifenraucher bei fürsorglicher Behandlung höchsten Rauchgenuss verschaffen.

Was ist eigentlich das "weiße Gold", woher kommt es, welche besonderen Eigenschaften hat es? Und worauf muss man achten, wenn man eine Meerschaumpfeife kaufen und genießen möchte? Auf diese Fragen wollen wir Ihnen im Folgenden Antworten geben, damit auch Sie die Wesensmerkmale von Meerschaumpfeifen kennenlernen.

Meerschaum-Arten

Man unterscheidet zwischen türkischem und afrikanischen Meerschaum. Der ursprüngliche Naturmeerschaum stammt aus der Türkei, wo es, nahe der anatolischen Stadt Ekisehir, auch die besten Vorkommen davon gibt. Aus den rohen, unbearbeiteten Meerschaumblöcken werden direkt vor Ort die Pfeifenköpfe produziert. Der Grund hierfür ist, dass die Türkei vor langer Zeit verboten hat, diese Blöcke zu exportieren.

Die zweite Art ist der Massameerschaum, oder auch Pressmeerschaum genannt. Beim Massameerschaum werden die Überbleibsel aus der Produktion gewaschen, gemahlen und mit Kalk sowie Bindemittel gemischt und getrocknet. Abschließend werden diese wiederum zu Blöcken geschnitten und wie Naturmeerschaum verarbeitet. Pressmeerschaum wird aus den Resten der Blockmeerschaum-Produktion unter Druck nur mit Zuhilfenahme eines neutralen Bindemittels wieder zu einem Block zusammengefügt.

Eine dritte Art ist der sogenannte Amboseli-Meerschaum. Dieser wird in Tansania abgebaut und hat nicht die gleiche Qualität wie der türkische Naturmeerschaum.

Unterschiede der Meerschaum-Arten

Der türkische Naturmeerschaum ist qualitativ besser in seinen spezifischen Eigenschaften, insbesondere der Farbqualität. Des Weiteren ist Naturmeerschaum gewöhnlich leichter als Massameerschaum. Pfeifen aus Massa- oder Pressmeerschaum geben außerdem oftmals den Geschmack des Bindemittels an den Rauch ab.

Der afrikanische Meerschaum ist nicht so weiß, schwerer und dadurch nicht so aufnahmefähig für das beim Rauchen entstehende Kondensat.

Für den Laien sind all die kleinen Unterschiede aber nicht unbedingt zu erkennen. Sie sollten Ihre Pfeifen daher bei einem seriösen Händler kaufen, der Ihnen auch eine entsprechende Beratung hierzu anbieten kann.

Besondere Eigenschaften des Meerschaumes

Meerschaum ist eine mineralische Substanz mit einer besonderen Struktur von unzähligen kleinen Poren. Diese machen den Meerschaum sehr aufnahmefähig, insbesondere für Kondensate beim Rauchen, wodurch der Einsatz von Filtern unnötig wird.

Hinzu kommt, dass Meerschaum feuerfest ist. Das hat den Vorteil für den Pfeifenraucher, dass keine Gefahr besteht, den Pfeifenkopf durchzubrennen. Weiterhin haben Pfeifen aus Naturmeerschaum einen neutralen Geschmack und eignen sich hervorragend für die Beurteilung eines Tabaks.

Eine weitere Besonderheit ist die Verfärbung des Pfeifenkopfes durch das Rauchen. Bei der Herstellung einer Meerschaumpfeife wird diese nach der getanen Schnitzarbeit in flüssiges Bienenwachs getaucht. Dieses Wachsbad sorgt anschließend dafür, dass sich der Pfeifenkopf beim Rauchen verfärbt. Die Farbveränderung kann von hellbeige über gelbbraun bis dunkelrot gehen.

Allerdings sollte man beim Rauchen einige Grundregeln befolgen.

Rauchen und Pflege

  • Das sogenannte Einrauchen einer Pfeife entfällt, und das Anrauchen einer Meerschaumpfeife kann direkt mit ganz gefülltem Kopf erfolgen. Wie schon erwähnt gibt es keine Gefahr, den Pfeifenkopf durch zu heißes Rauchen durchzubrennen.
  • Trotzdem sollte man die Pfeife langsam und gleichmäßig rauchen. Zu heißes Rauchen hat zur Folge, dass das Wachs im Pfeifenkopf zum Boden sinkt und keine gleichmäßige Verfärbung des Pfeifenkopfes auftritt. Stattdessen verfärbt sich nur der Holm.
  • Beim Rauchen sollte man die Pfeife nur am Holm anfassen. Denn durch die Fingerabdrücke am Pfeifenkopf oder auch durch Handschweiß kann eine ungleichmäßige Verfärbung des Pfeifenkopfes auftreten.
  • Während der Anrauchphase sollte die Pfeife regelmäßig, jedoch nicht zu oft benutzt werden. Achten Sie darauf, die Pfeife während der Rauchdauer nicht auf kühle Flächen zu stellen, denn eine plötzliche Abkühlung kann zu Rissen im Pfeifenkopf führen.
  • Im Gegenteil zu Holzpfeifen ist auch die sich bildende Kohleschicht im Kopf nicht erwünscht. Denn dadurch kann die Pfeife das Kondensat nicht mehr so gut aufnehmen. Hierzu reinigen Sie die Pfeife nach der Abkühlphase mit einem Tuch. Sollte sich dennoch eine leichte Kohleschicht gebildet haben, kann man diese mit einem feinen Schmirgelpapier entfernen.
  • Die Oberschicht der Pfeife können Sie mit einem weichen Stofflappen reinigen beziehungsweise pflegen.

Beispiele für Meerschaumpfeifen finden Sie hier: Meerschaumpfeifen

Holzpfeifen mit Meerschaum-Einsatz: Pfeifen mit Meerschaum-Einsatz

Lesen Sie hierzu auch: Pfeifen aus Bruyère-Holz

zur
Startseite


Matilde Renacer
×