Latakia Tabak und seine Eigenschaften


Zu Latakia Tabak hat fast jeder Pfeifenraucher eine eigene Meinung. Entweder man ist glühender Liebhaber und schwört auf die würzig-rauchige Note oder man kann genau diesen eigenwilligen Geschmack nicht ausstehen. Es ist eine klassische Entweder-Oder-Frage, denn dazwischen gibt es kaum eine neutrale Meinung. Wir verraten, was den Latakia Tabak so besonders macht und warum sich genau an ihm die Geister scheiden.

Was macht Latakia so besonders?

Der Latakia Tabak zeichnet sich durch seinen kräftigen und würzigen Geschmack aus. Anders als bei aromatisierten Tabaken, die sich hierzulande großer Beliebtheit erfreuen, verzichtet der Latakia Tabak auf eine nachträgliche künstliche Aromatisierung. Deshalb fällt der Latakia unter die Kategorie der "englischen Richtung". Der Begriff kommt daher, weil in England die nachträgliche Zugabe von Aromen lange verboten war. Genau diesen "unverfälschten" und rohen Tabakgenuss spürt man als Raucher direkt auf seiner Zunge. 

Übrigens: Der Latakia ist im engeren Sinne gar keine eigene Tabaksorte. Der spezielle Latakia Tabak entsteht nämlich erst durch das spezielle Trocknungsverfahren, durch das der unnachahmliche Geschmack entsteht.

Woher kommt der würzige Geschmack?

Den würzigen und herben Geschmack verdankt der Latakia Tabak auch seiner Herkunft. Er stammt ursprünglich aus der gleichnamigen syrischen Stadt Latakia. Die heutige Produktion findet zwar zu großen Teilen in Zypern statt, dennoch hat sich der Latakia Tabak seinen orientalischen Charakter beibehalten. Obwohl der Tabak einen kräftigen und sehr aromatischen Geschmack hat, weist er nur einen relativ geringen Nikotingehalt aus und kann deshalb auch als "leichter" Tabak bezeichnet wird.

Wie wird Latakia Tabak hergestellt?

Das große Geheimnis des Latakia Tabaks liegt aber in seiner Herstellung. Eine Legende besagt, dass die erste Entdeckung reiner Zufall war. So sollen zum Trocknen aufgehängte Tabakblätter vergessen worden und dadurch wochenlang dem häuslichen Rauch des Feuerofens ausgesetzt worden sein. Aus dem eigentlichen Versehen entstand der unverwechselbare Geschmack des Latakia.

Der heutige Herstellungsprozess unterscheidet sich davon nur geringfügig. Nach der Ernte werden die Tabakblätter zunächst an der Luft und der Sonne getrocknet. Entscheidend ist jedoch der zweite Schritt. Hier werden die vorgetrockneten Blätter für längere Zeit über Ofenfeuer und eigens hinzugefügten Kräutern getrocknet. In dieser Zeit entsteht die charakteristisch dunkle Farbe und die rauchige Note des Tabaks. 

Im Gegensatz zu den meisten anderen Tabaken wird der Latakia übrigens komplett verarbeitet. Besonders die Rippen der Tabakblätter, die sonst oft nicht verwendet werden, tragen zum besonderen Geschmack bei. Wenn Sie in Ihrem Latakia also kleine, schwarze Rippenstücke finden, ist das so gewollt!

In welchen Tabaken ist Latakia enthalten?

Latakia Tabake finden sich meist Mischungen. Neben der "English Mixture" findet sich der Latakia besonders häufig in der "Balkan Mixture". In den englischen Mischungen dominieren meistens Virginia, Burley oder Kentucky-Tabake, die mit einem relativ kleinen Anteil an orientalischen Tabaken versetzt sind. Trotzdem erhalten sie dadurch einen unverkennbar rauchigen Duft.

Ist Latakia Tabak etwas für mich?


Gerade im deutschsprachigen Raum sind Latakia Tabake eher die Ausnahme. Die meisten Pfeifenraucher schwören auf aromatisierte Varianten, die etwas milder im Geschmack sind. Als Anfänger in Sachen Pfeifentabak sind Sie deshalb gut beraten, mit einem milden Tabak zu beginnen. Natürlich können Sie nach einiger Zeit auch naturbelassene Produkte wie den Latakia testen. Und wer weiß, vielleicht gehören Sie ja zu der kleinen Gruppe, die dem intensiven Geschmack des orientalischen Tabaks sofort verfällt.

Dieses Thema könnte ebenfalls interessant sein: 

Wie stopft man eine Pfeifen richtig?
Pfeifenaufbewahrung: Do’s and Dont’s
Pfeifen reinigen - was muss man beachten?


 

zur
Startseite